Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Zuversicht zum Match in Keltern

Basketball-Bundesliga Frauen Mit Zuversicht zum Match in Keltern

Am Samstag (20 Uhr) gastieren die Blue Dolphins bei den Rutronik Stars Keltern. Das Überraschungsteam der Liga rangiert auf Platz zwei, Marburg ist Fünfter.

Voriger Artikel
Selbstironie gegen Schmähkritik
Nächster Artikel
Ein letztes Mal Gas geben

Der Einsatz von Marburgs Patricia Benet (rechts) – hier im Spiel gegen Osnabrücks Melina Knopp – in Keltern ist gefährdet.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Am vergangenen Wochenende hat Aufsteiger Keltern die erste Saisonniederlage hinnehmen müssen, und zwar gegen den TSV Wasserburg, den Top-Favoriten der Liga. Für den BC Pharmaserv Marburg stehen bereits vier Niederlagen zu Buche. Gleichwohl schlagen sich die Blue Dolphins bislang recht achtbar. Zuletzt besiegten sie Schlusslicht Osnabrück mit einer eher mäßigen Leistung problemlos.

Legt man das Abschneiden beider Teams gegen Wasserburg zugrunde, dann ist der Vorteil bei den Schützlingen von Head-Coach Patrick Unger. Doch der will derlei Gedankenspiele nicht mitmachen: „Klar haben wir unsere Begegnung gegen Wasserburg enger gestalten können als Keltern, doch das ist für uns nicht der Maßstab für die Partie beim Tabellenzweiten. Es ist ein anderer Tag und ein neues Spiel.“

Beide Teams geben Favoritenrolle ab

Unger fordert, sein Team müsse sich auf sich selbst konzentrieren. „Wir wollen hart verteidigen, das Spiel verlangsamen und keine überflüssige Hektik aufkommen lassen“, sagt er, „wir möchten in Keltern schon gewinnen“. Allerdings sorgt er sich momentan um den Einsatz von Patricia Benet und Katlyn Yohn. Benet laboriert seit Wochen an einem entzündeten Zehennagel. „Hinter der Möglichkeit ihres Einsatzes steht ein dickes Fragezeichen“, betont der Trainer. Yohn leidet aktuell unter einem grippalen Infekt. Ob der bis zum Wochenende auskuriert ist, bleibe abzuwarten.

Dennoch reisen die Marburgerinnen mit der Zuversicht nach Keltern, den Gastgeberinnen die zweite Niederlage in Folge beizubringen. „Wir fühlen uns als Underdogs, brauchen uns aber nicht zu verstecken“, sagt Unger.

Kelterns Vorsitzender Dirk Steidl stapelt ein wenig tief, wenn er Marburg in der Favoritenrolle sieht. „Die Gäste waren bereits vor der Saison als eines der Top-Teams gehandelt worden. Sie haben immerhin vier aktuelle Nationalspielerinnen in ihren Reihen und sind extrem besser besetzt als wir.“ Gleichwohl ist Steidl sehr zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf: „Wir sind der Hecht im Karpfenteich, haben gut in die Runde gefunden und ein wenig Glück gehabt.“ Darauf hofft er auch in der Partie gegen die Blue Dolphins.

von Bodo Ganswindt

 
Der 11. Spieltag

ChemCats Chemnitz - Avides Hurricanes (Sa., 16.30 Uhr)

SV Halle - TSV Wasserburg (Sa., 18 Uhr)

NB Oberhausen - Herner TC (Sa., 19 Uhr)

TV Saarlouis - Eisvögel Freiburg (Sa., 19.30 Uhr)

Rutronik Stars Keltern - BC Pharmaserv Marburg (Sa., 20 Uhr)

GiroLive-Panthers Osnabrück - TH Wohnbau Angels (So., 16 Uhr).

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?