Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Lokoc: "Der Punkt ist für uns zu wenig"

Fußball-Verbandsliga Lokoc: "Der Punkt ist für uns zu wenig"

Und schon wieder ein Frusterlebnis: Über dem Gunterstal liegt ein Fluch. Auch gegen den Lokalrivalen aus Marburg reichte es nicht zum Dreier.

Voriger Artikel
Eintracht rückt mit Sieg auf Platz drei vor
Nächster Artikel
Schöck geht in seine fünfte Amtszeit

Breidenbachs Johannes Damm (links) und Marburgs Clemens Haberzettl im Sprintduell um den Ball. Das Spiel endete 1:1 unentschieden. Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Breidenbach. Weder Fisch noch Fleisch: Mit einer gerechten 1:1-Punkteteilung trennten sich gestern der FV Breidenbach und die Sportfreunde Blau-Gelb Marburg, das weder den „Blauen“ aus dem Gunterstal noch den „Blau-Gelben“ vom Zwetschenweg hilft, kein Selbstvertrauen und keine Sicherheit bringt.

Bei den Gastgebern fehlten neben Michael Heinz, Philip Michel auch der unter der Woche erkrankte Nikola Novakov, während die Gäste auf den verletzten Christoph Weidenhausen, den rotgesperrten Enrico Zucca und den beruflich verhinderten Maximilian Leinweber verzichten mussten.

Exakt 100 Tage nach dem letzten Heimsieg, der 5:1-Gala gegen den FC Ederbergland am 27. November, geht die Suche nach einem Erfolgserlebnis im Perftal weiter. Der Himmel grau in grau, ein nasskalter erster März-Sonntag und wieder kein Heimsieg für den FV Breidenbach!

Unter den Flutlichtmasten auf dem Kunstrasenplatz sah man gestern nur ein Lächeln bei den Schützlingen von SG/SF-Coach Andreas Sinkel. „Ich bin erst einmal froh, dass wir nicht verloren und einen Punkt geholt haben. Nachdem wir in Führung gegangen sind, haben wir ein unglückliches Gegentor gefangen. In der zweiten Halbzeit wollte Breidenbach den Sieg. Letztendlich hatten wir am Schluss noch die Möglichkeiten, das Spiel zu gewinnen. Dennoch war es ein gerechtes Unentschieden“, gab Sinkel zu Protokoll - und er lag mit seiner Einschätzung völlig richtig.

In einer Schlussphase, als es witterungsbedingt immer ungemütlicher wurde, als sich Regen und Schnee im Minutentakt abwechselten, hätte Daniel Bepperling in der 88. Minute in die Rolle des Matchwinners schlüpfen können: Nach einer Linksflanke vergab er am langen Pfosten stehend nur kapp. 70 Sekunden später: Jean Michel Kleemann zieht aus gut 18 Metern ab, doch FVB-Keeper Tobias Dünhaupt verhinderte mit einer Glanztat einen komplett „schwarzen Sonntag“ für die „Blauen“. Rund 25 Minuten zuvor verbuchten allerdings die Hausherren vor rund 120 Zuschauern ein großes Chancenplus: Nach einem herrlichen Zusammenspiel zwischen Johannes Damm und dem jungen Okay Yildirim vergab Felix Baum in der 65. Minute eine Riesenmöglichkeit. Dann, in der 71. Minute, prüfte Okay Yildirim SF/BG-Torwart Timo Möller mit einem Freistoß aus der Distanz. Die größte aller Möglichkeiten aber hatte in der 80. Minute Felix Baum, als er frei vor Möller auftauchte, diesen aber erneut nicht bezwingen konnte. Dabei hatte das Derby positiv für die Gastgeber begonnen. Auf den Flügeln wechselten der sehr spielstarke Jan Reiprich und Okay Yildirim ständig die Positionen. Dieser war es dann auch bereits in der 6. Minute, als er nach einem Pass von Baum in die Schnittstelle einen Schritt zu spät kam.

Beide Mannschaften suchten weiter die Offensive, doch klare Möglichkeiten blieben hüben wie drüben Mangelware. Bis zur 15. Minute: Wieder ging ein Fehler im Mittelfeld voraus, und wieder gab es Abstimmungsprobleme in der FV-Abwehr: Jonas Herberg sagte „Danke“, steckte durch auf Clemens Haberzettl, und im Stile eines abgezockten Torjägers ließ der Buchenauer Tobias Dünhaupt mit einem platzierten Schuss aus halbrechter Position keine Abwehrmöglichkeit.

Sekunden später fasste sich Simon Reiprich ein Herz, doch sein „Knaller“ endete am Außenpfosten. Nach einem Damm-Pass zögerte Jan Reiprich zu lange mit dem Abschluss. Dann war erneut Yildirim auf rechts Ausgangspunkt einer guten Aktion: Felix Baums scheiterte zunächst.

Doch aus dem Hinterhalt beförderte Johannes Damm das Spielgerät vom Innenpfosten ins Tor. Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff durch die überragende Unparteiische Andrea Rath aus Finnentrop hatte der glücklose Baum erneut in Timo Möller seinen Meister gefunden.

Tore: 0:1 Clemens Haberzettl (15.), 1:1 Johannes Damm (37.). Breidenbach: Dünhaupt - Kapitza, Hinterlang, Brandl, Pfeiffer - Wagner, Simon Reiprich, Yildirim - Jan Reip­rich (80. Afriyie), Baum, Damm. SF BG Marburg: Möller - Bepperling, Canevese, Berger, Mori - Kuschnir, Julian Gries (70. Winhauer), Kleemann - Herberg, Ortmüller (85. Shintani), Haberzettl. Zuschauer: 120. Schiedsrichterin: Andrea Rath (Finnentrop). Gelbe Karten: Damm, Pfeiffer, Baum / Gries. Beste Spieler: Dünhaupt, Brandl, Yildirim, Jan Reiprich- Möller, Herberg, Kleemann, Haberzettl.

von Herbert Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?