Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Hartenrod demütigt den Lokalrivalen

Fußball: Kreisliga A Biedenkopf Hartenrod demütigt den Lokalrivalen

Die Revanche für die 0:3-Klatsche der Vorsaison ist dem SV Hartenrod geglückt - und wie! Mit 6:0 schickte der SV Hartenrod am Mittwochabend den SSV Endbach/Günterod auf die Heimreise.

Voriger Artikel
"Ich will die Menschen aktivieren"
Nächster Artikel
Vorentscheidung im Titelrennen

Der SV Hartenrod war – wie hier Spielertrainer Christian Plitt gegen Youssef Es Saidi – dem SSV
Endbach/Günterod meistens einen Schritt voraus. Foto: Benedikt Bernshausen

Quelle: Benedikt Bernshausen

Hartenrod. Ein ungläubiger Blick zu den Mitspielern, ein Jubelschrei, und schließlich ein Knierutscher zu den jubelnden Fans: Hartenrods Pascal Plaum hatte das Tor seines Lebens geschossen.

Es war die 65. Minute im so wichtigen Derby gegen den SSV Endbach/Günterod, als der Innenverteidiger - von Haus aus eigentlich eher fürs Rustikale zuständig - einen Freistoß aus fast 40 Metern genau in den Winkel zirkelte. „Ich wollte den Ball schon auf‘s Tor schießen, aber dass er so reingeht, hätte ich nicht gedacht“, brachte Plaum überglücklich hervor. Sein Treffer zum 3:0 bedeutete die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber.

Die Rot-Weißen hatten über weite Strecken die deutlich leidenschaftlichere Einstellung an den Tag gelegt und sich bis zum Schlusspfiff aufgeopfert. „Wir waren sehr diszipliniert, haben kompakt gestanden und unsere Chancen genutzt“, fasste Spielertrainer Christian Plitt den Auftritt seiner Elf zusammen.

Er selbst hatte mit einem Traumpass in die Schnittstelle das 1:0-Führungstor (30.) aufgelegt. Von da an brach die Gegenwehr der Gäste förmlich in sich zusammen, Hartenrod hatte leichtes Spiel.

„Der Gegner war uns heute in allen Belangen überlegen“, räumte der Endbacher Coach Frank Hartmann ein, „wir haben zu keiner Zeit ins Spiel gefunden und auch in der Höhe verdient verloren.“

Symptomatisch für den SSV eine Szene in der 25. Minute: Torhüter Dennis Müller wollte abstoßen - der Ball fiel ihm dabei allerdings im letztenMoment aus den Händen.Bevor der gegnerische Stürmer heraneilte, nahm Müller das Leder wieder auf - ein Regelverstoß. Schiedsrichter Eric Weigel entschied richtigerweise auf indirekten Freistoß - bei Endbach/Günterod wollte andiesem Tag einfach nichts funktionieren.

Ganz anders sah es da natürlich beim SV Hartenrod aus. Dessen Zuschauer feierten in der 82. Minute Jannik Jung, den Spielgestalter, dreifachen Torschützen und an diesem Abend überragenden Akteur, bei dessen Auswechslung. „In den vergangenen beiden Spielen lief es nicht wirklich rund; dieses Derby hat mich aber noch einmal mehr angespornt und extrem gepusht“, begründete Jung seinen Leistungsschub.

SV Hartendorf - SSV Endbach/Günterod 6:0 (2:0)

Tore: 1:0 Jannik Jung (30.), 2:0 Niclas Jung (32.), 3:0 Pascal Plaum (65.), 4:0, 5:0 J. Jung (78., 81.), 6:0 N. Jung (84.). SV Hartenrod: Hinterlang - Mück, Bangard, Plaum, Deutsch - Debus (Dambrosio, 80.), Plitt, Bott, J. Jung (Happel, 82.) - Rosmüller (Schäfer, 64.), N.Jung.

SSV Endbach/Günterod: D. Müller - Krenn, P. Will, S. Grebe, Deutsch - C. Grebe, L. Müller, Michajlow, Karl, D. Will (Bothe, 46.) - Es Saidi (Jochem, 79.). Gelbe Karten: Plaum - P. Will, Krenn. Zuschauer: 200. Schiedsrichter: Eric Weigel (Dautphetal). Beste Spieler: J. Jung, Debus - C. Grebe.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil