Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Meistertitel krönt die starke Saison

Badminton Meistertitel krönt die starke Saison

Bereits am vorletzten Spieltag der Bezirksoberliga hat sich die SG Stadtallendorf/Schröck den Bezirksmeistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga gesichert.

Voriger Artikel
Goldmedaille beim Ultra-Debüt
Nächster Artikel
Johannes Thiel ist Spieler des Jahres

So sehen Aufsteiger in die Verbandsliga aus. Bereits einen Spieltag vor Saisonende steht die Spielgemeinschaft Stadtallendorf/Schröck mit Lars Hoffmann, Maximilian Stöldt, Viktoria Töws, Volker Prill, Katja Hoos und Dominik Naumann als Meister der Bezirksoberliga fest.Foto: Nadine Weigel

Quelle: Nadine Weigel

Stadtallendorf. Gegen die BSG Erda/Biebertal war bereits vor dem Spiel klar, dass mit einem Sieg der Aufstieg perfekt wäre. Entsprechend motiviert gingen die Spieler in die Partie.

Furios startete die Spielgemeinschaft, die aus den Vereinen TSV Stadtallendorf und TTV Schröck gebildet wird, mit einem 3:0-Zwischenstand nach den Doppeln. Der Kirchhainer Lars Hoffmann und Maximilian Stöldt siegten gewohnt sicher und ließen ihren Gegnern Hoffmann/Hofmann in zwei Sätzen keine Chance.

Auch Dominik Naumann und Volker Prill hatten ihre Gegner Kirchhübel/Weis jederzeit im Griff und siegten ebenfalls in zwei Sätzen.

Das Damendoppel war hingegen um einiges spannender. Viktoria Töws und Katja Hoos verloren gegen Jüngst/Zey den ersten Satz, kämpften sich dann aber im zweiten Satz zurück und waren auch im dritten Satz einen Tick besser.

Im Fraueneinzel hatte Viktoria Töws gegen Jüngst nur im ersten Satz Probleme, gewann diesen dennoch knapp. Der zweite Satz ging deutlich an die Stadtallendorferin, sodass es bereits 4:0 stand. Den fünften Punkt und damit die Meisterschaft sicherte Dominik Naumann im zweiten Herreneinzel gegen Weis. Nach starker Leistung setzte er sich in zwei Sätzen durch.

Im dritten Herreneinzel musste Volker Prill nach hartem Kampf über drei Sätze gegen Kirchhübel den Ehrenpunkt nach Erda geben. Im Mixed spielte das erfahrene Duo Katja Hoos und Lars Hoffmann gewohnt sicher und ließ seinen Zweisatzsieg gegen Zey/Hoffmann nie in Gefahr geraten.

Auch Maximilian Stöldt dominierte im ersten Herreneinzel gegen Hofmann jederzeit und siegte deutlich in zwei Sätzen. Somit stand am Ende ein hochverdientes 7:1.

Der Meistertitel steht am Ende einer starke Saison, vor deren Beginn durchaus klar war, dass die SG um die Meisterschaft mitspielen würde. Es gab allerdings auch noch andere starke Mitbewerber.

Der Grundstein für den Erfolg wurde bereits in den ersten beiden Spielen gelegt. Der VfL Marburg, Absteiger aus der Verbandsliga, wurde zu Hause mit 5:3 geschlagen.

Die SG hielt auch Langgöns/Rechtenbach II mit einem 6:2 in Schach.

Nach deutlichen Siegen gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenregion musste die Mannschaft dann am letzten Hinrundenspieltag in Gießen beim BLZ Mittelhessen antreten. Dort gab es dann mit 3:5 die bisher einzige Saisonniederlage. Damit war der Vorsprung in der Tabelle auf Marburg auf einen Punkt geschmolzen.

Der Rückrundenauftakt in Marburg war somit wegweisend im Hinblick auf die Meisterschaft. Nach einem hart umkämpften Match nahm die Spielgemeinschaft einen Punkt mit und hielt damit die Tabellenführung.

Gegen Langgöns/Rechtenbach zeigte die SG zu Hause ein starkes Spiel und gewann mit 6:2. Da sich die direkten Verfolger Marburg, Langgöns/Rechtenbach und Mittelhessen in den darauf folgenden Partien gegenseitig die Punkte abnahmen und Stadtallendorf/Schröck gleichzeitig alle weiteren Spiele gewann, war bereits einen Spieltag vor Rundenschluss die Meisterschaft gesichert.

Somit wird in der nächsten Saison erstmals in Stadtallendorf Badminton oberhalb der Bezirksoberliga zu sehen sein. In der Verbandsliga Nord, der zweithöchsten Spielklasse Hessens, wird es gegen die starken Mannschaften aus den Badmintonhochburgen Gießen und Kassel zunächst einmal nur um den Klassenerhalt gehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?