Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Kein Spiel endet regulär

Fußball, Kreisoberliga-Relegation Kein Spiel endet regulär

Zur unendlichen Geschichte wird die Kreisoberliga-Relegation. Am Sonntag wurden beide Partien abgebrochen und für Mittwoch, 19 Uhr, neu angesetzt. Für Hartenrod ist es dann bereits der dritte Anlauf bei der SG Oberes Edertal.

Voriger Artikel
Ein Platz im A-Finale bei Olympia ist das Ziel
Nächster Artikel
Mercenaries kämpfen bei 20:49 tapfer

Die Pyrotechnik der Hartenrod-Fans war nicht der Grund für den Spielabbruch, sondern ein Unwetter.

Quelle: Jens Kaliske

Holzhausen/Eder. SG Bunstruth/Haina - FSV Cappel abgebrochen in der 9. Minute beim Stand von 1:0. Tor: Andrei Moldovan (7./FEM). Schiedsrichter: Jörn Becker (Grünberg). Zuschauer: 400. Erst mangelhafter Platzaufbau, dann ein anrückendes Unwetter: Das Relegations-Rückspiel zwischen der SG Bunstruth/Haina und dem FSV Cappel wurde gestern beim Stand von 1:0 für die Gastgeber abgebrochen. Nach acht gespielten Minuten entschied Schiedsrichter Jörn Becker (Grünberg), das Spiel zu unterbrechen. Grund dafür: Die Markierungen des ohnehin schlecht abgestreuten Platzes in Haina waren nach einsetzendem Regen für den Unparteiischen nicht mehr zu erkennen.

Anschließend, nachdem die SG die Linien noch einmal nachgezogen und Stangen aufgestellt hatte, brach Becker in Rücksprache mit den Kapitänen Timo Metz und Florian Sautter die Partie komplett ab. Ein Ende des von Donnergrollen begleiteten Gewitters war für den Schiedsrichter nicht abzusehen.

SG Oberes Edertal - SV Hartenrod abgebrochen in der 64. Minute beim Stand von 4:1. Tore: 0:1 Niclas Jung (10.), 1:1 Dogan Citlak (39.), 2:1 Michael Em (45.), 3:1 Nicolas Hirt (49.), 4:1 Citlak (58.). Schiedsrichter: Felix Ebert (Kirtorf). Zuschauer: 500. In der 64. Minute unterbrach Schiedsrichter Felix Ebert wegen eines Gewitters das Spiel. Nach einer Unterbrechung von 25 Minuten sollte die Partie fortgesetzt werden. Als die 22 Spieler und die Schiedsrichter wieder auf dem Platz standen, begann es erneut zu blitzen und donnern. Daraufhin brach der Unparteiische das Spiel dann schließlich ab.

Die Einheimischen hatten für den Spielabbruch kein Verständnis. „Das Gewitter ist doch vorbei gezogen, das kommt doch nicht mehr zurück“, sagte ein Rentner aus Holzhausen. Im Sportheim riefen dagegen einige Fans aus Hartenrod schon während der Unterbrechung: Spielabbruch, Spielabbruch, Spielabbruch! „Die Sicherheit der Spieler und der Zuschauer stehen an erster Stelle. Die war zum Zeitpunkt des Spielabbruchs nicht mehr gewährleistet“, begründete Schiedsricher-Assistent Tobias Schröder die Entscheidung.

von Tobias Kunz und Lothar Reeber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil