Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Opitz: "Kamen nicht für einen Punkt infrage"

Fußball, Verbandsliga Opitz: "Kamen nicht für einen Punkt infrage"

Ein "Super-Sonntag" sieht anders aus: Gegen den bärenstarken Aufsteiger TSG Wieseck musste der FV Breidenbach gestern eine bittere Heimpille schlucken.

Voriger Artikel
Ein Tor zum richtigen Zeitpunkt
Nächster Artikel
Sportfreunde erarbeiten sich Punktgewinn

Nur selten kam der FV Breidenbach gestern so in Schwung wie in dieser Szene Papa Yaw Afriyie, der Wiesecks Mehmet Gümüs (vorn) überläuft.

Quelle: Thorsten Richter

Breidenbach. „Afrika-Hitze“ im Gunterstal und eine eiskalte Dusche für den FV Breidenbach: Nach dem perfekten Auftaktsieg beim Hessenliga-Absteiger FC Ederbergland wurden die Schützlinge von FVB-Coach Torsten Opitz gestern wieder auf den harten Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Die mit einer gehörigen Portion Euphorie im Gepäck angereisten „jungen Wilden“ mit einem Durchschnittsalter von 22,7 Jahren und TSG-Trainer Danny Kaliampos feierten nach der unglücklichen Auftaktniederlage gegen den VfB Gießen einen auch in dieser Höhe verdienten „Dreier“, präsentierten sich als technisch versiertes Team und unterstrichen, dass sie die Klasse besitzen, auch in dieser Liga zu bestehen.

„Wir haben zu keiner Phase des Spieles Mittel gefunden, um die zwei Viererketten der Wiesecker zu überwinden. Die TSG hat bei der Hitze sehr ökonomisch verschoben und die Räume eng gemacht. Die beiden ersten Gegentore fielen für uns psychologisch sehr ungünstig. Nach der Halbzeit hatten wir etwas die Oberhand bekommen, haben das 0:2 kassiert. Insgesamt gesehen kamen wir noch nicht einmal für einen Punkt in Frage. Mir fehlte auch die Laufbereitschaft“, monierte FVB-Coach Torsten Opitz und erwies sich als fairer Verlierer.

Rote erwischen schwarzen Sonntag

Nach der „Gala“ von Allendorf/Eder erwischten die diesmal ganz in Rot gekleideten Hausherren einen „schwarzen Sonntag“ und offenbarten vor 220 Zuschauern in allen Mannschaftsteilen ungewohnte und eklatante Schwächen. Der in Allendorf/Eder noch so überragende Defensiv-Verbund mit Max Jakob Hinterlang, Johannes Damm (aber ohne Dennis Brandl und Nikola Novakow) leistete sich gestern haarsträubende Fehler, die insbesondere Jean-Claude Günther und der Ex-Eintracht Stadtallendorfer Felix Erben gnadenlos bestraften.

Dabei hatte die Partie für die Gastgeber nicht einmal so schlecht begonnen: Einen Freistoß von Janick Wagner erreichte den Kopf von Felix Baum, doch TSG-Torwart Paul Kottek lenkte das Spielgerät über die Latte. In der Folgezeit versuchte es der FVB immer wieder mit langen Bällen, die entweder nie den richtigen Adressaten fanden, ober für die zwei Viererketten mit Yannic Mohr, Saban Avcu und Co ein gefundenes Fressen waren.

Hinzu leisteten sich Heinz, Damm, Wagner und Co zu viele Fehlpässe und Okay Yildirim, Felix Baum und ihre Mannschaftskameraden konnten sich kaum einmal entscheidend in Szene setzen.

Ein Linksschuss von Baum verfehlte sein Ziel, Wagner zögerte nach einem Zuspiel von Baum mit dem Abschluss zu lange (21.), und im Gegenzug vergab Erben. „Geduldig bleiben und Tempo aufnehmen“. Auch diesen Aufforderungen von Torsten Opitz kamen die „Roten“ nie nach.

Endgültiger Knockout in der 81. Minute

Dann der erste Nackenschlag für den FVB: In der 44. Minute segelte ein Freistoß in den Breidenbacher Strafraum. Johannes Damm unterlief den Ball, Felix Erben hob diesen nach innen, und Jean Claude Günther vollendete am langen Pfosten lauernd zur Gästeführung.

Und es sollte für die Gastgeber noch härter kommen. Nach einem Abschlag von Schlussmann Kotteck fasste sich - völlig frei stehend - Felix Erben ein Herz, und sein Schuss aus gut 30 Metern schlug unhaltbar für FVB-Keeper Tobias Dünhaupt im Torwinkel ein. Damit nicht genug: Nach einer zu kurzen Rückgabe von Damm sagte erneut Günther „Danke“ und erhöhte auf 0:3.

Hoffnung keimte im Breidenbacher Lager noch einmal auf, als sich Papa Yaw Afriyie in den Strafraum tankte und von Saban Avcu nur noch mit einem Foulspiel vom Ball getrennt werden konnte. Felix Baum verlud Kottek zum 1:3-Anschlusstreffer. Opitz reagierte noch einmal, und beorderte Johannes Damm nach vorne. Vergeblich.

Denn der Schlusspunkt blieb Felix Erben vorbehalten, der den Gastgebern in der 81. Minute den endgültigen Knockout versetzte.

von Herbert Lenz

Statistik

Tore: 0:1 Jean Claude Günther (44.), 0:2 Felix Erben (52.), 0:3 Günther (54.), 1:3 Felix Baum (59., FEM), 1:4 Erben (81.).

Breidenbach. Dünhaupt - Pfeiffer, Damm, Hinterland, Konitzer (78. Katic) - Wagner, Heinz - Michel (61. Bögel), Yildirim Baum, Afriyie.

Wieseck : Kotteck - Mohr, Avcu, Gümüs, Celik - Schmidt, Strack, Milosevic (72. Nguyen) - Günther (60. Fabel), Erben (85. Koyuncu).

Schiedsrichter : Hendrik Schmidt (Borken).

Zuschauer: 220.

Gelbe Karten: Johannes Damm - Saban Avcu.

Beste Spieler: Dünhaupt, Hinterlang - Mohr, Schmidt, Günther, Erben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?