Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Mit Teambuilding zum Erfolg

TSV Erksdorf Mit Teambuilding zum Erfolg

Die Erksdorfer wollen einen Fehlstart wie in der vergangenen Spielzeit vermeiden. In der Saisonvorbereitung hat Trainer Christian Rettig seinen Schwerpunkt auf das Defensivverhalten gelegt.

Voriger Artikel
"Wir lassen uns überraschen"
Nächster Artikel
Ein einstelliger Tabellenplatz ist das Ziel

Sebastian Hahn (stehend, von links), Timo Müller und Trainer Christian Rettig sowie Demir Cokovic (hockend) und Ekrem Koc hoffen auf eine erfolgreiche Saison.

Quelle: Lothar Reeber

Erksdorf. In Erksdorf war immer was los in der vergangenen Saison. Nach dem Fehlstart mit drei Niederlagen und einem Remis aus den ersten vier Spielen endete die kurze Ära von Horst Brandner. Es folgte ein sagenhafter Höhenflug unter Trainer Christian Rettig. Unter seiner Regie holte die Mannschaft 36 Punkte aus 20 Spielen. Mit 46 Zählern beendeten die Erksdorfer die Saison auf Platz sechs. Besonders die Offensive der Ostkreisler wusste dabei zu überzeugen: Mit 82 erzielten Toren stellte der TSV den zweitbesten Sturm der Liga. Auf der anderen Seite standen jedoch auch 60 Gegentore zu Buche.

Der 35-jährige Trainer würde den sechsten Platz der Vorsaison gern bestätigen - „das wäre super“. Dafür müsse das Team „einen Fehlstart wie in der vergangenen Saison vermeiden, um nicht gleich wieder hinten drin zu stecken. Ich wünsche mir aus den ersten fünf Spielen zehn Punkte“, sagt der Sportliche Leiter Heiko Trier. Ein Schwerpunkt in der Vorbereitung lag in der Verbesserung des Defensivverhaltens der gesamten Mannschaft. „Wir haben viel an unserer Rückwärtsbewegung gearbeitet. Dazu müssen wir einfach kompakter stehen, von der Nummer eins bis elf versuchen, Gegentore zu verhindern“, fordert Rettig.

Fabio Monaco weiter in der Spitze

Taktisch bevorzugt er ein System mit einer Viererabwehrkette, zwei Sechsern, drei offensiven Mittelfeldspielern - und einer nominellen Spitze. Wie in der vergangenen Saison wird das Fabio Monaco sein, der sich mit 35 Treffern die Torjägerkanone holte. „Wir sind flexibel genug, um je nach Gegner auch einmal von diesem System abzuweichen und etwa mit einem 4-4-2-System zu agieren“, meint der Coach.

Ein Großteil der Neuzugänge kommt aus unterklassigen Vereinen, diese Spieler müssen sich erst noch an das raue Klima in der Kreisoberliga gewöhnen. „Das Tempo, die Trainingsintensität und vor allem die Zweikampfhärte im Wettkampf sind neu für viele Jungs. Wichtig ist uns, dass alle fleißig trainieren. Wir brauchen mit allen Geduld“, mahnt Rettig. Daneben setzt er voll auf den Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft: „Außer den vielen Trainingseinheiten schaffen wir für unsere Mannschaft Events, wie zum Beispiel den Sprint-Triathlon.“

Mario Schudy legt eine Pause ein

Neben den sechs Abgängen müssen die Erksdorfer auch auf Mario Schudy verzichten, er macht aus familiären Gründen ein Jahr Fußballpause. Seine Position in der Viererabwehrkette wird wohl Marco Loi einnehmen. Nach dem Wechsel von Florian Knack nach Langenstein hat der TSV mit Martin Merle einen weiteren Torhüter verpflichtet. Eric Ignatovic steht ab Oktober nicht mehr zur Verfügung, er besucht die Meisterschule für Brauer. Die Jungs sollen eine ordentliche Runde spielen, sich entwickeln und Spass am Fußball haben“, wünscht sich Heiko Trier.

Als Vorbild für sein Team sieht Christian Rettig die Nationalmannschaften von Wales und Island an: „Die haben bei der EM gezeigt, was mit der richtigen Einstellung, Wille und einer enormen kämpferischen Leistung alles möglich ist.“ Der 18er-Kader besitzt Erfahrung wie auch junge Ungestümheit. „Meine Elf hat ihre Stärken eindeutig in der Offensive und wir wollen den Zuschauern attraktiven Fußball zeigen“, will Rettig seine Elf wirbeln lassen.

Zugänge: Martin Merle (RSV Roßdorf), Kenan Cokovic und Dominik Richter (SSV Hatzbach), Demir Cokovic und Rene Genth (Eintracht Stadtallendorf II), Enis Ozsoy und Aziz Yildirim (FC Intertürk Neustadt), Ekrem Koc und Lars Pfeiffer (SV Kirchhain), Sebastian Hahn (SV Emsdorf), Timo Müller (SG Rosenthal/Roda.

Abgänge: Florian Knack (SV Langenstein), Lukas Breidenstein (RSV Kleinseelheim), Muhammed Ögretmen (SSV Hatzbach), Nino Reitmeier (VfL Neustadt), Björn Groß und Steffen Heinisch (SG Niederklein/Schweinsberg).

Auftaktprogramm: SC Gladenbach (H), VfB Wetter II (H).

von Lothar Reeber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil