Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Marc Feußner spielt seine Überlegenheit aus

Biedenköpper Stadtlauf Marc Feußner spielt seine Überlegenheit aus

Weder große Hitze noch Wind oder Regen haben in diesem Jahr den "Biedenköpper Stadtlauf" beeinträchtigt. Mehr als 250 Sportler waren aktiv.

Voriger Artikel
Michelbach verpasst die Sensation
Nächster Artikel
Daniel Vier: "Ich bewirke keine Wunder"

Lieferten sich zumindest auf den ersten Runden einen Zweikampf: der spätere Sieger Marc Feußner (rechts) und Lars Siegmund.

Quelle: Helmut Schaake

Biedenkopf. Nach vielen Hitzerennen freuten sich die Athleten bei der 15. Auflage über erträgliche Lufttemperaturen von 22 Grad. Über zehn Kilometer waren sowohl bei den Männern durch Marc Feußner (ASC Breidenbach) in 34:41 Minuten als auch bei den Frauen durch Julia Galuschka (LG Regensburg) in starken 37:47,7 Minuten ungefährdete Start-Ziel-Siege und schnelle Endzeiten zu verzeichnen. Der ausrichtende FV Wallau mit seinem Helferstab hatte alle Hände voll zu tun, um den etwas 250 Teilnehmern trotz gewaltiger EDV-Probleme einen gelungenen Stadtlauf zu präsentieren. Aus Sicht von Cheforganisator Dr. Arno Sellmann trübten die Schwierigkeiten, weil beispielsweise für die Schüler zunächst keine Urkunden ausgedruckt werden konnten, die Bilanz.

Im Schülerlauf über 1,2 Kilometer war der elfjährige Linus Ben Hannich (FV Wallau) am Start fast schneller als der Startschuss und stürmte auf und davon, dahinter eine große Meute von Nachwuchsläuferinnen und Nachwuchsläufern. In seinem Windschatten lief die zwölfjährige Sophie Joedt (ASC Breidenbach). In der letzten Runde spielte dann Sophie Joedt, die nicht umsonst in Hessen derzeit über 2000 Meter mit 7:36 Minuten auf Platz drei steht, ihre bessere Ausdauer aus und gewann in 5:11 Minuten mit drei Sekunden Vorsprung vor Linus. Als Dritter kam der 14-jährige Jonas Henkel (FV Wallau; 5:27) ins Ziel. Die Plätze sechs und sieben erreichten die beiden Zehnjährigen Charlotte Weigand in 5:39 Minuten mit fünf Sekunden Vorsprung auf Lavina Wagner (beide ASC Breidenbach). Die tatsächlichen Zeiten waren jeweils wohl etwa 48 Sekunden besser; die EDV-Probleme waren schuld.

Insgesamt 54 Bambini gingen in zwei Gruppen auf eine kleine 400-Meter-Runde. Sie liefen, was ihre Beine hergaben, um den ausgelobten Eisgutschein. Der konnte direkt vor Ort eingelöst werden.

Schulz hängt Möller ab

Im Fünf-Kilometer-Lauf mit 40 Finishern gab es an der Spitze über vier von fünf Runden einen spannenden Zweikampf zwischen dem jungen Marburger Clemens Möller (VfL Marburg) und Lokalmatador Tobias Schulz (FV Wallau). Es kam so, wie viel Insider an der Strecke schon vermutet hatten: So sehr sich Möller auch bemühte, am Ende konnte er dem Endspurt von Tobias Schulz auf den letzten 400 Metern nichts entgegensetzen. Schulz siegte in 17:30,0 Minuten deutlich mit elf Sekunden Vorsprung vor Möller. Bei den Frauen gewann die 17-jährige Buchenauerin Lena Ritzel (VfL Marburg) eine Woche vor den Deutschen Jugendmeisterschaften in 19:23 Minuten im „Schongang“. Die erst zwölfjährige Theresa Ruppersberg (ASC Breidenbach) wurde in 23:04,0 Minuten Dritte.

Der Zehn-Kilometer-Lauf bildete den krönenden Abschluss. Vom Start weg stürmten Lars Siegmund (SF Blau-Gelb Marburg) und direkt dahinter der spätere Sieger Marc Feußner dem übrigen 127 Teilnehmer starken Feld auf und davon. Dahinter folgten Florian Beuermann (TSV Cappel) und die überlegene Frauensiegerin Julia Galuschka. Nach drei von zehn Runden spielte Feußner seine ganze Überlegenheit aus und siegte unangefochten. Platz zwei ging an den Vorjahresdritten Siegmund in guten 35:09,9 Minuten. Den Bronzerang erkämpfte sich mit einem gut eingeteilten Rennen Jan Philipp Starostzik (SF Blau-Gelb Marburg), der nach studienbedingter Auszeit wieder angreifen will, in 36:45,5 Minuten. Er verwies Beuermann (37:07,3) auf Platz vier. Als Gesamtsiebter wurde Thorsten Weber (SC Gladenbach) auf dem Marktplatz als M-40-Schnellster in 38:59,2 Minuten gestoppt. Der 80-jährige Josef Banholczer (SG Fronhausen) war als ältester Teilnehmer nach 70 Minuten im Ziel.

Hinter Julia Galuschka, die trotz Kreislaufproblemen als Gesamtfünfte nur zehn Sekunden über Streckenrekord-Zeit ankam, war die mittlerweile 60-jährige Ausnahme-Seniorenläuferin Conny Wagner (TV Laasphe) in 43:30,9 Minuten zweitschnellste Frau. Anke Konnertz (Sparkasse Marburg-Biedenkopf) und Lokalmatadorin Sophie Cyriax (Ultra Sport Club Marburg) kämpften dahinter um ihre Platzierung, W-45-Siegerin Konnertz hatte letztlich in 46:13,2 Minuten die Nase vor der W-35-Zweiten Cyriax (46:39,0) knapp vorn.

von Helmut Schaake

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?