Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Großer Ehrgeiz wird belohnt

Jugendbasketball Großer Ehrgeiz wird belohnt

Beim Kaphingst-Cup durfte die gerade einmal 15-jährige Lilly Lukow für den Bundesligisten BC Marburg auflaufen. Die junge Basketballspielerin trainiert fast täglich für ihren Erfolg.

Voriger Artikel
Ostkreisler lassen gute Chancen liegen
Nächster Artikel
"Der Sport hat mich sehr geprägt"

Die Marburger Basketballerin Lilly Lukow will sich Anfang Oktober beim Bundesjugendlager empfehlen.Foto: Yanik Schick

Quelle: Yanik Schick

Marburg. Vorbilder können viel verraten über das Wesen eines jungen Sportlers. Man identifiziert sich mit ihnen, eifert ihren Stärken nach und versucht, vielleicht selbst irgendwann mal so zu sein wie das große Idol.

Lilly Lukow überlegt. Gerade sitzt sie auf der Tribüne der kleinen Georg-Gaßmann-Halle und schaut den Bundesliga-Frauen des BC Marburg beim Training zu. Ob sie denn ein solches Vorbild habe, ist die Frage. Nein, ein konkreter Name will der 15-Jährigen auch nach einer kurzen Zeit des Nachdenkens nicht einfallen. Aber sie sagt: „Vorbilder sind für mich die Sportler, die sich Stück für Stück nach oben gearbeitet haben.“ Und dieser Satz bringt das Wesen von Lilly Lukow exzellent auf den Punkt - denn die Basketball-Spielerin des BC Marburg ist vor allem eines: ehrgeizig bis unter die Haarspitzen.

Den Lohn dafür erhielt sie jüngst beim Kaphingst-Cup, einem Saison-Vorbereitungsturnier mit vier Frauen-Mannschaften in Marburg (die OP berichtete). Dort kam die Nachwuchsspielerin in der entscheidenden Begegnung zwischen den „Dolphins“ und den Halle Lions in der Schlussphase aufs Feld. Für knapp drei Minuten durfte sie, wohlgemerkt erst 15, mitmischen im Duell der beiden Bundesligisten. „Diesen Einsatz hat Lilly sich verdient. Sie ist sehr talentiert, hat stark trainiert“, sagt BC-Coach Patrick Unger über den Shooting Guard. Drei Punkte steuerte Lilly Lukow zum 83:75-Erfolg gegen Halle - und damit zum Turniersieg - bei. Ein erfolgreiches Debüt also - vor allem aber ein lehrreiches.

„Physisch und psychisch ist das schon ein ziemlich großer Unterschied zu den Nachwuchsklassen“, stellt Lilly Lukow fest, während sich der Blick wieder nach unten richtet. Unger gibt den Spielerinnen gerade Anweisungen, wie sie zu verteidigen haben. Lilly Lukow ist im geregelten Spielbetrieb in der U-17-Bundesliga für das Team Mittelhessen sowie die zweite Mannschaft des BC Marburg in der Regionalliga im Einsatz.

Trainingslager ist ein tolles Erlebnis

Die Chance, in der Vorbereitung hin und wieder zum Bundesliga-Kader von Patrick Unger zu gehören, sei recht spontan gekommen, erzählt die Schülerin des Gymnasiums Philippinum. „Ich habe in den Sommerferien ab und an mittrainiert und war zwei Tage lang bei einem Trainingslager in den Niederlanden dabei.“ Für sie war das eines der größten Erlebnisse ihrer noch jungen Karriere.

Erst vor fünf Jahren hatte Lilly Lukow mit dem Basketballspielen begonnen. Über eine Schul-AG fand sie damals zum Sport und entwickelte immer mehr Freude daran. Heute hat sie viermal pro Woche Teamtraining, dazu kommen einzelne Individual- und Athletikeinheiten. In den kommenden Tagen will die Jugendliche mit ihren Trainern absprechen, ob sie zusätzlich dazu weiter bei der Bundesliga-Mannschaft mittrainieren kann. Wird das denn gar nicht stressig? „Doch“, räumt die 1,77-Meter große Spielerin ein, „aber wenn man ein Ziel vor Augen hat, dann sollte man dranbleiben“.

Ihr Ziel jedenfalls ist eindeutig: Beim Bundesjugendlager in Heidelberg Anfang Oktober werden Spielerinnen für einen Lehrgang gesichtet, deren Teilnehmerinnen gute Chancen haben, bei der im kommenden Jahr stattfindenden U-16-Europameisterschaft dabei zu sein. „In Heidelberg möchte ich jetzt erst einmal gut abschneiden“, betont Lilly Lukow, die schon seit drei Jahren zum Hessenkader gehört. Sie wird selbstbewusst zum Bundesjugendlager fahren: „Wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, dann will ich es auch schaffen.“

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?