Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Opitz: "Sehr gutes Spiel, falscher Sieger"

Fußball-Verbandsliga Mitte Opitz: "Sehr gutes Spiel, falscher Sieger"

Auch im November hat das Glück den FV Breidenbach nicht geküsst. Bei Verbandsliga-Spitzenreiter Viktoria Kelsterbach haben die „Blauen“ den Weg in die Erfolgsspur nicht gefunden und mit 1:2 (1:1) verloren. Damit haben die Hinterländer aus den letzten neun Spielen nur einen Sieg geholt.

Voriger Artikel
Stadtallendorf erlebt ein 0:5-Debakel
Nächster Artikel
Schröck verliert Partie und Pape

Torsten Opitz (3. von rechts) war von der Leistung seiner Mannschaft beim Spitzenreiter angetan: „Selten so unglücklich verloren“, sagte Breidenbachs Trainer.

Quelle: Thorsten Richter

Kelsterbach. Die Viktoria, bisher in allen Heimspielen siegreich, war für die abstiegsgefährdeten Gäste aus dem Perftal zwar keine Nummer zu groß, hatte aber das bessere Ende für sich. „Selten so unglücklich verloren. Für diese engagierte Topmannschaftsleistung hätten wir mindestens einen Punkt verdient gehabt“, ärgerte sich Trainer Torsten Opitz maßlos. „In den letzten 20 Minuten waren wir die spielbestimmende Mannschaft in einem sehr guten Spiel mit dem falschen Sieger.“

Trotz der jüngsten Negativerlebnisse wählte Opitz auch beim Tabellenführer eine offensive Variante, vertraute im Tor Daniel Schwahn (Tobias Dünhaupt saß nach seiner abgelaufenen Sperre nur auf der Bank) und beorderte den Allrounder Johannes Damm neben Torjäger Felix Baum erneut in die Sturmspitze. Dieser Schachzug des Kripobeamten sollte sich zunächst auszahlen: Auf der linken Seite setzte sich Jan Reiprich gekonnt durch, und der am langen Pfosten lauernde Johannes Damm war der Garant dafür, dass der mitgereiste Gäste-Anhang endlich wieder Grund zum Jubeln hatte (15.).

Zur Wende fehlt am Ende das Quäntchen Glück

In der Folgezeit machten es die Perftaler dem Spitzenreiter schwer. Sie standen kompakt in der Abwehr und verlegten sich auf Konter. Doch dann konnte Schwahn einen Freistoß aus gut 24 Metern von Manuel May nur abklatschen, Maximilian Thomasberger staubte zum 1:1 ab (26.).

23 Sekunden waren nach dem Wiederanpfiff durch Schiri Florian Tesch gerade einmal gespielt, da jubelte die Viktoria abermals. Einen individuellen Fehler in der FVB-Abwehr nutzte Marc Eichfelder zum 2:1.

Opitz brachte mit Papa Yaw Afriyie, Simon Reiprich und Robin Bögel drei Offensivkräfte. Doch es fehlte das Quäntchen Glück, um dem Spiel noch eine Wende zu geben. Vier Minuten vor Schluss machte sich Kelsterbachs Torwart Dominique Groß nach einer Ecke und einem Kopfball von Felix Baum lang und verhinderte den Ausgleich.

von Herbert Lenz

Statistik

Viktoria Kelsterbach - FV Breidenbach 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Johannes Damm (15.), 1:1 Maximilian Thomasberger (26.), 2:1 Marc Eichfelder (46.).

Kelsterbach: Groß - Mühl, Fischer, Thomasberger, Gürtler - Imsameh - May, Scheitza (76. Tschakert), Marius Antinac (62. Krause/80. Langelotz), Eichfelder - Julian Antinac.

Breidenbach: Schwahn - Kapitza, Hinterlang, Novakov, Brandl - Heinz (78. Bögel), Yildirim, Michel, Jan Reiprich (76. Papa Afriye) - Baum, Damm (65. S. Reiprich).

Zuschauer: 120.

Schiedsrichter: Florian Tesch (Großzimmern).

Gelb: May, Scheitza, Eichfelder, Langelotz / Yildirim, Michel.

Gelb-Rot: Langelotz (90.+1, Kelsterbach).

Beste Spieler: Thomasberger, Gürtler / Schwahn, Novakov.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?