Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Gäste haben mehr Mühe als erwartet

Testspiel Gäste haben mehr Mühe als erwartet

Das Testspiel-Highlight mit 0:4 verloren, aber viele wichtige Erkenntnisse gewonnen. Schröcks Trainer Markus Kubonik sieht seine Mannschaft nach der Begegnung gegen die Offenbacher Kickers „auf dem richtigen Weg“.

Voriger Artikel
Knochenbrüche schrecken ihn nicht ab
Nächster Artikel
Leichtathleten trotzen hohen Temperaturen

Schröcks Torwart Florian Eidam (rechts) klärt vor Offenbachs Markus Müller, der von Malte Brass bedrängt wird.

Quelle: Michael Hoffsteter

Schröck. Vor 400 Zuschauer am Elisabethbrunnen hielt der Verbandsliga-Aufsteiger über weite Strecken respektabel mit und zeigte sich in erstaunlich guter Frühform. Erst ein verwandelter Strafstoß in der 54. Minute von Markus Müller brachte Offenbach auf die Siegerstraße. Danach ergaben sich für den ballsicheren Favoriten mehr Räume, die Torchancen häuften sich. Und dennoch war es eine sehr ordentliche Vorstellung des FSV, betonte zumindest dessen Coach Markus Kubonik im Anschluss. „Wir haben in der gesamten ersten Halbzeit nur eine Möglichkeit zugelassen. Gegen Ende hat uns einfach die Kraft gefehlt“, sagte der 36-Jährige.

FSV Schröck, Kickers Offenbach - li.Schröck Nr.15 Bahtiyar Yildiran, re.Off.Nr.25 Mohammed Tahiri

Zur Bildergalerie

Tatsächlich hatten sich die motivierten Schröcker in den ersten 45 Minuten als echter Prüfstein für die Kickers erwiesen. Gerade in der Defensive fanden die Gäste kaum eine Lücke. „Der Gegner hat das richtig gut gemacht. Wir haben es dagegen nur sehr selten geschafft, in den Rücken der Abwehr zu kommen“, lobte OFC-Trainer Rico Schmitt.

Nach der Pause stellte sich der Regionalligist geschickter an. Gerade als Schröck etwas stärker wurde und durch Lukas Münch beinahe die Führung erzielt hätte, schlug Stürmer Markus Müller auf der Gegenseite zu. Zunächst im Strafraum gefoult, blieb er selbst vom Elfmeterpunkt cool.

Für die weiteren Treffer der Kickers sorgten dann die Joker: Zunächst erhöhte der Ex-Stuttgarter Matthias Schwarz auf 2:0, danach stellte der frühere Jugend-Nationalspieler Fabian Bäcker per Doppelpack den Endstand her. Kuboniks größter Schluss: „Wir dürfen den Ball nach der Eroberung nicht so schnell verlieren“. Ansonsten seien seine Spieler schon jetzt gut in Form. „Wir haben ja noch einige Wochen bis zum Saisonstart. Da wird sich schon eine Mannschaft herauskristallisieren“, war sich der SV-Trainer sicher.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil