Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Neuer Coach schafft Wende

Fußball, Kreisoberliga Nord Neuer Coach schafft Wende

Der TSV Erksdorf geht nach einer Erfolgsserie mit neuem Selbstbewusstsein in die Restrunde.

Voriger Artikel
Die Formkurve zeigt nach unten
Nächster Artikel
Trainergespann soll den Klassenerhalt ermöglichen

Falk Schäfer (rechts) spielte mit dem TSV Erksdorf eine Hinrunde mit Höhen und Tiefen.

Quelle: Thorsten Richter

Erksdorf. Der TSV Erksdorf erlebte eine Hinrunde der Extreme: Auf den Fehlstart mit drei Niederlagen und einem Remis und das Ende der kurzen Ära von Horst Brandner folgte der Höhenflug mit Trainer Christian Rettig. Der 34-Jährige, der die Erksdorfer bereits in der Saison 2013/2014 trainiert hat, holte aus den letzten fünf Spielen des alten Jahres 13 Punkte und verbesserte sich auf den neunten Tabellenplatz. Für die Ostkreisler kam die Winterpause daher eher zu einem schlechten Zeitpunkt, auch wenn die Mannschaft mit gestärktem Selbstbewusstsein in die Restrunde geht. „Wir wollen nach der Winterpause da weitermachen, wo wir in den letzten Spielen des Jahres aufgehört haben“, sagt Christian Rettig.

Nach dem schlechten Saisonstart feierte die Elf gegen die SG Eder Frankenberg (8:0) und beim Aufsteiger in Wallau (6:1) zwei Schützenfeste. Aber der Aufwärtstrend wurde in der nächsten Partie schon wieder gestoppt. Nach vier Niederlagen in Folge und dem Absturz auf einen Abstiegsplatz trat Trainer Horst Brandner zurück und Christian Rettig übernahm. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Erksdorfer in zwölf Spielen schon 28 Gegentore kassiert.

Für den Sportlichen Leiter Heiko Trier hatte das nächste Spiel in Battenfeld richtungweisenden Charakter: „Wir standen am Scheideweg und mussten schauen, ob wir uns mit dem Abstiegskampf beschäftigen mussten oder ob wir uns ins Mittelfeld orientieren könnten.“ In der Defensive wurde nun wesentlich besser gearbeitet, die Erksdorfer starteten ihre Erfolgsserie, die sie bis auf Rang neun brachte.

Monaco als Torgarant

Mit 42 Toren stellt Erksdorf die beste Offensive der Liga. Maßgeblichen Anteil daran hatte Fabio Monaco, der mit 17 Treffern auch die Torschützenliste der Kreisoberliga anführt. „Fabio spielt bisher eine sehr gute Runde, er ist körperlich topfit und hat zur alten Stärke zurückgefunden“, lobt der Coach seinen Torjäger. Mit vier Toren folgen Marco Di Palma, Steffen Heinisch und Gian-Luca Sanzone schon mit deutlichem Abstand. Jetzt hofft der Trainer auf „Rückkehrer“ Christian Hooß, der es in der Saison 2014/2015 in Erksdorf auf 22 Treffer gebracht hatte.

Nachdenklich machen Rettig die 33 Gegentreffer in 17 Spielen. „Wir haben unser Defensivverhalten deutlich verbessert, das soll so bleiben“, sagt der Coach. Für ihn gilt es, gut aus den Startlöchern zu kommen, um nicht „doch noch hinten rein zu rutschen“. „Die Mannschaft hat es selbst in der Hand. Es darf kein Schlendrian aufkommen“, nimmt Heiko Trier das Team in die Pflicht.

  • Zugänge: Christian Hooß (Eintracht Stadtallendorf), Can Atay, Murat Göktepe und Cemil Uysal (alle FC Intertürk Neustadt). n Bilanz: Platz 9 mit 23 Punkten, 7 Siege, 2 Remis, 8 Niederlagen.
  • Beste Torschützen: Fabio Monaco (17), Marco Di Palma, Steffen Heinisch und Gian-Luca Sanzone (4).
  • Höchster Heimsieg: 8:0 gegen SG Eder Frankenberg.
  • Höchste Heimniederlage : 1:4 gegen FC Türk Gücü Breidenbach.
  • Höchster Auswärtssieg : 5:1 beim FSV Buchenau.
  • Höchste Auswärtsniederlage: 0:4 beim TSV Röddenau.
  • Auftaktprogramm: FC Türk Gücü Breidenbach (A), TSV Röddenau (H).

von Lothar Reeber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?