Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
"Haben uns in einen Rausch gespielt"

Fußball, Kreisliga A Biedenkopf "Haben uns in einen Rausch gespielt"

Zweimal liegt die SG Versbachtal im Spitzenspiel vorne, doch am Ende siegt Blau-Gelb deutlich mit 5:2. "Unser Gegner war heute einfach stärker", erkannte SG-Trainer Markus Dierks an.

Voriger Artikel
SF BG Marburg erleben ein 1:6-Debakel im Derby
Nächster Artikel
Die Euphorie trägt Roßdorf

Christoph Kötzsche (rechts) von den SF BG Marburg II trennt Versbachtals Michael Ruth energisch vom Ball. Am Ende gewann Kötzsches Team das Spitzenspiel der Liga. Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. In den letzten 30 Minuten der Partie war die Luft beim Tabellenführer komplett raus. Nach dem 3:2 für die Sportfreunde in der 65. Minute hätte man ein Aufbäumen Versbachtals erwarten können, eine große Schlussoffensive, aber das Drängen auf den Ausgleich kam nicht mehr. Stattdessen blieb Blau-Gelb am Drücker und ließ die Gäste kaum aus ihrer eigenen Hälfte. Die Folge: ein deutliches Endergebnis. Kurz vor Schluss legten die beiden Joker Jens Soggeberg und Hiroaki Shugyo noch zwei Treffer zum 5:2-Endstand nach und sorgten damit für Festlaune bei ihrem Trainer: „Bei uns waren heute Biss und Körpersprache zu sehen. Am Ende haben wir uns in einen Rauch gespielt“, bilanzierte Bülent Turgut.

Ernüchtert trabten derweil die geschlagenen „Verser“ vom Platz, die nun auch ihre erste Saisonniederlage kassiert haben und in der Tabelle den Atem der Sportfreunde spüren. „Über 90 Prozent der zweiten Halbzeit war unser Gegner präsenter, hatte die reifere Spielanlage“, räumte Trainer Markus Dierks ein.

Und trotz der erkennbaren Unterlegenheit hätte Versbachtal an diesem Abend mit ein wenig mehr Glück die Chance auf Zählbares gehabt. Schließlich war die SG zweimal in Führung gegangen. Nach einer knappen halben Stunde - als beide Teams bereits mit einigen sehenswerten Kombinationen ihre Spielstärke unter Beweis gestellt hatten - führte ein Standard zum 0:1. Marvin Rühl brachte den Ball an den zweiten Pfosten, wo Nino Pascal Weigand nur noch einschieben musste. Der Kapitän der Gäste war es dann aber auch, der kurz vor der Pause bei einem Angriff der Blau-Gelben Lukas Klütz am Trikot zog und einen Strafstoß verursachte - Sebastian Anders bedankte sich mit dem 1:1.

Nach dem Seitenwechsel bekam auch Versbachtal einen Elfmeter zugesprochen, der hingegen in seiner Entstehung extrem strittig war. Jonas Beckmann soll Maxi Graml gefoult haben, spielte im Zweikampf aber den Ball. Marco Kreutz verwandelte sicher zum 2:1.

Vielleicht wäre die Partie anders geendet, hätte Versbachtal dieses Ergebnis länger verwaltet. Doch im direkten Gegenzug besorgte Stephan Otto per Traumtor den erneuten Ausgleich. „Das war für uns ganz wichtig, danach war unser Gegner platt“, analysierte Turgut. Mit viel Selbstbewusstsein schossen sich die Marburger zum Sieg - beim Spitzenreiter hingen die Köpfe. „Unser Gegner war heute einfach stärker, aber das wird für uns kein Genickbruch sein“, versprach Markus Dierks.

SF BG Marburg II - SG Versbachtal 5:2 (1:1). Tore: 0:1 Nino Weigand (28.), 1:1 Sebastian Anders (44., FEM), 1:2 Marco Kreutz (54., FEM), 2:2 Stephan Otto (56.), 3:2 Timur Sander (65.), 4:2 Jens Soggeberg (89.), 5:2 Hiroaki Shugyo (90.+1). SF BG: Paehr - Michaelis-Braun, Kutzner, Beckmann, Anders - Kötzsche, Sander, Timpe (70. Shugyo), Otto (76. Soggeberg), Christ - Klütz (87. Galba). Versbachtal: Moritz - Platt, Weigand, Hermann, Kuhlmann - Ruth, Rühl (46. Dierks), Badouin, Plitt, Graml (86. Weiser) - Kreutz. SR: Hampel (Langgöns). Zuschauer: 100. Gelb: -/Kuhlmann, Badouin. Beste Spieler: Sander, Otto/Ruth, Plitt.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil