Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Mengsbergs letztes Aufgebot glücklos

Fußball, Verbandsliga Nord Mengsbergs letztes Aufgebot glücklos

Der TSV Mengsberg reiste quasi mit dem letzten Aufgebot nach Dörnberg. „Seit nunmehr drei Wochen müssen wir wegen Verletzungen auf mehr als die Hälfte unserer Stammspieler verzichten“, klagte Mengsbergs Sprecher Martin Kubitschko, „das kann man irgendwann nicht mehr kompensieren.“

Dörnberg. Der TSV Mengsberg reiste quasi mit dem letzten Aufgebot nach Dörnberg. „Seit nunmehr drei Wochen müssen wir wegen Verletzungen auf mehr als die Hälfte unserer Stammspieler verzichten“, klagte Mengsbergs Sprecher Martin Kubitschko, „das kann man irgendwann nicht mehr kompensieren.“

Dabei lief es für die Gäste in Dörnberg zunächst recht gut. Mengsberg dominierte die Anfangsphase und erarbeitete sich auch gute Chancen. Doch sowohl Fydrych (20.) und Mike Kleinmann (21.) konnten sie nicht verwerten.

Anders die Gastgeber, die in der 26. Minute ihre erste reelle Möglichkeit zum 1:0 nutzten. Stück schlug eine Ecke auf Jan Kleinschmidt, der aus acht Metern vollstreckte. In der 39. Minute war es dann Florian Müller, der einen Pass von Schulze von der rechten Grundlinie zum 2:0 verwertete. Die Mengsberger Abwehr hatte zuvor vergeblich eine Abseitsstellung reklamiert.

Dennoch gelang ihnen noch vor dem Seitenwechsel der Anschlusstreffer. Dennis Dorfschäfer setzte sich auf der rechten Seite durch und schlug den Ball nach innen. Dort fälschte Dörnbergs Luckei den Ball ins eigene Netz ab.

Den zweiten Spielabschnitt begannen die Gäste voller Elan und rückten weit vor. Doch sie wurden nach einem Ballverlust klassisch ausgekontert: Schulze hatte auf der rechten Seite freie Bahn und legte den Ball quer ab zu Sperber, der aus kurzer Distanz zum 3:1 einnetzte. In der Folge öffneten sich die Mengsberger noch weiter, setzten alles auf eine Karte und kamen auch zu guten Tormöglichkeiten, blieben aber zunächst erfolglos, ehe Fydrych in der 89. Minute eine Flanke von René Dingel zum Anschluss ins Tor drosch.

Noch einmal gab es danach einige brenzlige Situationen im Strafraum der Platzherren, aber auch Dörnberg tauchte noch einmal gefährlich vor dem Tor der Gäste auf. Es blieb schließlich beim glücklichen Sieg Dörnbergs.

Für Mengsberg war durchaus mehr drin gewesen. „Doch durch den Ausfall etlicher Stammspieler fehlt auch ein gewisses Maß an Qualität in der Mannschaft, die derzeit zu viele Fehler macht und leichte Gegentore kassiert“, sagt Kubitschko, der darauf hofft, dass sich die personelle Misere Mengsbergs allmählich lindert. Vielleicht schon zum nächsten Spiel, wenn es auf eigenem Platz gegen Melsungen geht. Dann soll endlich wieder ein Sieg her.

Tore: 1:0 Jan Kleinschmidt (26.), 2:0 Florian Müller (39.), 2:1 Sebastian Luckei (Eigentor, 42.), 3:1 Kevin Sperber (47.), 3:2 Andy Fydrych (89.).

Dörnberg: Knobel - Menkel, Jäger, Kleinschmidt, Gunkel, Luckei (83. Dittmann), Welker, Sperber (67. Lütteropp), Schulze (60. Lüdge), Müller, Stück.

Mengsberg: Girschikowsky - Dingel, Fitztke, Krähling, Möller, Mike Kleinmann, Schmidt (49. Sanzone, Dorfschäfer (70. Gerd Hainmüller, Krätschmer (49. Sekmen), Fydrych, Reitz.

Schiedsrichter: Joshua Herbert (Nüstal).

Zuschauer: 200.

Gelbe Karten: Jäger, Stück /Krätschmer. Gelb-Rote Karte: Mike Kleinmann (74.).

von Bodo Ganswindt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?