Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Im Endspiel sind die Rollen klar verteilt

Fußball, A-Junioren-Regionalpokal Im Endspiel sind die Rollen klar verteilt

Auf dem Kunstrasenplatz im Bauerbacher Wald­stadion trifft Hessenligist 
 SF BG Marburg diesen Dienstag, 5. April, 
um 19 Uhr im Finale des 
A-Junioren-Regional­pokals auf Verbandsligist Eintracht Stadtallendorf.

Voriger Artikel
Der größere Wille entscheidet
Nächster Artikel
Linnenkohl holt den Titel

Abdurrahman Bal (links) ist mit Stadtallendorf gegen die SF BG Marburg in der Außenseiterrolle.

Quelle: Michael Hoffsteter

Bauerbach. „Alles andere als eine Niederlage wäre für uns ­eine faustdicke Überraschung. Die SF BG Marburg sind eine andere Kategorie“, sieht Stadtallendorfs Coach Marco Jarosch sein Team vor dem Kräftemessen mit den klassenhöheren Sportfreunden in der Außenseiterrolle. „Dennoch werden wir alles in die Waagschale werfen und Marburg einen heißen Kampf liefern“, verspricht der TSV-Trainer.

Den eigenen Favoritenstatus will Marburgs Übungsleiter Tim Wenzel nicht von der Hand weisen – im Gegenteil: „Wenn wir unsere Stärken abrufen, wird Stadtallendorf nicht in der Lage sein, uns zu schlagen“, meint Wenzel, der angesichts des Pokalcharakters aber eine „enge Partie“ erwartet, in der „wir den Teufel tun und Stadtallendorf unterschätzen werden“.

Schließlich haben die Herrenwälder auf ihrem Weg ins Finale schon anderen Topteams ein Bein gestellt. Im VfB Gießen (2:1) und SC Waldgirmes (2:1) bezwang die Jarosch-Elf zwei Mannschaften, die in der Verbandsliga Nord derzeit auf Rang drei und eins stehen; im Halbfinale warfen die Ostkreisler den Hessenligisten VfB Marburg (4:2) raus. „Das zeugt von einer gewissen Qualität“, zollt Wenzel dem Gegner Respekt.

Anil Kolat steht im Sportfreunde-Tor

Dennoch möchte seine Elf mit dem Gewinn des Wettbewerbs ihre erfolgreiche Jugendzeit abrunden. „Der Regionalpokal ist der einzige Titel auf Kreis- und Regionsebene, der uns noch fehlt“, hat Wenzel den mit der Qualifikation für den Hessenpokal verbundenen Sieg im Visier.

Ersetzen müssen die Blau-Gelben ihre Keeper Jan Kolb (Oberschenkel) und Fabian Losert (Bänderriss), sodass Anil Kolat den Kasten hüten wird. Ansonsten fehlt nur Lukas Heuser (Oberschenkel). Dafür sind David Engelfried nach knapp zwölfwöchiger Pause nach einem Bänderriss und Giorgio Zucca wieder an Bord. Ebenfalls gut sieht die Personalsituation bei der Eintracht aus. Jarosch: „Das ist das erste Spiel nach der Winterpause, in dem keiner fehlt.“

Der Sieger der Partie trifft in der ersten Runde des Hessenpokals auf den Pokalsieger der Region Kassel, der am Dienstag, 26. April, zwischen den Hessenligisten KSV Hessen Kassel und SV Kaufungen ermittelt wird.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?