Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Opitz macht Team ein Kompliment

Fu0ball, Verbandsliga: Breidenbach - Schwanheim 1:1 Opitz macht Team ein Kompliment

Der FV Breidenbach kann im Gunterstal-Stadion einfach nicht gewinnen. Auch gegen Schwanheim kamen die Hinterländer nicht über ein Remis hinaus.

Voriger Artikel
Lees Serie sorgt für Vorentscheidung
Nächster Artikel
Schröcker feiern in der Fremde einen verdienten Punktgewinn

Flugeinlage: Breidenbachs Felix Baum (vorne) setzt gegen Schwanheims Pablo Alvarez und Aaron Müller zum Seitfallzieher an. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Breidenbach. Die gut 200 Zuschauer sahen auf dem Kunstrasenplatz gestern eine Partie mit hohem Unterhaltungswert - mit insgesamt sieben Gelben Karten, einem absichtlichen Handspiel, das mit „Rot“ hätte geahndet werden müssen, einem Schuss an den Innenpfosten, einem an den Außenpfosten und einem Kopfball, der die Oberkante der Latte strich. Und das alles auf Seiten der diesmal ganz in Rot gekleideten Hausherren, denen das Quäntchen Glück fehlte und die deshalb auch nach dem sechsten Anlauf auf den ersten „Dreier“ warten.

Dennoch war FVB-Coach Torsten Opitz mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. „Ich denke, wir haben heute ein sehr gutes Verbandsligaspiel gesehen auf beiden Seiten. Der Gegner hat sich hier hervorragend präsentiert. Wir hadern aber mit drei Aluminiumtreffern, und das passt zu unserer Heim­serie. Ich muss aber auch meiner Mannschaft ein absolutes Kompliment zollen. Wenn wir so weitermachen, ist es nur eine Frage der Zeit, wann wir auch zu Hause einen Dreier holen“, so Opitz, der sein Team gegenüber dem Spiel in Gießen auf einigen Positionen geändert hatte. So saßen die lange Zeit verletzten Abwehrspieler Julian Kapitza und Josip Katic zunächst auf der Ersatzbank. Johannes Damm rückte wieder zurück in die Viererabwehrkette, und Neuzugang Robin Bögel stand zum ersten Mal in der Anfangsformation - mit Erfolg. Torsten Opitz setzte auf die Offensive, und Damm gab der Defensive wieder mehr Sicherheit und Stabilität.

Bereits nach 120 Sekunden bediente Robin Bögel FVB-Torjäger Felix Baum, der aber an Germania-Keeper Pablo Alvarez scheiterte. Getreu dem Motto von Jürgen Wegmann: „Erst hatten wir kein Glück, dann kam auch noch Pech dazu“, traf Baum in der 17. Minute nach Zuspiel von Janick Wagner auf Okay Yildrim und dessen Rückpass nur den Innenpfosten.

Vier Minuten später kam, was kommen musste: Nach einer Ecke von rechts brachte die FVB-Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Nach mehreren Schussversuchen setzte Germania-Spielertrainer Baldo Di Gregorio nach, und durch die „Hosenträger“ von Daniel Schwahn hindurch landete das Spielgerät im Netz.

Auch bei seinem abgefälschten Schuss hatte Baum das Glück nicht auf seiner Seite (31.). Aber zwei Minuten später wurde aus dem Pechvogel „Felix der Glückliche“: Nach einem Wagner-Freistoß aus dem Halbfeld brachte er das Spielgerät zunächst nicht unter Kontrolle. Doch beim zweiten Versuch trudelte der Ball über die Linie zum hochverdienten 1:1-Ausgleichstreffer. Sekunden vor dem Pausenpfiff hatte Baum das 2:1 auf dem Fuß, aber erneut Pech, als er nach einem Bögel-Zuspiel diesmal am Außenpfosten scheiterte.

Nach dem Wiederanpfiff setzten die Gastgeber voll auf Offensive. Bögel köpfte drüber, der pfeilschnelle, aber glücklose Papa Yaw Afriyie passte nach innen, doch keiner seiner Mitspieler war zur Stelle. Dann sah Papa wegen einer „Schwalbe“ die Gelbe Karte, und ein Heinz-Schuss strich knapp am Tor vorbei.

Auf der Gegenseite klärte Schwahn nach einem Schuss von Daniel Sousa (75.), und der überragende Max-Jakob Hinterlang musste mehrmals klären.

In der 82 Minute schließlich hätte Johannes Damm zum Matchwinner avancieren können. Doch sein Kopfball nach einem erneuten Wagner-Freistoß landete anstatt im Netz nur an der Oberkante der Latte. Die Chance war vertan.

Tore: 0:1 Baldo Di Gregorio (21.), 1:1 Felix Baum (33.). Breidenbach: Schwahn - Müller (68. Kapitza), Hinterlang, Brandl, Damm - Wagner, Heinz, Yildirim (85. Jan Reiprich) - Afriyie, Bögel, Baum. Schwanheim: Alvarez - Mimi, Mbenoun, Aaron Müller -Sousa, Parmaksis, Di Gregorio, Bogdanovic - Sascha Müller (74. Pekguezelygit), Paladino (46. Tekin). Schiedsrichter: Nico Eberhardt (Edermünde). Zuschauer: 200. Gelbe Karten: Heinz, Wagner, Baum, Afriyie, Müller - Mimi, Di Gregorio. Beste Spieler: Damm, Hinterlang, Brandl, Heinz, Baum - Sascha Müller, Vladimir Bogdanovic, Sousa.

von Herbert Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil