Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Marburger meistern Pflichtaufgabe

Fußball, Kreisoberliga Marburger meistern Pflichtaufgabe

Nach der dritten Niederlage in Serie fiel der RSV Roßdorf auf einen Abstiegsplatz zurück.

Voriger Artikel
Halbzeit-Hypothek ist zu hoch
Nächster Artikel
Bauerbach findet Konzentration wieder

Der sitzt: Sträflich freistehend trifft Daniel Beck zum frühen 1:0 für den VfB Marburg, der beim 5:1 über den RSV Roßdorf nichts anbrennen ließ. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Die Zuschauer sahen in den ersten 20 Minuten Einbahnstraßenfußball in Richtung des Roßdorfer Tores. Marburg drängte die Gäste von Beginn an in die Defensive und erspielte sich dabei Torchancen im Minutentakt. Allerdings traten die Roßdorfer stark ersatzgeschwächt an und spielten mit einer neuformierten Abwehr.

In der siebten Minute stand Daniel Beck nach einer Flanke von Serdal Ergin völlig frei am Elfmeterpunkt und schob den Ball zur frühen Führung in das Roßdorfer Tor. Angetrieben vom starken Kapitän Bujar Ternava erspielten sich die Platzherren eine eindeutige Feldüberlegenheit und blieben am Drücker.

Nur drei Minuten nach dem Führungstreffer erhöhte Serkan Atas mit einem Flachschuss aus 14 Metern auf 2:0. Die Gäste ­erlaubten sich zu viele Abspielfehler im Mittelfeld und standen zu weit weg von ihren Gegenspielern. Mit einem Kopfball nach einer Ecke von Ergin traf Beck in der elften Minute nur die Latte. Nach einer Viertelstunde setzte der sehr agile Ergin den Ball aus 18 Metern an die Latte.

„Ich dachte, die Marburger überrollen uns jetzt und wir kassieren heute eine hohe Niederlage“, analysierte Roßdorfs Trainer Thomas Slany die erste Viertelstunde der Partie. Mit einem Freistoß von Aledin Atalan kamen die Gäste in der 18. Minute zum ersten Mal in die Nähe des Marburger Tores.

Ab der 20. Minute war es mit der Marburger Herrlichkeit erst einmal vorbei. Die Mannschaft spielte nicht mehr über die starken Außenbahnen, sondern versuchte es zu oft durch die Mitte. Dazu hatten sich die Gäste besser auf die Marburger Mannschaft eingestellt und ließen bis zur Pause kaum noch Tormöglichkeiten zu.

Der zweite Abschnitt begann mit einem Paukenschlag, als Atalan mit einem Schuss aus zwölf Metern den Anschlusstreffer für die Gäste erzielte (48.). Doch die Freude war nur von kurzer Dauer. Nach einem Eckball von Ergin wuchtete Marco Paffrath den Ball mit dem Kopf zum 3:1 in die Maschen (53.). Die Hausherren zogen in der Folge das Tempo wieder an und Beck erhöhte mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze auf 4:1 (59.).

Sechs Minuten später traf Beck zum zweiten Mal an diesem Nachmittag die Latte des Roßdorfer Tores. Marburgs Torjäger Alban Ademi tat sich gegen seine ehemalige Mannschaft schwer und musste bis zur 73. Minute auf sein Tor warten. Mit einem trockenen Schuss aus 18 Metern flach ins Eck stellte er den 5:1-Endstand her. Kurz vor Schluss verpasste Ternava noch um Haaresbreite eine scharfe Hereingabe von Ergin.

„Nach den beiden schnellen Toren haben wir es bis zur Halbzeit etwas schleifen lassen. Im zweiten Abschnitt hat uns der Anschlusstreffer der Roßdorfer, gleich nach der Pause wieder wach gerüttelt und wir haben uns danach wieder besser präsentiert“, kommentierte Marburgs Trainer Peter Starostzik die 90 Minuten.

Das Spiel verlief sehr fair, Schiedsrichter Milad Eimagh Naeimi musste nur zwei Gelbe Karten zeigen.

Tore: 1:0 Daniel Beck (7.), 2:0 Serkan Atas (10.), 2:1 Aledin Atalan (48.), 3:1 Marco Paffrath (53.), 4:1 Beck (59.), 5:1 Alban Ademi (73.). Marburg: Halbrucker - Ergin, Paffrath (75. Schacht), Sakarya, Wedra (80. Baltrusch), Schall, Ternava, Atas (69. Ritterpusch), Xenokalakis, Beck, Ademi. Roßdorf: Luzius - Grimmel, Ried, Rhiel, Aksakal (63. S. Walz), Klapp, Hühn (72. Pollok), Atalan, Stock (78. N. Walz), Kräuter, Justus.

Schiedsrichter: Milad Eimagh Naeimi (Lahntal). Zuschauer: 80. Gelbe Karten: -/ Stock, Rhiel. Beste Spieler: Ergin, Ternava, Beck/ Rhiel, Justus, Klapp.

von Lothar Reeber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?