Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport VfL-Fußballer Artur Hering wird 90
Sport Lokalsport VfL-Fußballer Artur Hering wird 90
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 27.11.2018
Der ehemalige Fußballer des VfL Marburg, Artur Hering. Quelle: Kurt Arke
Marburg

Bereits als Schüler schloss sich Artur Hering zusammen mit Klassenkameraden und Freunden dem VfL Marburg an. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte er der A-Jugendmannschaft der „Schimmelreiter“ an, die auch außerhalb des Kreisgebiets große Erfolge feierte. Mit 18 Jahren stieg Artur Hering als linker Verteidiger in die erste Mannschaft auf.

Der einsatzfreudige, keinen Zweikampf scheuende Verteidiger war 1955 maßgeblich am Aufstieg des VfL in die Oberliga beteiligt. Gemeinsam mit Rudi Berger war er einer der zuverlässigsten Spieler. Sein ehemaliger Trainer „Hanne“ Vogel wollte den damals 22-Jährigen zu Eintracht Braunschweig holen. „Weil ich meine Füße noch bei meiner Mutter unter den Tisch stellen konnte und frisch verliebt war, bin ich aber in Marburg geblieben“, erzählt Hering.

Nach dem Abstieg aus der Amateur-Oberliga war ein Neuaufbau der Mannschaft unumgänglich. Und die trug Früchte. 1954 schaffte der VfL Marburg erneut den Aufstieg. Aus der alten Oberliga-Mannschaft waren nur noch die erfahrenen Hering und Berger dabei. Sein letztes Spiel in der ersten Mannschaft des VfL absolvierte Hering 1955 gegen den VfB Stuttgart, der zur Feier des 50-jährigen Bestehens der Fußball-Abteilung zu einem Freundschaftsspiel in Marburg angetreten war. Ausgerechnet in dieser Begegnung zog sich Hering eine Knieverletzung zu, die ihn zur Aufgabe seiner aktiven Laufbahn zwang.

Seinem Verein blieb der Jubilar aber als Spieler der Altherrenmannschaft und vorübergehend als Mitglied im Spielausschuss erhalten. Das Fußballgeschehen verfolgt Artur Hering immer noch regelmäßig. Als Fan des FC Bayern fuhr er gemeinsam mit seiner Frau Renate mit dem Bayern-Fanclub Ebsdorf öfter nach München ins Stadion. Zu seinem Geburtstag gratulieren ihm heute drei Kinder, fünf Enkel und drei Urenkel.

von Kurt Arke