Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Grohmann gelingt der große Wurf

Hessische Tischtennis-Meisterschaften Grohmann gelingt der große Wurf

Bei den Hessischen Tischtennis-Meisterschaften der Jugend und B-Schüler wurde Marco Grohmann (TTV Stadtallendorf) seiner Favoritenrolle vollauf gerecht und sicherte sich die Goldmedaille.

Voriger Artikel
Ultras polarisieren in der Fanszene
Nächster Artikel
Ausrichter verzeichnet Melderekord

Hessischer Jugendmeister: der Stadtallendorfer Marco Grohmann.

Quelle: Tobias Hirsch

Langenselbold. Neben dem Erfolg beim HTTV-Top-32-Turnier in diesem Jahr feierte Stadtallendorfs Nummer zwei im Oberligateam einen weiteren großen Erfolg. Mit drei glatten Dreisatzsiegen gelang Grohmann der souveräne Gruppensieg, dem er im Achtelfinale ein weiteres 3:0 folgen ließ.

Welch großen spielerischen Sprung der TTV-Akteur in diesem Jahr vollzog, zeigte dann das Viertelfinale, in dem Grohmann auf seinen ehemaligen Richtsberger Vereinskameraden Adam Janicki traf. Der seit dieser Saison für den Oberligisten Gießener SV im mittleren Paarkreuz spielende hochtalentierte Janicki zog mit 2:11, 4:11 und 4:11mehr als deutlich den Kürzeren. Auch im Halbfinale gegen den Biebricher Verbandsligaspieler Niels Felder ließ Grohmann nichts anbrennen und zog sicher ins Endspiel ein.

Bis in die Vorschlussrunde spielte sich auch Johannes Linnenkohl (1. TTV Richtsberg). Vier Spielgewinne in der Vorrunde brachten dem Hessenligaspieler den Gruppensieg und im Achtelfinale einen vermeintlich leichteren Gegner. Linnenkohl hatte mit dem Außenseiter Jan Fimmers vom Bezirksligisten SG Anspach jedoch Mühe und setzte sich erst im Entscheidungssatz mit 11:6 durch. Nach einem souveränen 3:0 im Viertelfinale traf Richtsbergs Youngster im Halbfinale auf den an Nummer zwei gesetzten Oberligaspieler Florian Bierwirth (SVH Kassel). In drei engen Sätzen verpasste der Cölber eine 2:1-Führung und unterlag im vierten Durchgang deutlich.

Siegeszug des Doppels endet erst im Finale

Im Endspiel zwischen Grohmann und Bierwirth sah zunächst alles nach einem Durchmarsch des Stadtallendorfers aus, der die ersten beiden Sätze glatt mit 11:7 und 11:6 gewann. Dann fand der Nordhesse immer besser ins Spiel und glich zum 2:2 aus – die ersten beiden Satzverluste für Grohmann überhaupt. Im Entscheidungssatz lieferten sich beide Spieler ein hochklassiges Duell, das in Grohmann mit 12:10 den glücklichen Gewinner fand. Grohmann und Linnenkohl qualifizierten sich damit für die Deutschen Jugendmeisterschaften im April in Essen.

Im gemeinsamen Doppel spielten sich die beiden Top-Talente mit drei klaren Erfolgen, unter anderem im Halbfinale gegen Adam Janicki/Michael Merkel (Gießener SV/TTC Elz) locker ins Endspiel, in dem sie Johan Klee/Niclas Lösch (SC Niestetal, TuS Nordenstadt) mit 1:3 unterlagen.

Knut Feußner (1. TTV Richtsberg, 1:3-Siege) und Thomas Möhl (TTC Eintr. Burgholz-Kirchhain, 0:4) schieden in der Vorrunde ebenso aus, wie Shari Jana Dudda (TSV Marbach) als einzige Starterin des Kreises Marburg-Biedenkopf.
Bei den B-Schülerinnen hatten Amelie Reitmeier (TTV Stadtallendorf) und Jule Feußner (TTC Weidenhausen) im starken Feld wie erwartet einen schweren Stand. Reitmeier gelang jedoch in der Vorrunde immerhin ein 3:2-Erfolg, während Feußner mit drei Niederlagen ebenfalls ausschied.

von Cornelius Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil