Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Klare Angelegenheit für Gladenbach

Kreisoberliga: SC Gladenbach - FSv Buchenau 4:1 Klare Angelegenheit für Gladenbach

Mit einem 4:1 im Derby gegen den FSV Buchenau hält der SC Gladenbach über die Winterpause den Anschluss an die Tabellenspitze in der Kreisoberliga Nord.

Voriger Artikel
Stadtallendorf bringt die Führung über die Zeit
Nächster Artikel
Ein paar gute Phasen reichen Dolphins zum Sieg

Im Hinterland-Derby ging es in den Zweikämpfen – hier Gladenbachs Özcan Öcalan (links) gegen den Buchenauer Emre Yildirim – schwer zur Sache.

Quelle: Florian Gaertner

Gladenbach. Während die Spieler des FSV Buchenau mit hängenden Köpfen vom Platz schlichen, waren beim SC Gladenbach lauter heitere Mienen zu erblicken. Mit dem nie gefährdeten 4:1-Erfolg gegen den Derbyrivalen gelang der Elf von Trainer Jens Oliver Haffner ein positiver Jahresabschluss.

Von Beginn an entwickelte sich auf dem Gladenbacher Kunstrasenplatz ein intensiv geführtes Spiel mit vielen Zweikämpfen und kleinen Fouls. Trotz hitziger Diskussionen in einigen Szenen kamen die Mannschaften aber ohne allzu große Brutalität aus. Buchenau musste dennoch schon nach zwölf Minuten verletzungsbedingt auf Yannick Runzheimer verzichten, für den wenig später Julian Pfeiffer in die Partie kam. Runzheimer wurde mit Verdacht auf Kreuzbandriss in eine Klinik gefahren.

Gladenbacher versuchen früh Akzente zu setzen

Der FSV hatte sich für das Spiel offenbar einiges vorgenommen und erzwang gleich mit dem ersten Angriff nach dem Anstoß eine Ecke. In der 14. Minute vergab zudem Sascha Dersch aus aussichtsreicher Position im Strafraum eine Konterchance zur möglichen Führung der Gäste. Aber auch Gladenbach versuchte, früh Akzente zu setzen - Kuhlmanns vermeintliches Tor in der 5. Minute zählte aber wegen eines Fouls an Torwart David Günther zu Recht nicht. Mit zunehmender Spieldauer hatten die Gastgeber das Spiel jedoch im Griff. Folgerichtig gingen sie in der 24. Minute in Führung: Özcan Öcalan verwandelte nach einem Pass in die Schnittstelle aus spitzem Winkel mit einem Flachschuss von der linken Seite.

Nur sechs Minuten später erhöhte der SC auf 2:0 und sorgte damit frühzeitig für klare Verhältnisse. Auf der rechten Seite dribbelte sich der starke Niklas Schoeck durch und servierte eine mustergültige Flanke auf den Kopf des recht kleingewachsenen Marco Schott in der Mitte. Der ließ sich nicht lange bitten und köpfte den Ball genau an die Unterkante der Latte, von wo aus er mittig im Netz einschlug. Buchenau ließ die Zügel im Anschluss ein wenig schleifen, hatte aber in der 33. und in der 44. Minute noch zwei Möglichkeiten, zu erhöhen. Mit einem leistungsgerechten 2:0 ging es in die Kabine.

Wie eine Kopie des zweiten Tores wirkte das 3:0 in der 59. Minute. Schoeck tankte sich rechts durch und bediente in der Folge Schott, der per Kopf für die Entscheidung sorgte. Ebenfalls mit dem Kopf traf Kapitän Jan Kuhlmann zum 4:0 (68.), nachdem Rico Seidel eine verunglückte Flanke noch erlaufen und den Ball in die Mitte gebracht hatte. Für den FSV ging es fortan nur noch um Schadensbegrenzung.

Ehrentreffer fällt durch Elfmeter

Der Ehrentreffer gelang schließlich durch einen Elfmeter. Emre Yildirim verwandelte, nachdem Philipp Hecker im Strafraum Markus Tiemann umgeschubst hatte (73.). Besonders in der Schlussphase kochten die Emotionen an der Seitenlinie hoch.

Der FSV wollte bereits kurz zuvor einen Elfmeter haben (69.) - Tiemann sah nach einer Rudelbildung Gelb. In der Folge erzielte Buchenaus Johann Tissen einen Abseitstreffer (82.), Gladenbach hingegen wollte nach einer Flanke von Ümit Kurudere ein Handspiel eines Buchenauers im Strafraum gesehen haben. Trainer Tobias Freund beschwerte sich mehrfach lautstark über angeblich einseitige Pfiffe - relativierte dies aber nach Spielschluss. Schiedsrichter Moritz Hämel verfolgte in der hitzigen Partie eine konsequente Linie und kam ohne viele Verwarnungen aus.

"Sind jetzt erstmal froh, dass Winterpause ist"

„Dass Emotionen aufkommen, ist normal, im Endeffekt wurden wir aber nicht benachteiligt“, sagte Freund. Gladenbach sei „nicht drückend überlegend gewesen“, doch Buchenau habe in der Defensive „Geschenke verteilt“. Neben den vielen Ausfällen habe sich auch die Trainingsbeteiligung der letzten Wochen im Ergebnis niedergeschlagen. „Wir sind jetzt erst mal froh, dass Winterpause ist.“

SC-Vorstand Holger Flurschütz, der an der Seitenlinie die Kommandos gab, war dagegen „mit dem Ergebnis zufrieden“. Seine Mannschaft habe aber zeitweise „etwas zerfahren gespielt“. Dennoch könne das Team mit den drei Punkten nun mit einem positiven Gefühl in die Winterpause gehen.

von Peter Gassner

Statistik
Tore: 1:0 Özcan Öcalan (24.), 2:0 Marco Schott (30.), 3:0 Marco Schott (59.), 4:0 Jan Kuhlmann (68.), 4:1 Emre Yildirim (73./FE). SC Gladenbach: Christian Endes - Hecker, S. Öcalan, Haffner - Barth, Kuhlmann (75. Okus), Schoeck, Ö. Öcalan - Seidel (70. Thomas), Schott (86. Seidel), Durgut (40. Kurudere). FSV Buchenau: Günther - Briel (74. M. Müller), Dersch, D. Müller - Yildirim, T. Müller, Runzheimer (15. Pfeiffer), Tissen - Bamberger, Freund, Tiemann. Schiedsrichter: Hämel (Michelbach). Gelbe Karte: Tiemann (70.) Zuschauer: 70. Beste Spieler: Schoeck, Ö. Öcalan, Schott - Tissen, Tiemann, Yildirim.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?