Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Nach Seitenwechsel kippt das Spiel

Kreisoberliga Nord Nach Seitenwechsel kippt das Spiel

Für die U-23-Mannschaft des Hessenligisten gab es im zweiten Heimspiel der Saison 2015/2016 die zweite Heimniederlage.

Voriger Artikel
Blau-Gelb zu Gast beim Primus
Nächster Artikel
Simeon Schmidt sichert einen Zähler

Julian Schratz (links) von Eintracht Stadtallendorf II führt den Ball vor dem angreifenden Henrik Gleisner vom FV Cölbe.

Quelle: Michael Hoffsteter

Stadtallendorf.  Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr und schnürten die Gäste in deren Hälfte ein. Durch frühes Pressing wurden die Bälle bereits im Mittelfeld verloren. An einen geordneten Spielaufbau war bei den Cölbern in der ersten Viertelstunde nicht zu denken.

Gerade als sich die Gäste etwas von dem Druck der Einheimischen befreien konnten, hatte Felix Gies die erste Tormöglichkeit für seine Mannschaft. Er bekam den Ball im Cölber Strafraum nicht richtig unter Kontrolle und FV-Keeper Jan Forge klärte mit einer Fußabwehr (16.). Nur zwei Minuten später hatte der schnelle Cheonhak Lee eine gute Möglichkeit, doch sein Schuss stellte Forge vor keine großen Probleme. Der kleine Japaner machte enorm viel Druck über die linke Seite und war in der ersten halben Stunde kaum zu bremsen.

(Mehr Bilder vom Fußballwochenende sehen Sie hier)

Eintracht Stadtallendorf II FV Cölbe li.Cölbe Nr.9 Henrik Gleisner, re.Stadt.Nr.6 Julian Schratz : Foto / Michael Hoffsteter

Zur Bildergalerie

Über rechts schaltete sich immer wieder Thomas Wellner in die Offensive der Hausherren ein. Für die Gäste hatte Nikla Peter in der 20. Minute die erste Tormöglichkeit. Kurze Zeit später war es erneut Peter, der nach einem Pass von Henrik Gleisner den Ball nicht richtig traf, und Stadtallendorfs Torwart Florian Säglitz hatte keine Mühe, den Ball zu parieren. In der Folge verzettelten sich die Gastgeber zu oft in Einzelaktionen und spielten nicht mehr so druckvoll über die Außenbahnen wie in den ersten 20 Minuten. Nach einem Ballverlust von Kapitän Florian Müller passte

Lee uneigennützig auf Wellner, doch dessen Schuss von der Strafraumgrenze ging über den Kasten. In der 40. Minute wurde ein Freistoß von Müller auf der Gegenseite zum Eckball abgefälscht. „Wir haben es in der ersten Halbzeit verpasst, ein oder zwei Tore zu schießen. Nach der  Pause haben wir nicht mehr gut gespielt“, fasste Stadtallendorfs Trainer Thomas Slany die 90 Minuten zusammen.

Wellner nutzt erste Möglichkeit

Die erste Möglichkeit im zweiten Abschnitt hatte Wellner, nach einem Fehlpass von Lars Göllner scheiterte er am glänzend reagierenden Forge. Nur 60 Sekunden später lenkte Forge einen Schuss von Wellner aus spitzem Winkel zur Ecke.

Danach war es mit der Herrlichkeit der Gastgeber erst einmal vorbei. In der 55. Minute wurde der pfeilschnelle Peter nach einem Sololauf im Stadtallendorfer Strafraum zu weit abgedrängt und der Ball rollte ins Toraus. Nach einem Freistoß von Henrik Gleisner traf Göllner mit einer Direktabnahme nur das Außennetz. Dann kam der große Auftritt von Peter. Nach einem Fehlpass von Lee startete er ein Solo von der Mittellinie, ließ dabei mehrere Stadtallendorfer Spieler stehen und schob den Ball zur Führung ins lange Eck. Henrik Gleisner hatte sechs Minuten später die Vorentscheidung auf dem Fuß. Nach einem Diagonalpass von Peter klärte ein Abwehrspieler der Hausherren den Ball auf der Torlinie.

Die Entscheidung dann in der 78. Minute. Nils Däuwel setzte sich im Stadtallendorfer Strafraum gegen mehrere Gegenspieler durch, passte auf Holger Dammshäuser, der keine Mühe hatte, den Ball zum 2:0 für Cölbe in die Maschen zu setzen. Auf der Gegenseite wurde ein Schuss von Arthur Besel noch rechtzeitig zum Eckball geblockt (87.).

„Nachdem wir die Anfangsoffensive der Stadtallendorfer überstanden hatten, haben wir besser ins Spiel gefunden. Aufgrund der starken Leistung in der zweiten Halbzeit geht der Sieg für uns in Ordnung“, sagte Cölbes Spielertrainer Benjamin Hack.

Tore
0:1 Nikla Peter (71.), 0:2 Holger Dammshäuser (78.).
Stadtallendorf: Säglitz – Wellner, Dippel, Zelic, Sanzone, Schratz, Bubenheim (73. Zindl), Gies (61. Ruggieri), Turgut, Lee (78. Deason), Besel.
Cölbe: Forge – Dörr, Göllner, Müller, Leist (46. Soufi), Hack, Gross (35. Däuwel), Henrik Gleisner (83. Kirstein), Dammshäuser, Toni Gleisner, Peter.
Schiedsrichter: Roman Steinbrecher (Antreftal). Zuschauer: 70. Beste Spieler: Schratz, Turgut, Dippel/Hack, H. Gleisner, Peter. Gelbe Karten: Wellner, Sanzone, Gies, Zelic.

von Lothar Reeber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?