Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Mit hüpfenden Bällen ins Guiness Buch

Tennis-Weltrekord Mit hüpfenden Bällen ins Guiness Buch

Das Einzel-Finale der Marburg Open ist am 2. Juli der Höhepunkt des Weltranglistenturnies in der hiesigen Stadt. Es wird jedoch mit einem besonderen Event ergänzt.

Voriger Artikel
Marburgs Special Teams versagen
Nächster Artikel
"Das ist Motorrad-Beherrschung pur"

1475! Mit dieser Zahl wollen die Ausrichter der Marburg Open ins Guiness Buch der Rekorde.

Quelle: Sven Geske

Marburg. Einmal ins Guiness Buch der Rekorde - das wär‘s doch! Dachte sich auch das Organisationskomitee (OK) der diesjährigen Marburg Open, ­einen ATP-Challenger-Turnier, bei dem es abermals um Weltranglistenpunkte geht.

Das Ziel: Am 2. Juli nach dem Einzel-Finale und der Siegerehrung der Marburg Open sollen 1475 Menschen auf dem Tennisgelände des TC Marburg an der Willy-Mock-Straße zeitgleich einen Tennisball auf dem Schläger prellen - und zwar zehn Sekunden lang.

Das Spektakel wird überwacht von einem Schiedsrichter und einem Notar. Es wird per Video dokumentiert und danach zur Überprüfung an die Verantwortlichen des Guiness Buch der Rekorde übermittelt.

Sollte es 1475 Menschen in Marburg gelingen, dann würde der bisherige Rekordhalter, die ATP Mutua Madrid Open, abgelöst. Dort hatten sich am 1. Mai dieses Jahres beim ATP-1000er-Weltranglistenturnier 1474 Personen gefunden, die den aktuell gültigen Rekord aufgestellt haben. Als die Veranstalter der Marburg Open Ende April die Bestätigung für ihren Rekordversuch erhalten hatten, stand der Rekord noch bei 767 Personen, aufgestellt durch die China Open 2015 in Peking.

Drei Monate Vorlaufzeit bis zur Anmeldung

Die Idee zur Anmeldung des Rekordversuchs kam dem Organisationskomitee bei seinem ersten Treffen im Winter. Das OK bilden Heiko Hampl (Turnier­direktor der Marburg Open), Kirsten Fründt (Landrätin des Landkreises Marburg-Biedenkopf), Michael Frantz (Marketingleiter der Sparkasse Marburg-Biedenkopf), Jochen Müller (Leiter der Buderus Niederlassung Gießen) und Björn Backes (Leiter des Fachdienstes Sport der Stadt Marburg).

Für Heiko Hampl ist der Rekordversuch nicht nur ein Geschenk für die Marburg Open. „Der Anmeldeprozess war recht langwierig. Man benötigte drei Monate Vorlaufzeit, bevor man geprüft wurde. Ich freue mich nun sehr, dass wir angenommen wurden. Wir wollen mit den Marburg Open nicht nur das Interesse für den Spitzensport wecken, sondern auch für den Tennissport im Allgemeinen. Mit solch einer Aktion können wir sicher noch stärker mobilisieren und eine höhere Aufmerksamkeit erzielen. Ich bin gespannt, ob wir den Rekord knacken.“

Mitmachen kann jeder, egal, ob Vereinsmitglied, egal, ob er schon mal einen Tennisschläger in der Hand hatte oder nicht. Es können sich auch Schulklassen melden. Es gibt keine Bedingungen. „Nur die Bitte, mit einem weißen Shirt zu kommen und einen Tennisschläger mitzubringen“, sagt Heiko Hampl.

Die Marburg Open finden vom 24. Juni bis 2. Juli statt. Ab 13 Uhr beginnen am Samstag, 2. Juli, die Finalspiele im Doppel und Einzel. Der Versuch wird ­direkt nach der Siegerehrung des Finals im Männer-Einzel stattfinden.

von Michael E. Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?