Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Liveticker: Finale verpasst - Dolphins unterliegen Saarlouis 64:69

Basketball: Top-Four-Turnier Liveticker: Finale verpasst - Dolphins unterliegen Saarlouis 64:69

Die Blue Dolphins haben es nicht geschafft. Im Halbfinale des Top-Four-Turniers unterlagen die Marburger Basketballerinnen des Saarlouis Royals mit 64:69. OP-Redakteur Holger Schmidt kommentierte die Partie im Livechat. Am Sonntag wird es keinen Live-Ticker geben.

Voriger Artikel
Die Zeichen stehen auf Trennung
Nächster Artikel
Enttäuschung im Halbfinale: Dolphins unterliegen Saarlouis 64:69

Kellindra Zackery & Co. greifen nach dem Pokal.

Quelle: Grafik: Nikola Ohlen

Zum Spielbericht geht es hier

Einen Live-Ticker zum Spiel um Platz drei wird es am Sonntag nicht geben.

Ende: Wieder übernimmt Baker Verantwortung. Wieder trifft sie nicht von außen. Der letzte Rebound landet bei den Royals. Ende! Aus! Marburg verpasst das Finale, spielt Sonntag nur um Platz drei. Schade!

+++ 40. Min: Bakers Dreier geht nicht rein, Saarlouis macht wieder einen Freiwurf: 64:69 bei weniger als 25 Sekunden.

+++ 40. Min: Noch 51 Sek: Hampton macht nur 1 Freiwurf: 68:64.

+++ 39. Min: Waren doch nur 2 für Baker. 64:67.

+++ 39. Min: Baker erneut für 3: 65:67! Noch 1:40 Min. Mehr Spannung geht nicht!

+++ 38 Min: Starke Kombination, die Degbeon abschließt: 62:65.

+++ 37. Min: Baker-Dreier, nur noch 60:63!

+++ 36. Min: Baker schließt den Fastbreak nach Ballverlust Adams zum 57:63 ab, Spandauw nimmt eine Auszeit.

+++ 35. Min: Zackery und zweimal Schaake 55:60. Dann trifft Rahn für drei und es heißt 63:55 für Saarlouis. Unger ist sauer, nimmt eine Auszeit.

+++ 33. Min: Dreier Schaake zum 49:56. Es ist noch nicht vorbei!

+++ 32. Min: 54:46 nach Hampton-Dreier. Das trifft die Marburgerinnen. Hampton hat vier von fünf Dreiern versenkt. Puh!

+++ Ende des 3. Viertels: Das wird schwer. Baker macht noch ein Dreipunktspiel zum 46:51 aus Marburger Sicht. Aber von Skuballa muss mehr kommen. Sie wird hart verteidigt und kommt nicht zur Geltung.

+++ 30. Min: Auf Zackery ist am Brett Verlass. Die BC-Flügelspielerin verkürzt auf 43:49.

+++ 28. Min: Offensivfoul Schaake. Auf der Gegenseite macht Hampton den Dreier: 47:39 für Saarlouis. Ein Wechselbad der Gefühle für Dolphins-Fans.

+++ 26. Min: Hampton macht ein gutes Spiel, trifft zum 42:39. Dafür holt sich Tetschlag ihr 4. Foul ab und muss auf die Bank. Dann aber dummer Ballverlust Marburg, Saarlouis setzt den Fastbreak zum 44:39. Auszeit Unger.

+++ 24. Min: Dreipunktspiel durch Tetschlag, die Royals führen wieder 40:39.

+++ 24. Min: Es bleibt eng. Dann macht Schaake einen Dreier für Marburg. Müsste der erste gewesen sein. 39:37 für Marburg.

+++ 22. Min: Mal wieder ein Brodersen-Dreier: Saarlouis verkürzt auf 31:32. Aber Zackery hat in der Zone die Antwort: 34:31 für die Dolphins.

+++ 21 Min.: Die zweite Hälfte läuft, Marburg erzielt das 32:28.

+++ Halbzeit: Zackery versenkt den letzten Wurf, die Dolphins führen zur Pause mit 30:28. Aber es gab noch eine Schrecksekunde. Beim Buzzerbeater knallen Kennedy und Skuballa zusammen. Skuballa bleibt kurz liegen, hält sich das Knie. Es scheint aber weiterzugehen. Die Marburger Spielführerin hat jetzt 15 Minuten Zeit, um sich zu erholen.

+++ 20. Min: Fehlpass Saarlouis. Marburg kann den letzten Angriff vor der Halbzeitpause nun in Ruhe ausspielen. Vorher nimmt Patrick Unger aber eine Auszeit.

+++ 19. Min: Brodersen trifft den nächsten Royals-Dreier zum 28:26 für die Gastgeberinnen. Zackery gleicht nach Off.rebound zum 28:28 aus.

+++ 18. Min: Die Partie kippt, die Halle wird unruhig: Erste Führung für Marburg 26:25!

+++ 16. Min: Hampton darf so frei nicht an der Dreier-Linie stehen: 25:20. Aber Schaake verkürzt auf 22:25.

+++ 15. Min: So schnell kann's gehen! Saarlouis ist nun unkonzentriert. Zackery wird unter dem Korb vergessen, 20:22. Auf der Gegenseite Ballverlust Royals. Wieder nimmt Spandauw eine Auszeit.

+++ 15. Min: Jetzt geht's schnell hin und her, wobei es auch viele Ballverluste gibt. Dank Baker und Degbeon verkürzen die Dolphins weiter: 18:22.

+++ 13. Min: Das gibt Auftrieb. Zweimal Baker, zweimal drin: 14:20. Die Dolphins sind wieder dran und endlich im Spiel. Spandauw nimmt sofort eine Auszeit.

+++ 13. Min: Jetzt macht Baker wenigstens die ersten beiden Freiwürfe rein. 10:20.

+++ 12. Min: Meyer legt für Saarlouis zum 20:8 nach. Marburg findet keine offenen Würfe. Skuballa mit Verzweiflungsdreier, kurz bevor die Shotclock abgelaufen ist. Weit vorbei. Die Dolphins schaffen es nicht, offene Würfe zu kreieren. Das sieht nicht gut aus.

+++ Ende 1. Viertel: Ein Brodersen-Dreier bringt die Royals auf 18:8 davon. Skuballa trifft ihrerseits den Dreier nicht. Puh, das wird noch ein hartes Stück Arbeit.

+++ 9. Min: Hampton trifft einen der vielen offenen Würfe für die Royals, Zackery hält dagegen: 15:8.

+++ 8. Min: Pohlmann-Dreier: 13:6 für Saarlouis. Es ist wie immer, wenn Marburg spielt - die Anfangsphase ist nicht das Ding der Dolphins.

+++ 6. Min: Tetschlag nach Offensivrebound zum 9:4, Degbeon verkürzt mit Brett auf 6:9.

+++ 5. Min: Zu viele Ballverluste der Dolphins in der Anfangsphase, die Royals treffen aber nicht gut genug. Freiwurfbilanz der Marburgerinnen: 0 von 3. Es steht inzwischen 4:7.

+++ 2. Min: Die ersten Punkte macht Marburg durch Zackery zum 2:0, doch Saarlouis antwortet: 7:2 für die Royals nach Hampton-Dreier. Marburg lässt zu viele Offensivrebounds zu und gibt Saarlouis zu viele Chancen.

+++ Auf geht's: Der Sprungball ist erfolgt.

+++ Jetzt zu Saarlouis: Die spielen mit Keisha Hampton. Die lange Amerikanerin hatte bei beiden Bundesligaspielen gegen Marburg gefehlt. Das Spiel wird also ein anderes, denn Hampton ist mit durchschnittlich 15,7 Punkten nach Kayla Tetschlag (18,5) die zweitbeste Scorerin bei Saarlouis.

+++ Noch etwas mehr als fünf Minuten: Die Mannschaften werden jetzt in den Tunnel gebeten. Die Vorstellung der Spielerinnen beginnt. Erst sind die Marburgerinnen dran.

+++ 15 Minuten noch, die Mannschaften machen sich weiter warm. "Wir haben zu Beginn des Spiels nicht entschlossen genug agiert", sagte Royals-Trainer René Spandauw nach dem Sieg am letzten Bundesliga-Spieltag gegen Bamberg. Der feststehende Absteiger hielt zehn Minuten lang gut mit (23:23). Erst danach setzte sich Saarlouis ab, bis das 95:66 feststand. Aber die Marburgerinnen kennen ja ihrerseits Probleme in der Anfangsphase zu Genüge. "Wir sind ein Zweite-Halbzeit-Team", hat Flügelspielerin Finja Schaake festgestellt. Aber heute soll es von Beginn an rund laufen.

+++ Noch 25 Minuten: Die Blue Dolphins und Trainer Patrick Unger bauen auf ihre Fans - und die sind schon lautstark zu hören in der Stadtgartenhalle.

+++ 40 Minuten noch bis zum Sprungball. Nach einer recht atmosphärischen Drum'n'LED-Show ("Zeitenwende 2014") ist das Parkett jetzt frei. Die beiden Teams machen sich warm: Marburg mit Ball, bei Saarlouis sieht das eher aus wie eine Choreographie aus der Matinee Gymnastik Tanz.

+++ "Wir haben noch eine kleine Rechnung mit Marburg offen", sagte Saarlouis' Aufbauspielerin Levke Brodersen vor der Partie. Klar, denn die Dolphins gewannen beide Bundesligaspiele. Im Saarland gab es ein knappes 72:70 - wie so oft in dieser Saison nach einer packenden Aufholjagd - und zu Hause in der Gaßmann-Halle ein klares 79:59.

+++ Um 17 Uhr geht's los: Die Blue Dolphins wollen verhindern, dass sich Geschichte wiederholt. Denn vor vier Jahren richteten die Royals ebenfalls das Top-Four-Turnier aus - und sie gewannen das Endspiel gegen Wasserburg.

+++ Wer wird Nachfolger der Eisvögel Freiburg als Pokalsieger? Diese Frage wird an diesem Wochenende in Saarlouis beantwortet. Keine Chance mehr auf den Titel haben die Friendsfactory Baskets Nördlingen. Turnierfavorit TSV Wasserburg machte im ersten Halbfinale kurzen Prozess: 73:53 hieß es am Ende. Nördlingen hielt nur im ersten Viertel mit und führte nach zehn Minuten sogar mit 13:11. Dann drehte Wasserburg auf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil