Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Rückenwind in die Saison

FSG Südkreis Mit Rückenwind in die Saison

Die FSG Südkreis will eine weitere Zittersaison vermeiden und an die Leistungen der letzten Spiele der vergangenen Serie anknüpfen. Spielertrainer Daniel Gröb erwartet dennoch eine schwere Saison.

Voriger Artikel
Aufsteiger baut auf junge Leute
Nächster Artikel
"Schimmelreiter" wollen im Aufstiegsrennen dabei sein

Spielertrainer Daniel Gröb (stehend von links) sowie die Co-Trainer Daniel Müller und Philipp Klein mit den Zugängen Stefan Franz sowie Erik Schmidt (hockend), David Schwitalla, Hendrik Hamel und David Völk.

Quelle: Lothar Reeber

Wenkbach. Diesmal hat die FSG eine „normale“ Saisonvorbereitung absolviert - anders als in den vergangenen drei Jahren: Nach den Spielzeiten 2012/2013 (zur Gruppenliga), 2013/2014 und 2014/2015 (jeweils zur Kreisoberliga) musste die Mannschaft immer in die Relegation und hatte dadurch in der Sommerpause weniger Zeit als die Konkurrenten. „Als nach dem letzten Spieltag der vergangenen Saison der direkte Klassenerhalt perfekt war, haben wir uns alle sehr darüber gefreut“, sagt der Vorsitzende Walter Lemmer rückblickend und spendet zugleich ein großes Lob für eine starke Rückserie.

Zur Winterpause sah es noch duster bei den Südkreislern aus. Mit nur 14 Punkten stand die Mannschaft auf dem vorletzten Tabellenplatz und war ein Kandidat für den Abstieg. Trainer Jens Heubel legte Ende November 2015 sein Amt aus gesundheitlichen Gründen nieder. Die Verpflichtung von Spielertrainer Daniel Gröb erwies sich als wahrer Glücksgriff. Er flößte der völlig verunsicherten Mannschaft wieder neues Selbstbewusstsein ein und brachte das Team auf Kurs. Neben Gröb verstärkte sich die FSG mit Fabian Pötzl und Marcel Schwalb. Dazu kehrte Johannes Madsack nach Auslandsaufenthalt in den Kader zurück. In der Rückrunde holte die Fußballsportgemeinschaft 26 Punkte und sicherte sich mit vier Siegen aus den letzten fünf Spielen den Klassenerhalt.

Kameradschaft ist eine der Stärken

Daher ist der Wunsch von Gröb verständlich: „So eine Saison wollen wir auf keinen Fall noch einmal erleben. Dazu müssen wir aber einen besseren Start hinlegen und daran anknüpfen, wo wir in der vergangenen Serie aufgehört haben.“ Als große Stärke seiner Elf sieht Gröb die mannschaftliche Geschlossenheit, eine gute Kameradschaft - und dass sich die Mannschaft nach Niederlagen nicht verunsichern lässt. Daneben lobt der Spielertrainer das intakte Umfeld im Verein und die gute Nachwuchsarbeit: Unter den insgesamt neun Neuzugängen sind aktuell auch wieder vier Spieler, die aus dem Jugendförderverein (JFV) Weimar kommen.

„Die Liga ist sehr ausgeglichen besetzt, das wird auch für uns wieder eine schwere Saison. Mannschaften wie Michelbach, Biedenkopf und Aufsteiger Hatzbach haben sich richtig gut verstärkt“, meint Gröb, in dessen Kader neben den Nachwuchskräften fünf weitere neue Akteure stehen: Nach dem Abgang von Torwart Dennis Rosenberg zu den SF BG Marburg wurde in Hendrik Hamel von der SG Rennertehausen/Battenfeld Ersatz verpflichtet. Er wird sich mit Nico Mitschka einen „gesunden Konkurrenzkampf“ um den Platz zwischen den Pfosten liefern. Stefan Franz vom FSV Borts-/Ronhausen soll die Abwehr verstärken, Mittelfeldmann David Schwitalla ist mit ihm gewechselt. Erik Schmidt, gekommen von der SG Versbachtal, erzielte in der Vorbereitung einige Tore. Vom Frankenberger A-Ligisten TSV Frankenau kam Florian Weishaupt, der sich allerdings eine Schulterverletzung zuzog und zunächst ausfallen wird.

An der bisherigen taktischen Aufstellung will Gröb festhalten. „Wir haben mit einer Dreierkette gespielt. Das hat gut funktioniert, warum soll ich das ändern?“ Ein Saisonziel will der Spielertrainer nicht ausgeben. „Das werden wir intern besprechen. Wir wollen guten Fußball spielen, punkten und so weit wie möglich nach oben kommen. Verstecken brauchen wir uns vor keinem“, gibt er sich selbstbewusst.

Zugänge: Hendrik Hamel (SG Rennertehausen/Battenfeld), Stefan Franz, David Schwitalla (beide FSV Borts-/Ronhausen), Florian Weishaupt (TSV Frankenau), Erik Schmidt (SG Versbachtal), Lennert Loock, David Völk, Tamir Batgerel, Jannis Kurowski (alle eigene Jugend).

Abgänge: Dennis Rosenberg (SF BG Marburg), Joel Gerhard, Tim Vogt (beide SG Salzböde-Lahn), Marvin Horst (VfB Lohra).

Auftaktprogramm: TSV Michelbach (A), SC Gladenbach (H).

von Lothar Reeber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?