Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport SF BG starten auf Platz 3 in die Rückrunde
Sport Lokalsport SF BG starten auf Platz 3 in die Rückrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 14.03.2019
Nur sieben Gegentreffer gab es für Blau-Gelb Marburg bisher. Großen Anteil daran hat auch die ehemalige Toptorjägerin Theresa Goy (links), die ins Tor rückte. Quelle: Michael Hoffsteter
Marburg

Die SF BG Marburg führten nach zwei vorherigen starken Hessenliga-Saisons mit den Abschlussplätzen fünf und sechs in der Runde 2017/18 lange ein Dasein als „Aschenputtel“, das sich die Punkte zum Klassenerhalt mühsam zusammenklauben musste und sich diesen erst im letzten Saisonspiel sicherte.

Zur aktuellen Runde verließen mit Jana Drescher und Denise Meinberg zwei Abwehrstützen sowie die Torhüterinnen den Verein. Zudem verletzten sich die Stammspielerinnen Katharina Dunst und Sophia Goy in den ersten Saisonspielen. Die Befürchtung, dass eine weitere schwierige Saison bevorstand, bewahrheitete sich aber nicht – ganz im Gegenteil, die Mannschaft entwickelte sich vom Aschenputtel zur Liga-Attraktion: Nach vierzehn Spielen vor der Weihnachtspause standen die SF BG Marburg punktgleich mit Opel Rüsselsheim und nur einen Zähler hinter Spitzenreiter Neu-Isenberg auf dem dritten Tabellenplatz.

Sportfreunde stellen beste Defensive der Liga

Und noch besser wäre das Abschneiden, hätten die Blau-Gelben gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte (Niederlage in Großenenglis, Unentschieden in Lollar und Wiesbaden) nicht Punkte liegen­gelassen. Der seit Saisonbeginn amtierende Trainer Nils-Yannik Steitz sieht dabei aber ­eine ausgleichende Gerechtigkeit: „Wir waren in einigen Spielen nicht die bessere Mannschaft und gewannen trotzdem.“ Zudem gewann Blau-Gelb die Regionalmeisterschaft und steht im Viertelfinale des
Hessenpokals.

Nicht nur auf dem Platz, auch im Umfeld wurden vor der aktuellen Runde „Strukturen“ neu geordnet: So agiert Steitz mit Konstantin Burmann in einem ­Trainerteam, ein Torwart-Trainer und ein Physiotherapeut wurden eingebunden. Zudem arbeitet man intensiv mit den Trainern der zweiten Mannschaft, ­Matthias Reinhardt und Arne Simon, zusammen.

Hessenliga

1. TSG Neu-Isenburg
2. SC Opel Rüsselsheim
3. SF BG Marburg
4. FSV Hessen Wetzlar II
5. TSG Lütter
6. SV Gläserzell
7. TuS Großenenglis
8. SG Bornheim/GW
9. Eintracht Lollar
10. 1. FFC Frankfurt III
11. MFFC Wiesbaden
12. TSV Klein-Linden
Nächste Spiele: Klein-Linden - Lollar (Sa., 15.30 Uhr), Wiesbaden - Neu-Isenburg, Wetzlar II - Bornheim, Gläserzell - Marburg (alle Sa., 16 Uhr), Großenenglis - Rüsselsheim (Sa., 16.30 Uhr), Frankfurt III - Lütter (Sa., 17 Uhr).

Die SF BG haben bisher in 14 Ligaspielen nur sieben Gegentreffer kassiert und stellen damit die mit Abstand beste Defensive der Hessenliga. „Ich habe der Mannschaft immer deutlich gemacht, dass man erfolgreich ist, wenn die Defensive gut steht. Und darauf legten wir auch unser Hauptaugenmerk auf dem Platz“, sagt Steitz. Zur Saison wurde die Abwehr auf eine „Dreierkette“ umgestellt, die sicher und souverän agierte. Toptorjägerin Theresa Goy wurde zur Torfrau „umgeschult“ und erledigte die Aufgaben zwischen den Pfosten wie auch der Neuzugang Maribel Weisensee laut Steitz „hervorragend“. Ein Plus sei gewesen, dass die Defensive „Drucksituationen spielerisch lösen“ konnte.

Restrunde beginnt für SFBG am 16. März in Gläserzell

Das Mittelfeld profitierte von der festen Deckung, bändigte die Gegner aber auch seinerseits durch sein kompaktes, kampf- und zweikampfstarkes Auftreten. So konnte Mittelfeldregisseurin Lara Schürmann ihre Akzente setzen. „Lara Schürmann ist eine tolle Fußballerin und auch neben dem Platz wichtig“, sagt Steitz, der sich zudem über die Entwicklung der jungen Annika Striepecke im zentralen Mittelfeld freut: „Sie ist zunehmend selbstbewusster geworden und hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert. Ich sehe noch großes Potenzial bei ihr.“

Vorne „zappelte“ der Ball 29 Mal im gegnerischen Netz. Großen Anteil daran hatte mit elf Treffern Tania Rocha Ferreira, die zur aktuellen Runde vom FSV Hessen Wetzlar gekommen war. „Tania hat viel Qualität und ist für uns wichtig“, lobt Steitz den Neuzugang. Der Trainer lässt bei seinem Lob indes auch weitere Spielerinnen wie die sechsfache Torschützin Selena Botthof („sie hat sich sehr gut auf ihrer neuen Position bewährt“) und Kyra Czerwinski (2 Tore) nicht außen vor.

Die Vorbereitung auf die Restrunde bezeichnet Steitz aufgrund krankheits- und verletzungsbedingter Ausfälle als „durchwachsen“. Für die SF BG stehen noch acht Liga-Spiele an, das „schwere Auftaktprogramm“ (Steitz) beginnt am 16. März in Gläserzell, die Liga-Saison endet am 25. Mai gegen Klein-Linden.

Und wo steht Blau-Gelb in der Abschlusstabelle? „Für mich persönlich ist die Meisterschaft kein Thema“, sagt Steitz. Er hält Spitzenreiter Neu-Isenburg und besonders Rüsselsheim für die heißesten Titelanwärter. Bei beiden Mannschaften muss Blau-Gelb noch auswärts antreten. „Wir werden uns wohl mit Wetzlar und Lütter um die Plätze drei bis fünf streiten.“ Ein kleines Hintertürchen lässt Steitz aber offen: „Wir gehen selbstverständlich in jedes Spiel um zu gewinnen. Und sollte uns dies gelingen, sind wir Meister.“

von Michael Seehusen