Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Holzhausen punktet im Verfolgerduell

Fußball-Kreisliga A Biedenkopf Holzhausen punktet im Verfolgerduell

Lange sah alles nach einem typischen 0:0-Spiel aus. Dank eines Tores in der Schlussphase aber gewann die SG Holzhausen/Steinperf gegen die SG Versbachtal noch mit 1:0.

Voriger Artikel
Stadtallendorf erhält Lehrstunde in Sachen Effizienz
Nächster Artikel
Speckswinkel erobert Spitze

Versbachtals Marco Kreutz (links) kommt gegen Nicolei Wege von der SG Holzhausen/Steinperf
einen Schritt zu spät. Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Holzhausen. Beide Spielertrainer waren sich nach der Partie einig: Ein Unentschieden wäre wohl das gerechtere Ergebnis gewesen. „Es sah auch lange danach aus“, erklärte Heim-Coach Dennis Jäckel. Sein Gegenüber konnte mit dem Ausgang der Begegnung nicht zufrieden sein. „Ein Unentschieden wäre in Ordnung gewesen. Ein Sieg für uns aber auch“, sagte der Versbachtaler Markus Dierks.

Mit ihrer ersten wirklich guten Chance erzielten die Gastgeber den Siegtreffer. Nach einem Pass in die Schnittstelle von Dennis Weigel drang Christian Pfeiffer aus rechter Position in den Strafraum ein, legte quer und fand Mirko-Rene Beck (85.). Zuvor war Holzhausen/Steinperf kaum gefährlich in Erscheinung getreten. Das Chancenplus hatten vielmehr die Gäste, die allerdings keinen Angriff erfolgreich ausspielen konnten.

„Mit der Leistung meiner Spieler über die 90 Minuten bin ich - bis auf die Chancenverwertung - durchaus zufrieden“, sagte Dierks nach Spielende, der wie Holzhausens Jäckel auf mehrere Stammspieler verzichten musste.

Und das Fehlen der arrivierten Kräfte machte sich bemerkbar. In einer von Fehlpässen und unnötigen Ballverlusten geprägten Partie blieb vieles Stückwerk. Die erste Gelegenheit ergab sich für die Gäste, als Michael Weimer einen Freistoß aus rund 30 Metern nur knapp am linken Pfosten vorbei schoss (25.). Holzhausens Schlussmann Björn Kimmel wäre aber wohl zur Stelle gewesen. Mit einem wuchtigen Schuss ans Lattenkreuz von Versbachtals Michael Ruth (45.) gingen beide Mannschaften in die Kabinen.

Auch im zweiten Durchgang das gleiche Bild: Das Spiel war über weite Phasen ausgeglichen, die Chancen erspielten sich aber nur die Gäste. Einen langen Ball von Kapitän Nino Weigand verlängerte René Willershausen gekonnt auf Marco Kreutz. Heim-Keeper Kimmel kam aber raus und klärte. Den Nachschuss aus knapp dreißig Metern setzte Weimer über das leere Tor (68.). Auch zwei Minuten später war Kimmel zur Stelle, als er einen Schuss von Dennis Platt aus rechter Position an den kurzen Pfosten lenkte.

Holzhausen hingegen trat vor dem gegnerischen Tor kaum in Erscheinung. Dementsprechend harsch fiel auch das Fazit von Coach Jäckel aus: „Ich mache meiner Mannschaft, was die Einstellung anbelangt, keinen Vorwurf, aber das war unser schlechtestes Spiel in dieser Saison.“

Für den größten Aufreger der Partie sorgte ein Fehler von Schiedsrichter Stephan Wagner (Wetter). Der Unparteiische hatte in der Schlussphase übersehen, dass Holzhausens Maximilian Metzger bereits verwarnt war. Anstatt den Spieler des Feldes zu verweisen, zeigte Wagner erneut die Gelbe Karte. „Ich gebe das unumwunden zu. Ich wollte zu schnell den Spieler Dierks verwarnen und habe dabei die bereits ausgesprochene Gelbe Karte für den Spieler Metzger übersehen“, zeigte sich Wagner reumütig.

Tor: 1:0 Mirko-Rene Beck (85.).

SG Holzhausen/Steinperf: Kimmel - Metzger (90.+2 Bernhardt), Schreiner, Jäckel, Bamberger - Artes, Wege - Kamm, Beck (87. Grünewald), Pfeiffer - Janssen (46. Weigel). SG Versbachtal: Löhnert - Erik Schmidt (46. Weimer), Weigand, Dierks, Kuhlmann - Ruth, Schlickeiser - Platt (53. Willershausen, 74. Fuchs), Weimer (38. Kreutz), Torben Schmidt - Fuchs (61. Platt). Schiedsrichter: Wagner (Wetter). Zuschauer: 120. Gelb: Janssen, Metzger, Grünewald / Ruth, Fuchs, Weigand, Dierks.

von Tobias Kunz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?