Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Pape schießt Schröck zum Sieg

Fußball, Verbandsliga Mitte Pape schießt Schröck zum Sieg

Beim ersten Sieg nach mehr als fünf Monaten stand die Kubonik-Elf in der Defensive stabil.

Voriger Artikel
Baums Treffer genügt nicht zum Erfolg
Nächster Artikel
Blue Dolphins chancenlos beim Titelanwärter

Matthias Pape (links) und Andreas Schoch gewannen mit Schröck in Schwanheim. Pape erzielte das Siegtor.

Quelle: Andreas Schmidt

Schwanheim. Der FSV Schröck lebt noch! Dank einer disziplinierten und kämpferisch starken Leistung hat die Mannschaft von Trainer Markus Kubonik gestern in der Verbandsliga Mitte bei Germania Schwanheim mit 1:0 (1:0) gewonnen und damit neuen Mut im Abstiegskampf geschöpft. Matthias Pape traf für Schröck zum Sieg (20.) und ermöglichte seinem Team den ersten „Dreier“ in der Verbandsliga seit mehr als fünf Monaten.

„Wir haben sehr diszipliniert gespielt und sind stark als Team aufgetreten“, freute sich Kubonik. Dabei kam seine Mannschaft zunächst schwer ins Spiel, ließ Schwanheim in den ersten Minuten hochkarätige Chancen. Auf der anderen Seite hatten auch die Gäste Möglichkeiten zur Führung. „Es hätte nach 15 Minuten auch gut und gerne 2:2 stehen können“, sagte Kubonik.

Gegen Mitte der ersten Halbzeit aber bekam der FSV mehr Ballbesitz und ging folgerichtig auch durch Matthias Pape in Führung (20.). Einen langen diagonalen Ball von Innenverteidiger David Klein nahm Pape stark mit und behielt im direkten Duell mit Schwanheims Torwart Pablo Alvarez die Nerven.

Im zweiten Durchgang hatten die Gastgeber dann mehr vom Spiel, erspielten sich aber keine klaren Chancen. „Wir haben in der zweiten Hälfte nichts mehr zugelassen“, freute sich auch Kubonik, „das einzige Manko war, dass wir nicht das 2:0 erzielt haben.“ So blieb am Ende das 1:0 bestehen, das für den FSV den ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt bedeutet. Trotz des starken Auftritts ist sich Kubonik aber sicher, dass „wir noch Luft nach oben haben“.

In Schwanheim zeigte sich Schröck stark verbessert. Insbesondere in den Hauptproblemen der Hinrunde: der Chancenverwertung und defensiven Stabilität. Für die sorgte unter anderem „Oldie“ Steffen Rechner, der als alleiniger Sechser im 4-1-4-1-System seine jungen Mitspieler führte.

Stenogramm:

Tor:  Matthias Pape (20.). Germania Schwanheim: Alvarez - Mimi, Mbenoun, Plavsa, Pekguezelyigit (78. Fröhlich), Sousa (61.Sabljic), Tokay, Müller, Parmaksiz, Bogdanovic, Tekin. FSV Schröck: Eidam - Greb, Klein, Pfalz, Braß - Rechner - Kraus (66. Herdt), Pape (85. Sener), Kocak, Schoch - Maro (90. Borawski). Schiedsrichter: Stübing (Gelnhausen).

von Tobias Kunz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?