Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Möller schließt sich dem VfB Wetter an

Fußball-Verbandsliga Mitte Möller schließt sich dem VfB Wetter an

Zum Aufsteigerduell mit dem TSV Bicken kommt es am Samstag (17 Uhr) für den VfB Wetter.

Voriger Artikel
Eintracht gastiert im "gallischen Dorf"
Nächster Artikel
Diesmal soll der Kopf frei sein

Neu beim VfB Wetter: Timo Möller.Foto: Marcello Di Cicco

Wetter. „Keine guten Erinnerungen“ haben die Wetteraner laut ihres Sportlichen Leiters Armin Schmidt an den TSV, der den Durchmarsch von der Kreisober- in die Verbandsliga geschafft hat. 0:3 und 0:4 hieß es in der Vorsaison.

„Es wird aber ein völlig anderes Spiel“, ist sich Schmidt sicher, „denn wir haben mehr oder minder eine komplett neue Mannschaft.“ Dazu gehören nach dem Derby wieder Sadettin Taskiran und Leon Brössel - womöglich kann auch Urlauber Jonas Bettelhäuser wieder spielen. Eine spielstarke Mannschaft, die über eine gute Offensive verfüge, „aber auch etwas Probleme in der Defensive hat“, erwartet Schmidt.

Wie der Sportliche Leiter gegenüber der OP bestätigte, schließt sich SF BG Marburgs Torhüter Timo Möller dem Aufsteiger an. „Seinen Vertrag habe ich am Mittwoch an die Passstelle des HFV geschickt. Ich weiß aber nicht, ob er am Wochenende schon spielberechtigt ist“, sagt Schmidt, der die Verpflichtung nicht nur als Glücksfall bezeichnet, sondern sie auch für dringend notwendig erachtet, denn: „Wir haben aus irgendwelchen Gründen nicht bedacht, dass drei Torhüter für drei Mannschaften zu wenig sind. Wir haben die Verpflichtung mit unseren anderen Torhütern offen kommuniziert“, berichtet Schmidt.

Timo Möller spielte zu seinen Buchenauer Zeiten bereits unter dem jetzigen VfB-Trainer Steffen Schäfer und VfB-Teammanager Jürgen Koch. Schmidt: „Wir haben uns mit Timo in Verbindung gesetzt, als ihm gesagt wurde, dass in Marburg nicht mehr mit ihm geplant würde.“ Möllers Arbeitspapier gilt bis 2017.

Über die ersten Punkte durfte sich der TSV Bicken um dessen gebürtig aus Rauischholzhausen stammenden Trainer Marcel Cholibois nach dem 2:1-Sieg gegen Biebrich am vergangenen Wochenende freuen. „Das war keine fußballerische Gala, sondern eine Willensleistung“, stellt Cholibois fest, der auch DFB-Stützpunkttrainer in Aßlar ist, und gegen Wetter eine „Topleistung“ von seinem Team fordert.

Fehlen werden den Gastgebern noch Topscorer Jan Kneifel (Innenbandriss), Benjamin Bender (Schambeinentzündung) und Sergen Rüzgar (privat verhindert). Der Einsatz von Zugang Tim Wölfert (Zerrung) steht auf der Kippe. Dafür kann Cholibois wieder auf Ertugrul Gündüz und Tomas Kager bauen.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?