Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Gute Ausbeute für Trampolinturner

Hessische Meisterschaften im Doppel-Mini Gute Ausbeute für Trampolinturner

Acht Medaillen gewannen die Turner des TSV Cappel bei den Hessischen Meisterschaften im Doppel-mini-Trampolin.

Voriger Artikel
KTV Obere Lahn schiebt sich auf Rang zwei vor
Nächster Artikel
Luzius erzielt alle vier Tore beim 4:2-Sieg

Die Urkunden und Medaillen bezeugen es: Die Trampolinturner des TSV Cappel waren bei den Hessischen Meisterschaften in Büttelborn sehr erfolgreich.Privatfoto

Marburg. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickt die Cappeler Riege auf die Landestitelkämpfe. Lachend, denn nach der gewonnenen Landesliga-Meisterschaft und den großen Erfolgen bei den offenen Rheinhessischen Meisterschaften ist die Umstellung auf das Doppelmini erfolgreich gelungen. Die 14 Aktiven holten in Büttelborn achtmal Edelmetall. Weinend, denn die Trampolinturner aus Cappel hatten einige Male Pech und verpassten bessere Platzierungen. So verzeichnete das Team keine Goldmedaille, obwohl dies im Bereich des Möglichen gewesen wäre. Die Ausbeute von fünfmal Silber und dreimal Bronze kann sich aber durchaus sehen lassen - mehr Plaketten sammelte kein anderer Verein.

Gleich im Wettkampf der Jüngsten in der weiblichen Jugend C schafften es drei Cappeler Turnerinnen, die auch noch zu den jüngsten Teilnehmerinnen gehörten, in das Finale. Dabei zeigte Emily Hanstein eine starke Leistung. Sie turnte von Beginn an in der Spitzengruppe mit und wurde letztlich Vizemeisterin.

Im Finale trumpfte Hansteins Vereinskameradin Laura Olma groß auf. Sie verbesserte sich von Platz vier noch auf den Bronzerang und sicherte sich damit ihre erste Einzelmedaille bei einem großen Wettkampf. Leidtragende war Luana Elmshäuser. Die Cappelerin wurde um einen Zehntel-Punkt schlechter bewertet und von Laura Olma noch auf den vierten Platz verdrängt.

In der männlichen Jugend C hatte Leon Theiß in jedem seiner Durchgänge Pech und beging Fehler bei der Landung. Somit musste er sich mit dem sechsten Platz begnügen.

In der weiblichen Jugend B gewann Nora Debus die Bronzemedaille. Ganz zufrieden sein konnte sie damit nicht, denn es hätte durchaus für Silber reichen können. Nele Westmeiser vergab gleich im ersten Durchgang den Finalplatz, den sie eigentlich sicher hätte erreichen sollen, und wurde Achte.

Sebastian Putz lag in der männlichen Jugend B bis zum letzten Durchgang in Führung. Allerdings erlaubte er sich in beiden Finalversuchen Landefehler, so dass er noch abgefangen wurde und sich mit der Silbermedaille begnügen musste.

Ebenso hätte es für das Jugendteam Gold geben können, doch aufgrund von kleinen Fehlern wurden Leon Theiß, Nele Westmeier, Nora Debus und Sebastian Putz Zweite.

In der weiblichen Jugend A lag Sofie Elisa Schmidt von Anfang an auf Silberkurs. Doch auch ihr unterlief ein kleiner Patzer, so dass sie noch auf den vierten Rang zurückfiel. Hinter ihr landete ihre Cappeler Teamkollegin Alice Bepperling.

Bei den Frauen hatte Nataly Ruiz-Lopez aufgrund ihres Studiums nur wenig trainieren können. Deshalb war ihre Bronzemedaille durchaus erfreulich, wenngleich auch sie ganz oben auf dem Siegertreppchen hätte stehen können.

Bei den Männern bot Kevin Azghandi, der endlich einmal bei Hessischen Meisterschaften verletzungsfrei starten konnte, eine starke Leistung. Im Finale steigerte er sich sogar noch und schob sich vom dritten auf den zweiten Rang vor. Es war gleichzeitig die zweitbeste Leistung des Wettkampftages. Raphael Nickel und Jochen Hein-Trieschmann belegten die Plätze fünf und sechs.

In der Mannschaftswertung bedeutete das die Vizemeisterschaft für Sofie Elisa Schmidt Nataly Ruiz-Lopez, Jochen Hein-Trieschmann und Kevin Azghandi.

von Holger Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil