Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Kubonik: „Man lernt im Fußball nie aus“

Fußball, Verbandsliga Mitte Kubonik: „Man lernt im Fußball nie aus“

„Ich dachte, wir hätten aus dem Spiel gegen Wörsdorf gelernt“, sagte ein sichtlich enttäuschter Markus Kubonik.

Voriger Artikel
Hoffnungen ruhen auf Hoffmann
Nächster Artikel
Erste hohe Hürde im Hinrunden-Endspurt

Panagiotis Apostolou (rechts, hier gegen Gießens Kouami d’Almeida) verlor gestern Abend mit dem FSV Schröck gegen den FC Dorndorf.Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Schröck. Entsetzen beim FSV Schröck: Trotz 3:0-Führung und Überzahl während fast der gesamten Spielzeit verlor die Mannschaft von Trainer Markus Kubonik gestern Abend noch mit 3:4 (2:0) gegen den FC Dorndorf. „Man lernt im Fußball nie aus. Auch im sechsten Jahr als Trainer nicht“, zeigte sich Kubonik nach Spielende fassungslos und fasste zusammen, was die rund 100 Zuschauer am Elisabethbrunnen dachten: „So ein Spiel darfst du niemals aus der Hand geben.“

Überzahl nach vier Minuten

Doch der Reihe nach: Zunächst erwischte der FSV einen Traumstart. Nach starkem Pass von Mehmet Kocak in die Tiefe brachte Dorndorfs Abwehrchef Manuel Groß den aufs Tor eilenden Andreas Schoch zu Fall. Schiedsrichter Felix Ebert (Alsfeld) entschied folgerichtig auf Strafstoß und Platzverweis. Manuel Schäfer verzögerte geschickt und traf (4.).

In der Folgezeit verstanden es die Gastgeber, die aggressiven Gäste laufen zu lassen, und zeigten spielerisch starken Fußball. Bei einem Konter spielte Schoch einen Doppelpass mit Julian Kraus und erzielte aus kurzer Distanz das 2:0 (33.). Kurz vor der Halbzeit verpassten Schäfer und Schoch bei einer Doppelchance aber das 3:0 (43.). Zuvor hatten die Schröcker Glück, dass Markus Neugebauer nach einem Freistoß von David Röhrig nur den Pfosten traf (18.).

Auch nach der Pause diktierte die Heimmannschaft in Überzahl das Geschehen gegen einen nun abwartender agierenden FC. Ivo Pfalz erhöhte nach einem Standard aus kurzer Distanz auf 3:0 (52.).

Der Knackpunkt dann in der 60. Minute: Kubonik wechselte Matthias Pape aus, der kurz vor einer Gelb-Roten Karte stand, im Gegenzug erzielte der bärenstarke Jung Hun Kim den Anschlusstreffer (61.). In der Folgezeit offenbarten die Gastgeber gegen wieder mutiger werdende Gäste altbekannte Schwächen. „Wir sind nach wie vor nicht in der Lage, 90 Minuten konzentriert zu spielen“, sagte Kubonik. „Wir haben mit unseren Fehlern den Gegner wieder aufgebaut“, fügt der A-Lizenz-Inhaber an.

Nur wenige Minuten später eilte FSV-Schlussmann Florian Eidam aus dem Tor, Christian Hardt kam ihm bei der Flanke von Neugebauer aber zuvor und köpfte ein (67.).

Dorndorfs Kim dreht Spiel

Nachdem Kraus (71.), Roman Herdt (72.) und Schoch (73.) gute Möglichkeiten, das 4:2 zu markieren, verpassten, überlief Kim erneut die linke Seite und erzielte nach Doppelpass mit Lucas Horz diesmal von rechts den Ausgleich (74.).

Schröck hatte durch einen Freistoß des eingewechselten Hasan Sener, den FC-Keeper Niklas Kremer parierte, noch einmal die Möglichkeit zum Sieg (85.), wenig später gab die Kubonik-Elf aber sogar noch das Unentschieden aus der Hand. Nach Fehlpass von Herdt schickte Kim Kapitän Röhrig steil, der zum Endstand traf - das Spiel war endgültig gedreht (89.).

Tore: 1:0 Manuel Schäfer (4., Foulelfmeter), 2:0 Andreas Schoch (33.), 3:0 Ivo Pfalz (52.), 3:1 Jung Hun Kim (61.), 3:2 Christian Hardt (67.), 3:3 Kim (74.), 3:4 David Röhrig (89.). FSV Schröck: Eidam - Braß, Klein, Pfalz, Apostolou - Kraus (76. Berthold), Kocak, Pape (60. Mania), Herdt - Schäfer (85. Sener), Schoch. FC Dorndorf: Kremer - Schneider, Groß, Hardt, Horz - Neugebauer - Steul (67. Suzuka), Mansur (90.+1 Seibel), Kim - Röhrig, Kröner. Schiedsrichter: Ebert (Alsfeld). Zuschauer: 100. Gelbe Karten: Braß, Schäfer, Pape, Kocak / Röhrig, Kim. Rote Karte: Manuel Groß (4., Dorndorf) nach einer Notbremse. Beste Spieler: Pfalz / Kim, Steul.

von Tobias Kunz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil