Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Lokoc geht bei Trainerdebüt leer aus

Fußball-Verbandsliga Lokoc geht bei Trainerdebüt leer aus

Keine eigenen Treffer und nasskaltes Schmuddelwetter. Es war ein "schwarzer Sonntag" für den FV Breidenbach. Mit einer 0:3-Heimpleite gegen den FC Eddersheim starteten die Hinterländer in die Restrunde der Fußball-Verbandsliga Mitte.

Voriger Artikel
Wallau wacht zu spät auf
Nächster Artikel
Bei Blauer Karte droht lange Strafe

Okay Yildirim (rechts), der hier an Eddersheims Marius Holtz vorbei flankt, hatte am Anfang einige gute Szenen, verursachte aber auch den Elfmeter vor dem 0:2.

Quelle: Michael Hoffsteter

Breidenbach. Seine Heimpremiere hatte sich FVB-Interims-Trainer Martin Lokoc ganz anders vorgestellt: „Wir haben gut angefangen und in den ersten 20 Minuten sehr gute Torchancen herausgespielt, kassieren dann aber aus dem Nichts heraus das erste Gegentor. Nach dem zweiten Tor war die Partie praktisch entschieden. Alle drei Gegentreffer resultierten aus eigenen Fehlern. Eigene Möglichkeiten haben wir nicht genutzt.“

Darüber hinaus hatte der 32-Jährige - offiziell stand Dennis Brandl als Spielertrainer mit Lizenz auf dem Spielberichtsbogen - auch nicht die richtigen Personalentscheidungen getroffen: Im Tor vertraute er Daniel Schwahn. Doch der Ersatz für den verletzten Tobias Dünhaupt erwies sich im Verlauf der Partie als Unsicherheitsfaktor.

Dabei hatte die Nachholpartie auf dem Kunstrasenplatz vor der Minuskulisse von nur 60 Hartgesottenen verheißungsvoll für die Hausherren begonnen: Nach nur 120 Sekunden prüfte auf der rechten Außenbahn Okay Yildirim FCE-Keeper Maximilian Hinterkopf, der aber per Faustabwehr klärte. Nur 50 Sekunden später: Nach einer herrlichen Aktion über mehrere Stationen brachte Yildirim Routinier Johannes Damm in eine glänzende Schussposition. Doch der Schlaks zog zu überhastet ab und vergab somit diese Großchance unbedrängt aus fünf Metern.

Schwahn patzt vor dem 0:1

Beide Mannschaften boten den Fans trotz der widrigen Verhältnisse weiter Vollgasfußball und suchten die Offensive. Ivan Rebic scheiterte in der 13. Minute an Schwahn, dann kam Turgay Akbulut einen Tick zu spät. In der Folgezeit setzten die brandgefährlichen FCE-Spitzen Felix Rottenau, Akbulut, Bianco, Rebic und Co. immer wieder Nadelstiche, glänzten durch Direktkombinationen, Doppelpässe und mit variablem Flügelspiel.

Zwar zu diesem Zeitpunkt verdient, aber völlig aus dem Nichts heraus, wurden die Gastgeber in der 20. Minute kalt erwischt: Eine Flanke von links segelte in den Strafraum. Die Gefahr schien bereinigt, Torwart Schwahn eilte aus seinem Tor heraus, rief, griff aber nicht ein und irritierte damit Max-Jakob Hinterlang. Ein Missverständnis, Turgay Akbulut sagte „Danke“ und schob das Spielgerät hinein ins leere Tor.

Der Schock bei den Gastgebern saß tief. Es häuften sich die Fehlpässe, es kamen Unkonzentriertheiten hinzu, und von einem geordneten Spielaufbau konnte auch kein Rede mehr sein. Kurzum: Es fehlte die ordnende Hand, welche die Partie wieder in die richtige Richtung hätte lenken können.

Zwei Foulelfmeter führen zum Endstand

Nachdem ein Wagner-Schuss kurz vor der Pause abgefälscht wurde, mussten die „Blauen“ in der 53. Minute den zweiten Gegentreffer hinnehmen: Nach einer Flanke von rechts foulte Yildirim Bianco im Strafraum, Torjäger Ivan Rebic ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und schickte Schwahn beim Strafstoß in die falsche Ecke.

Die 77. Minute hätte auf Gastgeberseite zu einem Wachmacher werden können: Nach einer guten Aktion von Yildirim über die rechte Seite kam der diesmal glücklose Torjäger Felix Baum in eine gute Position. Doch sein abgefälschter Schuss streifte nur den Außenpfosten. Diese Aktion passte zum Spiel des FVB, ebenso der Abschluss von Johannes Damm, den Hinterkopf per Faustabwehr abwehrte.

In der 88. Minute machten auf der Gegenseite die Gäste vom Mainufer bei „Fritz-Walter-Wetter“ den Sack endgültig zu: Ein langer Ball erreichte Akbulut, Schwahn foulte diesen. Der Gefoulte traf vom Elfmeterpunkt, Schwahn musste zum dritten Mal das Spielgerät aus dem Netz holen.

  • FV Breidenbach - FC Eddersheim 0:3 (0:1)
  • Tore: 0:1 Turgay Akbulut (20.), 0:2 Ivan Rebic (53., FEM), 0:3 Akbulut (88., FEM).
  • Breidenbach: Schwahn - Brandl, Kapitza, Hinterlang, Novakov - Wagner (73. Michel, Heinz), Yildirim - Baum, Damm, Jan Reiprich (59. Bögel). Eddersheim: Hinterkopf - Holtz, Freymann, Werther, Reuter - Felix Rottenau (75. Zoerb), Biancao, Hommel - Akbulut, Bentaayate, Rebic.
  • Zuschauer: 60. Schiedsrichter: Felix Ebert (Alsfeld). Gelbe Karten: Schwahn, Heinz / Hommel. Beste Spieler: Kapitza, Novakov / Freymann, Rottenau, Akbulut, Rebic.

von Herbert Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?