Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Kaderplanung läuft auf Hochtouren

American Football Kaderplanung läuft auf Hochtouren

Dass die Mercenaries bereits jetzt besser besetzt sind als in der vergangenen Spielzeit, ist vor allem Marburgs neuem Trainer Dale Heffron zu verdanken. Auch der neue Quarterback steht fest.

Voriger Artikel
VfB Marburg will "Schippe drauflegen"
Nächster Artikel
In Marburg erfüllt sich der Traum

Verstärkt die Marburg Mercenaries in der Saison 2017: Offensive Lineman Kai Stockfisch.

Marburg. Head Coach Dale Heff­ron ruft, und die Spieler kommen. So scheint es zumindest. Denn die deutschland- und europaweiten Vernetzungen in der Footballwelt haben den Mercenaries mehrere neue Spieler beschert. Die Marburger haben sich mit zwei deutschen Spielern verstärkt, die Heffron nur allzu gut kennt: der 29-jährige Offensive Lineman Kai Stockfisch und der 37-jährige Defensive Lineman Stefan Conrad. Für beide Spieler war die Chance, in der German Football League (GFL) zu spielen und mit dem Ex-Coach wiedervereint zu sein, ausschlaggebend.

Per Flieger zum Training

Beide wechseln vom Regionalligisten Bielefeld Bulldogs an die Lahn und sind ehemalige Schüler Heffrons, der das Team aus Westfalen in den Jahren 2012 und 2013 in der Nordstaffel der GFL 2 trainierte. Sowohl Stockfisch als auch Conrad waren Eckpfeiler der Bielefelder. „Ich bin sehr erfreut über die beiden Neuzugänge. Wie jedes GFL-Team brauchen wir gute Linemen. Kai und Stefan erfüllen dieses Kriterium prächtig“, meint der US-amerikanische Coach.

Heffron schwärmt von Stockfischs Qualitäten. „Er ist für einen Offensive Lineman sehr athletisch und sehr mobil“, meint der Trainer. Voraussichtlich werde der 29-Jährige als Right Tackle eingesetzt. Stefan Conrad werde dem Verein mit seinen 37 Jahren nicht nur auf dem Feld, sondern darüber hinaus mit dem entsprechenden Football-Fundus auch beim Coaching helfen. Beide Spieler werden in der kommenden Woche zum ersten Mal im Training erwartet.

Bereits in dieser Woche waren drei neue Spieler beim Training in Marburg. Sie hatten besonders lange Anreisen: Robert Roth kam per Auto aus Rumänien, Lau Lukasz und Arkadiusz Trojanowski flogen ein. Allesamt ehemalige Footballschüler Heffrons, die er unter anderem während seiner Zeit als Trainer in Polen kennengelernt hatte.

Verstärkung aus den USA

Bereits im Dezember hatten die „Mercs“ mit Michael Taylor, der College-Football an der University of Florida gespielt hatte, einen sehr namhaften Neuzugang vermeldet. Nach dem US-amerikanischen Linebacker kommt der zweite Spieler frisch vom College aus den USA: Wide Receiver Robert Johnson II. Er spielte für die Mississippi State University. Der 25-Jährige fing unter anderem Pässe von Dak Prescott, der inzwischen Quarterback bei den Dallas Cowboys ist, einem Team in der amerikanischen National Football League (NFL).

Prescott kann er zwar nicht das Wasser reichen, doch seine Qualitäten hat Marburgs neuer Quarterback bereits unter Beweis gestellt: Emmanuel Lewis kommt von der hessischen Konkurrenz aus Frankfurt. Er stand in den vergangenen beiden Spielzeiten bei den Frankfurt Universe unter Vertrag und führte diese 2015 in die GFL. Der 29-Jährige aus Kalifornien bringt Erfahrung aus NFL-Probetrainings mit und besitzt neben seinem Wurfarm auch seine flinken Beine als Waffe.

von Benjamin Kaiser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil