Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
„Ich will mit 90 Jahren noch laufen“

Jerome Ebeling „Ich will mit 90 Jahren noch laufen“

86 Jahre und kein bisschen müde: Jerome Ebeling läuft immer noch für den TSV Eintracht Stadtallendorf. Tägliches Training halte seinen Körper in Schwung, erklärt er.

Voriger Artikel
Mindestlohn sorgt weiter für Ärger im Sportkreis
Nächster Artikel
Nur ein Sieg garantiert höhere Sponsorengelder

Auch bei schlechtem Wetter muss Jerome Ebeling nicht auf sein tägliches Training verzichten. Vor vier Jahren schaffte sich der 86-Jährige ein Laufband an.

Quelle: Yanik Schick

Stadtallendorf. Am frühen Mittag schnürt Jerome Ebeling die Laufschuhe. Es ist Zeit für etwas Training. Normalerweise joggt er jetzt von seinem Haus in Stadtallendorf bis nach Erksdorf und wieder zurück, insgesamt also rund fünf Kilometer. An diesem Tag aber bleibt Ebeling in den eigenen vier Wänden. Angesichts der Temperaturen und des eisigen Winds sei es ihm noch zu kalt, erzählt er.

Training im Wohnzimmer

Auf seine Trainingseinheit muss der Rentner trotzdem nicht verzichten. Vor vier Jahren hat er sich ein modernes Laufband angeschafft und in seinem Wohnzimmer aufgebaut. Darauf powert sich Ebeling nun zehn Minuten lang aus, bis er vollkommen außer Atem ist. „Ich mache das 365 Tage im Jahr“, verrät der Hobby-Leichtathlet, „das Laufen ist eine wunderbare Sache.“ Aussagen wie diese zeigen, wie sehr der Mann vor Vitalität und Tatendrang sprüht. Und darüber lässt sich nur staunen: Immerhin hat er stolze 86 Jahre auf dem Buckel.

Der sportliche Ruhestand kommt für den früheren Gastwirt aber noch lange nicht in Frage. Allein im vergangenen Jahr hat Jerome Ebeling bei 15 Städteläufen mitgemacht. Zwar kann er mit den jüngeren Konkurrenten dort nicht mehr mithalten und kommt meist lange nach ihnen ins Ziel, aber damit kann der hartgesottene Läufer gut umgehen. „Ich bekomme immer großen Applaus. Aber nicht, weil ich so gut bin, sondern weil ich so alt bin.“ Natürlich, räumt der 86-Jährige ein, sei es ein wenig verrückt, in diesem Alter noch einen solchen Aufwand zu betreiben. „Doch es macht Spaß und hält mich beweglich“, sagt er schmunzelnd.

Die Karriere Ebelings ist dabei nicht nur in dieser Hinsicht kurios. In den Vereinigten Staaten geboren, kam er als kleiner Junge nach Stadtallendorf. Er hielt sich über Jahrzehnte mit individuellen Fitness-Übungen wie Kniebeugen oder Liegestützen fit, entwickelte aber auch eine Vorliebe für Zigaretten. „Ich habe 51 Jahre lang geraucht, bis ich 67 Jahre alt war.“ Von dem sportlich-gesunden Bewusstsein, das Ebeling heute pflegt, konnte damals noch keine Rede sein. 1995 bekam er eine schwere Lungenentzündung, musste für eine Woche ins Krankenhaus. Der Knackpunkt.

Starts über fünf Kilometer

„Ich habe darauf ein Jahr lang ohne Zigaretten durchgehalten und zu meiner Frau gesagt: Wenn ich schon so weit gekommen bin, dann kann ich auch Sport machen.“ Der Stadtallendorfer machte im Alter von 67 Jahren unter seinem Förderer Hubert Otte das Sportabzeichen. Wo andere aufhören, fing Ebeling erst an. Bis heute sind 17 weitere Abzeichen hinzugekommen. Daneben läuft er seither bei offiziellen Leichtathletik-Veranstaltungen die Fünf-Kilometer-Strecken. „Natürlich bin ich immer der Älteste“, weiß der 86-Jährige.

Er deutet auf eine Urkunde, die ihn als Sieger der Wettkampfklasse M85 auszeichnet. In dieser Kategorie werden alle Männer bewertet, die zwischen 85 und 90 Jahre alt sind. „Ich habe eben keine Konkurrenz“, erklärt Ebeling. Seine Geschichte ist - zumindest in der näheren Umgebung - einmalig. Ebenso sein Ziel: „Ich will mit 90 Jahren noch laufen.“ Wer, wenn nicht er?

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?