Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Neuling im Abstiegskampf

Fußball, Gruppenliga Neuling im Abstiegskampf

Während sich die Defensive der Biedenkopfer als solide präsentierte, wurden die Schwächen im Angriff zur Achillesferse. Über die Winterpause belegte der VfL einen Abstiegsplatz.

Voriger Artikel
Kirchhain hat Herkulesaufgabe
Nächster Artikel
Mittelfeld oder Abstiegsstrudel?

VfL Biedenkopfs Trainer Frank Winkler legt großen Wert auf strukturierte Abwehrarbeit. Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Biedenkopf. Noch am 14. November 2015 rangierte der Aufsteiger nach 14 Spielen auf dem neunten Tabellenplatz. Doch dann kam die zweite Monatshälfte - der Endspurt vor der Winterpause. Vor allem in dieser Phase machte sich die schwache Offensive des Teams bemerkbar.

Null Punkte holte der VfL aus den letzten vier Spielen vor der Winterpause und rutschte auf Rang 14 ab. In dieser Phase blieb das Team von Trainer Frank Winkler ohne einen Torerfolg und kassierte elf Treffer.

Die Schwächen der Mannschaft liegen im Angriff. „Wir haben mit Dennis Rakowski einen der Top-Stürmer der Liga in unseren Reihen. Aber abgesehen von ihm fehlt uns offenbar ein echter Knipser“, meint Pressesprecher Karsten Plitt.

Ein Grund für die Ladehemmung können die vielen Verletzungen sein. „Ich denke nicht, dass fehlende Qualität das Problem ist. Aufgrund vieler Ausfälle mussten wir häufig Spieler auf Positionen stellen, die sie nicht gewohnt waren“, analysiert Plitt.

Doch auch vor der Niederlagenserie war die Offensive bei weitem nicht das Aushängeschild des VfL. 20 Treffer standen nach 14 Spielen zu Buche. Allerdings fiel dies nicht zu sehr ins Gewicht, da die Biedenkopfer in der gleichen Zeit lediglich 21 Tore kassiert hatten.

Dank gepflegten Defensivspiels wenig Gegentore zuzulassen, ist ganz nach Winklers Geschmack. Der Coach betont immer wieder die Wichtigkeit der geordneten Abwehrarbeit, die für ihn das „Fundament des Erfolgs“ sei. Eine Tugend, die seine Schützlinge zumeist beherzigten. Abgesehen von zwei Niederlagen - 1:4 gegen Marburg und 0:3 gegen Cleeberg - zeigte sich Winkler mit der Defensivarbeit zufrieden.

Mikrokosmos für Stärke und Schwäche der Mannschaft ist insbesondere die Heimbilanz: In acht Partien erzielte der VfL lediglich sieben Tore, kassierte aber auch nur zehn. Heraus sprangen elf Punkte. Aus zehn Auswärtsspielen holten die Biedenkopfer neun Zähler. „Natürlich müssen wir vor heimischem Publikum mehr punkten“, versichert Plitt, der eine mögliche Erklärung für die mangelnde Punkteausbeute liefert: „Zu Hause muss man meistens das Spiel machen. Ich denke, dass wir stärker sind, wenn der Gegner das Spiel aufzieht und wir uns aufs Verteidigen und Kontern konzentrieren können.“

Frank Winkler wird den Verein zum Saisonende verlassen. Der 51-Jährige übernimmt in der kommenden Saison den Verbandsligisten FV Breidenbach. Co-Trainer Christian Hartmann verabschiedet sich in Richtung Erndtebrück.

Neuer Cheftrainer in Biedenkopf wird Miroslav Emejdi, derzeit A-Jugend-Trainer bei SF BG Marburg. Osman Özdemir, bis zum Sommer noch als Spielertrainer beim FC Türk Breidenbach tätig, wird sich in der Doppelrolle des Co-Trainers und Spielers versuchen.

Bisherige Testspiele: 1:5 gegen FC Türk Breidenbach, 4:4 gegen Sportfreunde Birkelbach, 3:1 gegen SG Rennertshausen/Battenfeld, 7:0 gegen SG Laasphe/ Niederlaasphe, 2:0 gegen SSV Frohnhausen, 0:3 gegen SC Waldgirmes II.

Gruppenliga-Auftaktprogramm: 5. März gegen VfB Wetter, 13. März gegen Cleeberg.

von Benjamin Kaiser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?