Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
In Marburg bahnt sich Torfestival an

Fußball, Verbandsliga Mitte In Marburg bahnt sich Torfestival an

Im letzten Heimspiel vor der Winterpause gilt es für die SF BG Marburg am Sonntag, im Duell der Aufsteiger gegen die TSG Wörsdorf zu punkten.

Voriger Artikel
Ein letztes Mal Gas geben
Nächster Artikel
Opitz will offeneRechnung begleichen

SF BG Marburgs Daniel Hacker (rechts) attackiert den Eddersheimer Marius Holtz. Am Sonntag empfangen die Blau-Gelben die TSG Wörsdorf.Foto: Marcello Di Cicco

Marburg. Egal, ob bei Trainer Maurice Jauernick oder beim Sportlichen Leiter Jan-Peter Troeltsch - die 2:6-Niederlage unter der Woche bei der SG Oberliederbach hat bei den SF BG Marburg Spuren hinterlassen. Insbesondere die Defensivarbeit gibt den Verantwortlichen so manches Rätsel auf.

„Wir haben naiv verteidigt“, konstatierte Troeltsch am Tag nach der Partie. Jauernick ärgert sich aber mindestens genauso sehr darüber, „dass jedes Mal nach einem Rückstand derart die Köpfe runtergehen. Es gibt dann nur noch drei, vier Spieler, die wollen. Die anderen ergeben sich ihrem Schicksal.“

Weil die Sportfreunde sechs Gegentore in Oberliederbach kassierten, verbucht der Aufsteiger am vorletzten Spieltag vor der Winterpause mit 48 Gegentreffern in 17 Spielen nun den Liga-Negativwert. Mit nur vier Gegentoren weniger steht jedoch auch der Gast aus dem Rheingau-Taunus-Kreis nicht sonderlich besser dar. Gibt es am Sonntag am Zwetschenweg also ein Torfestival zu sehen?

„Wenn, dann hoffentlich für uns. Klar ist: Das sind beides Mannschaften, die eine offensive Spielweise haben. Ich erwarte Marburg aber defensiver als zuletzt“, sagt der noch an der Achillessehne verletzte TSG-Spielertrainer Thorsten Barg, der in Oberliederbach zu den Zuschauern gehörte.

Die Elf des ehemaligen Wehen-Wiesbaden-Profis steht mit zwölf Zählern - punktgleich mit Schlusslicht FSV Schröck - mit dem Rücken zur Wand. Trotz vier Niederlagen in Folge sieht Barg „eine ansteigende Form im Training und im Spiel“.

Doch der 29-Jährige weiß auch, dass die Partie für seine Mannschaft nicht weniger als ein „Sechs-Punkte-Spiel“ ist. „Bei acht Punkten Rückstand auf Marburg ist klar, dass wir gewinnen sollten“, sagt Barg, der im selben Atemzug betont: „Die Verbandsliga ist nur Zubrot für uns. Mehr als Gruppenliga ist angesichts der Strukturen kaum machbar.“ Dass sich der Klub in der Winterpause verstärkt, sei fast auszuschließen, denn: „Es gibt hier niemanden, der einfach mal das Portemonnaie öffnet“, sagt Barg.

Verzichten müssen die Blau-Gelben im Aufsteiger-Duell auf den noch rot-gesperrten Enrico Zucca, Jan Kuschnir und den verletzten Julian Gries. „Wahrscheinlich fällt auch Michel Kleemann wegen einer Zerrung aus. Dafür ist aber wohl wieder Jan Eberling dabei“, sagt Jauernick, dem nach abgelaufener Gelb-Rot-Sperre auch wieder Christoph Weidenhausen zur Verfügung steht.

Verbandsliga Mitte: FC Ederbergland - FC Dorndorf, SC Waldgirmes - VfB Gießen (beide Sa., 14 Uhr), FC Eddersheim - Vikt. Kelsterbach, TSG Wieseck - FV Breidenbach, TuS Dietkirchen - SG Kinzenbach, SG Oberliederbach - FSV Schröck, Germ. Schwanheim - FV Biebrich (alle So., 14 Uhr), SF BG Marburg - TSG Wörsdorf (So., 15.30 Uhr).

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?