Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Jetzt heißt es nachlegen

Fußball-Verbandsliga Mitte Jetzt heißt es nachlegen

Die SF BG Marburg spielen am Sonntag am Zwetschenweg gegen den Tabellenzehnten FV Biebrich. Drei Punkte sind fest eingeplant.

Voriger Artikel
Für die Dolphins beginnt die heiße Phase
Nächster Artikel
Spitzenreiter gibt sich in Marburg die Ehre

Denis Weinecker (FSV Fernwald) setzt sich gegen Jean Michele Kleemann (SF BG Marburg durch). Foto: Michael Seehusen

Marburg. Für die Marburger gilt es, die Position in der Spitzengruppen gegen die Mitkonkurrenten zu verteidigen. Die „Englische Woche“ der Spitzenspiele fand mit dem 2:1-Sieg in Fernwald nach zuvor unglücklichen Niederlagen gegen Eddersheim und in Zeilsheim einen versöhnlichen Abschluss. „Der Erfolg hat uns gezeigt, dass wir auch gegen starke Teams hinten stabil stehen und nach vorne immer was machen können“, sagt Blau-Gelbs ­Sportlicher Leiter Jan-Peter Troeltsch.

Und bereits mit dem Blick gegen Biebrich fügt er hinzu: „Der Sieg ist nur etwas wert, wenn wir am Sonntag nachlegen.“ Der FV Biebrich gilt als eine der traditionell guten Adressen im hessischen Fußball. So machte etwa Jürgen Grabowski dort einst in der A-Jugend auf sich aufmerksam. Und auch heutzutage legt der FV Biebrich, ähnlich wie die SF BG Marburg, großen Wert auf die Ausbildung des Nachwuchses. „Der Jugendarbeit gilt unser Hauptaugenmerk. Wir verstehen sie in einem Gebiet mit einem hohen Ausländeranteil auch als sozialen Auftrag“, sagt Biebrichs Sportlicher Leiter Malte Christ.

Die erste Seniorenmannschaft sei das „Aushängeschild“, aber: „Wir haben kein Riesenbudget wie manch andere Vereine hier. Doch wir sind stolz, schuldenfrei zu sein und wollen es auch bleiben.“

Die vergangene Saison schloss Biebrich als Dritter einen Platz vor den SF BG ab. In Biebrich verlor Blau-Gelb 1:5, gewann indes auf eigenem Platz mit 5:0. Zum bisherigen Saisonverlauf (3 Siege, 5 Unentschieden, 2 Niederlagen) vermerkt Christ: „Es geht so. Wir spielten zu oft remis und stehen daher im Niemandsland der Tabelle.“ Biebrich verfüge über ­eine junge Mannschaft, die defensiv gut stehe. Offensiv macht der Ausfall von Orkun Zer Sorgen. „Doch unser Trainer Nazir Saridogan wird das schon hinkriegen und eine schlagkräftige Mannschaft stellen. Ich bin guter Dinge, dass wir etwas Zählbares mitnehmen.“

Als gebürtiger Marburger kommt Christ gerne auf Stippvisite in die Universitätsstadt, am Sonntag auch sportlich: „Blau-Gelb ist spielstark und gegen solche Teams tun wir uns leichter als gegen tiefstehende Mannschaften. Und wir sind fähig, in dieser Liga jeden Gegner zu schlagen.“

Für die Gastgeber lautet die Zielsetzung allerdings drei Punkte, doch auch Troeltsch warnt: „Biebrich wird eine schwere Aufgabe.“

nVerbandsliga Mitte: Langenaubach - Waldbrunn (heute, 19.30 Uhr), VfB Marburg - Eddersheim (Sa., 15 Uhr), Braunfels - Dietkirchen (Sa., 15.30 Uhr), Zeilsheim - Dorndorf, Kelsterbach - Fernwald (beide So., 15 Uhr), Kinzenbach - Schwanheim, SF BG Marburg - Biebrich (beide So., 15.30 Uhr), Bicken - Oberliederbach (So., 16 Uhr).

von Michael Seehusen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport