Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Marburg Monsters wollen ins DM-Halbfinale

Softball Marburg Monsters wollen ins DM-Halbfinale

Am Wochenende kämpft die Softball-Mannschaft der Philipps-Universität in Düsseldorf um die Deutsche Meisterschaft.

Voriger Artikel
Die Premiere begeistert
Nächster Artikel
„Monsters“ belohnen sich mit Bronze

Peter Hauser (am Schlag) tritt mit den „Marburg Monsters“ am Wochenende bei der deutschen Hochschul-Meisterschaft im Softball an. Foto: Marcus Richter

Quelle: Marcus Richter

Marburg. Das Ticket zur Endrunde der besten acht haben die „Marburg Monsters“ als Dritter der Qualifikation mit zehn Siegen aus zwölf Spielen souverän gebucht. Nach Rang fünf bei der Vorjahres-Endrunde, soll es nun nach elf Jahren wieder mal mit dem Halbfinale klappen. „Wir müssten schon unter die ersten vier kommen. Dann wäre ich zufrieden“, sagt „Monsters“-Trainer Stephan Elkins.

Dazu müssen die Lahnstädter in ihrer Vierer-Gruppe mindestens Rang zwei erreichen. Das erscheint machbar. Am Samstagmorgen geht es zunächst gegen die „Krasshoppers“ aus München. Der vermeintlich schwächste Gegner erreichte die Endrunde mit einer Bilanz von 7:5 Siegen nur knapp.

Danach geht es gegen die „Landau Lazy Bones“. In der Quali siegten die Hessen zwei Mal nur knapp. „Die Landauer sind aber ein durchaus gefährlicher Gegner. Da müssen wir aufpassen“, warnt der Marburger Coach.

Schließlich wartet in den „Münster Roadrunners“ der wohl härteste Brocken. Gegen den Tabellenzweiten zogen die Marburger in der Qualifikation knapp den Kürzeren. „Grundsätzlich sind die auch schlagbar, haben aber echt gutes Pitching und ein paar gefährliche Schlagleute“, weiß Elkins, der auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann.

„Wir sind ein solides Team, das im Prinzip jeden in der Liga schlagen kann“, geht der 53-Jährige optimistisch ins Finalwochenende. „Wir müssen einfach das spielen, was wir können und uns nicht selbst unter Druck setzen“, sagt er. Das habe seine Mannschaft im bisherigen Saisonverlauf sehr gut gemacht. „Das müssen wir nur bei der Endrunde weiter so umsetzen.“

von Marcus Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?