Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Michelbach erholt sich nach Fehlstart

Zwischenbilanz Fußball-Kreisoberliga: TSV Michelbach Michelbach erholt sich nach Fehlstart

Der vorzeitige Klassenerhalt ist das erklärte Ziel von Michelbachs Trainer David Oehlschläger.

Voriger Artikel
Hatzbach landet zwei Zufallstransfers
Nächster Artikel
Das Ziel bleibt der Klassenerhalt

Schwer zu halten: Habib Ghafury (vorn, gegen Beltershausens René Blümke) ist mit sieben Treffern zweitbester Torschütze beim TSV Michelbach.

Quelle: Michael Hahn

Michelbach. Der TSV Michelbach hat nach einem katastrophalen Start und einem zwischenzeitlichen Hoch mit sechs Siegen in Folge als Tabellenzehnter in der Kreisoberliga Nord überwintert. Und doch herrscht bei Trainer David Oehlschläger noch Skepsis: „Natürlich sind wir mit der aktuellen Situation zufrieden und haben uns ein wenig Luft nach unten verschafft. Doch wir sind noch lange nicht durch.“

Dabei hatte seine Mannschaft einen klassischen Fehlstart hingelegt: In den ersten sieben Spielen kassierte sie fünf Niederlagen und zierte das Tabellenende. Danach war der bisherige Co-Trainer Oehlschläger alleine für die Mannschaft verantwortlich. Unter seiner Regie wurde die Elf zu einer Einheit und blieb in neun Spielen ohne Niederlage.

Oehlschläger hatte einige Umstellungen vorgenommen, das Team setzte die taktischen Vorgaben um und trat sehr diszipliniert auf. Positiv wirkte sich auch die Rückkehr von Habib Ghafury aus, mit sieben Treffern zweitbester Torschütze beim TSV.

Oehlschläger kann auf Zitterpartie verzichten

Der Lohn für die harte Arbeit im Training: Nach sechs Siegen in Folge, darunter ein 1:0 beim damaligen Tabellenführer FC Türk Gücü Breidenbach, kletterten die Michelbacher bis auf Rang acht. „In dieser Phase hat sich die Mannschaft von Spiel zu Spiel gesteigert“, blickt der 28-jährige B-Lizenzinhaber zufrieden auf die Siegesserie zurück, auch wenn es danach bis zur Winterpause noch zwei Niederlagen gab.

In der Restrunde spielt der Tabellenzehnte noch acht Mal vor heimischer Kulisse. „Ich hoffe, dass wir den Klassenerhalt schon früh in trockenen Tüchern haben. Auf Abstiegskampf pur bis zum letzten Spieltag können wir gerne verzichten“, meint Oehlschläger.

Während der eine oder andere Mitkonkurrent die Winterpause nutzte, um nachzurüsten, wird Oehlschläger unverändertes Personal für die Restrunde zur Verfügung haben. „Natürlich hat jeder Wünsche, wie man den Kader verbessern kann, aber wir haben bisher gezeigt, dass wir mit unserem Potenzial mithalten können.“ Den Grund für das erfolgreiche Abschneiden sieht der Coach auch in der Mischung der Mannschaft: „Ich habe eigentlich eine U-21-Mannschaft mit einigen älteren Spielern, die sich sehr gut ergänzen.“ Das Umfeld im Verein ist perfekt, und das hilft der Mannschaft, auch wenn es für die Studenten im Team wegen Klausuren mit einem regelmäßigen Training in der Vorbereitung schwierig wird.

  • Bilanz: Platz 10 mit 23 Punkten, 6 Siege, 5 Remis, 7 Niederlagen.
  • Beste Torschützen: Andreas Neumann (9), Habib Ghafury (7).
  • Höchster Heimsieg: 4:2 gegen FSV Buchenau. Höchste Heimniederlage: 0:5 gegen VfL Neustadt.
  • Höchster Auswärtssieg: 4:1 beim SC Gladenbach. Höchste Auswärtsniederlagen: 0:5 beim TSV Erksdorf und FV Wallau.
  • Auftaktprogramm: TSV Röddenau (H), VfL Neustadt (A).

von Lothar Reeber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?