Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
KTV muss einmal ausweichen

Turnen: Bundesliga-Wettkampf gegen Wetzgau in Marburg KTV muss einmal ausweichen

Bei der Jahreshauptversammlung der KTV Obere Lahn wurde der Vorstand im Amt bestätigt.

Voriger Artikel
Elisabethschule präsentiert sich stark
Nächster Artikel
Blue Dolphins verpassen Pokalsensation

Philipp Wiemers (links), hier mit Trainer und Sportwart Albert Wiemers, bleibt KTV-Präsident.

Quelle: Thorsten Richter

Biedenkopf. Über eine Vielzahl von Erfolgen – insbesondere der Nachwuchsathleten – konnte Sportwart Albert Wiemers bei der Jahreshauptversammlung der KTV Obere Lahn berichten. Auch in diesem Jahr geht eine Mannschaft in der Regionalliga an den Start, sowie jeweils ein Jugend- und ein Frauenteam in der Landesliga.

Aushängeschild bleibt das Bundesligateam. Nach dem Wechsel von Fabian Hambüchen nach Stuttgart, so Wiemers, sei das Ziel ein Platz im Mittelfeld gewesen. „Es hat gereicht, mehr wäre drin gewesen“, lautete das Fazit des Sportwarts. Für 2016 sei es das Ziel, erneut Turner der KTV zu nationalen Titelkämpfen zu bringen. Dieses Unterfangen dürfte angesichts der Rückkehr von Hambüchen gelingen.

In der Bundesliga gibt es drei Heimauftritte: Am 8. Oktober empfängt die KTV den TSV Monheim und am 19. November die Siegener KV jeweils in Biedenkopf. Zum zweiten Termin am 22. Oktober gegen den TV Wetzgau stehe die Halle jedoch nicht zur Verfügung.

Stattdessen turnen die Hinterländer in der Sporthalle der Kaufmännischen Schulen in Marburg, in die noch mehr Zuschauer passen als in die Stammhalle. Er hoffe auf einen sehr guten Besuch des Heimauftritts in der Universitätsstadt, so der Sportwart, der zugleich ankündigte, dass die Vorbereitungen für die Sportshow „Emotion“ am 10. und 11. Februar 2017 bereits angelaufen seien.

Einstimmig wurde auf der Jahreshauptversammlung eine moderate Erhöhung des Mitgliedsbeitrages beschlossen. Der Vorstand begründete seinen Antrag damit, dass nur so das hochqualifizierte Training in der jetzigen Form aufrechterhalten werden könne.

„Die Bundesliga finanziert die Jugendarbeit und nicht umgekehrt“, verdeutlichte Albert Wiemers, dass keinesfalls der Spitzensport über die Beiträge gestützt wird.
Turnusmäßig gab es Vorstandswahlen: Einstimmig wurden Philipp Wiemers als Vorsitzender, Christian Kunkel als Kassenwart, Pamela Ferchland als seine Stellvertreterin sowie Elke Wiemers als Beisitzerin in ihren Ämtern bestätigt.

von Heiko Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?