Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
"Guzu tut mir unglaublich leid"

Fußball-Hessenliga: Griesheim - Stadtallendorf "Guzu tut mir unglaublich leid"

Sportlich läuft es rund bei der Eintracht: Vor der Partie am Samstag (15 Uhr) beim SC Viktoria Griesheim müssen die Herrenwälder allerdings eine Hiobsbotschaft verkraften.

Voriger Artikel
Schröcker Mini-Serie soll Bestand haben
Nächster Artikel
Dolphins hoffen auf Sensation in Wasserburg

Auf Innenverteidiger Raul Guzu muss Eintracht Stadtallendorf in den verbleibenden Saisonspielen verzichten. Foto: Marcello Di Cicco

Stadtallendorf. Von schlechter Stimmung kann beim TSV Eintracht Stadtallendorf derzeit wahrlich keine Rede sein - im Gegenteil: In einer Neustädter Bäckerei wurde Eintracht-Coach Dragan Sicaja jüngst sogar angesprochen, wie viel Spaß es mache, seiner jungen Mannschaft derzeit zuzuschauen.

Da passt diese Nachricht eigentlich so gar nicht in den Stadtallendorfer Höhenflug: Am vergangenen Samstag verletzte sich Innenverteidiger Raul Guzu­ an jenem Knie, in dem er sich im Herbst 2013 einen Kreuzbandriss zugezogen hatte. Er musste ausgewechselt werden. „Da hatte ich schon ein schlechtes Gefühl“, verrät Sicaja. Es sollte ihn nicht täuschen. Wie sich herausgestellte, hat sich der 22-Jährige den Meniskus und sehr wahrscheinlich erneut das Kreuzband im linken Knie gerissen.

„Diese Saison ist für Raul beendet. Dass er sich in seinem Alter schon zum zweiten Mal diese Verletzung zuzieht, ist brutal. Er tut mir unglaublich leid“, sagt der Eintracht-Trainer. Gegen den Tabellen-15. aus Südhessen sind dagegen der zuletzt erkrankte Dominik Völk und der angeschlagene Laurin Vogt wieder Optionen für die Startelf.

Ob anstelle des am Mittwoch an der Schulter operierten Ersatztorwarts Stephen Jäckel am Samstag „Oldie“ Dirk Novosad oder A-Junioren-Keeper Manuel Bachmeier auf der Ersatzbank Platz nimmt, „entscheidet sich im Abschlusstraining“, sagt Sicaja, der davor warnt, die Viktoria zu unterschätzen.

Mit einem Unentschieden gegen den ambitionierten SV Wiesbaden (0:0) und den OSC Vellmar (1:1) ist das SC-Team um Trainer Angelo Barletta, der mittlerweile wieder als zentraler Verteidiger mitspielt, aus der Winterpause gestartet.

„Der Gegner hat eine andere Qualität nach vorne als zum Beispiel Schwalmstadt“, weiß Sicaja, der insbesondere vor dem mit sieben Toren treffsichersten Griesheimer, Pascal Stork, sowie Jean Marie Starck und Burak Bilgin warnt. „Auch auf den Flügeln verfügt Griesheim über wendige Spieler, die uns weh tun können“, warnt der Übungsleiter auch davor, dass die Südhessen zu viele Ballgewinne verzeichnen.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?