Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Mengsbergs Selzer fordert mehr Engagement

Fußball-Verbandsliga Nord Mengsbergs Selzer fordert mehr Engagement

Der TSV Mengsberg empfängt am Samstag (14.30 Uhr) den 1. CBC Kassel in der Fußball-Verbandsliga Nord.

Voriger Artikel
Zackery geht - Baker kommt zurück
Nächster Artikel
Erster Auswärtssieg soll her

Mengsbergs René Dingel (vorn) versucht, Hünfelds Marius Link am Flanken zu hindern. Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Mengsberg. „Durch jede Niederlage wird der Frust natürlich größer“, weiß Mengsbergs Trainer Mario Selzer nach der siebten Saisonniederlage in Folge, bei der seine Schützlinge gegen Rothwesten aufgrund einer schwachen ersten Hälfte Zählbares verspielten, weshalb Selzer bei der Halbzeit-Ansprache etwas lauter wurde.

„Das ist aber so gar nicht mein Stil. Ich will Spaß am Fußball haben und nicht jede Woche die Mannschaft in der Pause wachrütteln“, sagt der Coach, der von seiner Elf nicht nur eine bessere Verwertung der Torchancen erwartet, sondern vor allem Konzentration und Engagement über die gesamte Spieldauer. Verzichten müssen die Engelhainer wohl noch auf die verletzten Daniel Hainmüller und Andrzej Fydrych sowie auf Maximilian Krähling (Grippe), dessen Platz als Innenverteidiger wieder Dardan Rama einnehmen soll. Trotz einer leichten Gehirnerschütterung könne Alexej Möller wohl auflaufen.

„Der Gewinner dieses Spiels wird wohl wieder etwas Oberwasser bekommen“, glaubt Kassels Trainer Wolfgang Zientek vor dem für seine Mannen dritten von fünf Auswärtsspielen in Folge. Aus seinen Zeiten als Jugendtrainer in Baunatal kenne Zientek Spieler wie etwa Philipp Kloske, Daniel Hainmüller und Alexej Möller noch recht gut - und auch, weil er die vergangene Partie der Engelhainer verfolgt hat, weiß er, was auf seine Mannschaft zukommt.

„In Rothwesten hätte Mengsberg aufgrund der zweiten Halbzeit den Sieg oder zumindest einen Punkt verdient gehabt. Für uns gilt es, auf dem verhältnismäßig kleinen Platz dagegenzuhalten“, fordert Zientek, der zwar „gerne offensiver“ spielen lässt, sich mit seinem Team aufgrund anhaltender personeller Probleme aber nur „in die Winterpause retten“ will. „Unser Ziel ist, nicht zu verlieren“, könnte der Coach der Nordhessen mit einer Punkteteilung leben, wenngleich der Tabellen-zwölfte aus Nordhessen - genau wie der vier Punkte schlechtere TSV - damit in der Tabelle nicht vom Fleck käme.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil