Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Wormatia Worms droht Punktabzug
Sport Lokalsport Wormatia Worms droht Punktabzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 11.11.2018
Im Verbandspokal am 24. Oktober war er noch gut gelaunt: Peter Tretter (rechts), Trainer vom FK Pirmasens, begrüßt Kaiserslauterns Coach Michael Frontzeck. Drei Tage später wurde Tretter im Regionalliga-Spiel in Worms von einem Fan attackiert. Quelle: imago
Karlsruhe

Grund sind diverse Vorfälle im Regionalliga-Spiel zwischen Worms und Pirmasens am 27. Oktober. Nach Angaben des Sprechers der Regionalliga Südwest GbR, Sascha Döther, hat sich seinerzeit Folgendes abgespielt: Nach dem Ausgleichstreffer für den FK Pirmasens überwanden mindestens zwei Anhänger des Vereins Wormatia Worms die Innen­raumumzäunung und betraten verbotswidrig den Innenraum.

Während eine Person von Ordnern aufgehalten werden konnte, erreichte ein anderer Anhänger die Trainerbank des FK Pirmasens und attackierte dort den Cheftrainer des FK Pirmasens. Weiter hieß es in der Pressemitteilung: Bei diesem Angriff zog sich der Cheftrainer Verletzungen zu. Der Anhänger konnte in der Folge überwältigt werden und verletzte hierbei noch einen Ordner. Der Schiedsrichter unterbrach daraufhin das Spiel in der 85. Minute und berief die Spieler in die Kabinen. Auf dem Weg dorthin wurde ein Spieler des FK Pirmasens von einem Wormser Anhänger angespuckt.

Verein für Fehlverhalten verantwortlich

Aus diesen Gründen stelle das Verhalten der Anhänger des VfR Wormatia Worms sportrechtlich ein unsportliches Verhalten dar. Nach ständiger Rechtsprechung des Sportgerichts der Regionalliga Südwest ist ein Verein für das Fehlverhalten seiner Anhänger verantwortlich. Im Rahmen der Strafzumessung war zugunsten des VfR Wormatia Worms zu berücksichtigen, dass der VfR Wormatia Worms sich für die Vorfälle entschuldigt und bereits erste Sicherheitsmaßnahmen, wie etwa die Schließung der Vortribüne oder die Anschaffung eines Spielertunnels, umgesetzt hat. Zugleich hat der Verein angekündigt, gegen die Täter Stadionverbote verhängen zu wollen.

Aus Sicht des Sportgerichts stellt der tätliche Angriff auf den Gästetrainer Peter Tretter einen besonders gravierenden Vorgang dar, der – selbst bei allen unsportlichen Vorgängen, die sich in deutschen Fußballstadien abspielen – eine Grenze überschreitet, die für die Sportgerichtsbarkeit unter keinen Umständen geduldet werden kann. Deshalb konnte der Vorfall mit einer Geldstrafe nicht mehr in ausreichendem Maße geahndet werden. Somit war neben der Geldstrafe in Höhe von 6 000 Euro auch eine Aberkennung von einem Punkt in der laufenden Saison der Regionalliga Südwest auszusprechen.

Sportgericht legt Strafvorschlag vor

Aus Sicht des Sportgerichts ist der Punktabzug schon deshalb gerechtfertigt, weil der Vorfall für sich genommen schon den Abbruch des Spiels, mit der Folge der Spielwertung von 0:2 zulasten des VfR Wormatia Worms, nahegelegt hätte.
Wormatia Worms wurde nunmehr seitens des Sportgerichts der Regionalliga Südwest bis zum kommenden Montag Zeit eingeräumt, dem Strafvorschlag des Sportgerichts zuzustimmen oder nicht zuzustimmen. Bei Zustimmung zum Strafantrag ergeht ein dem Antrag gleichlautendes Urteil. Sollte der VfR Wormatia Worms dem Strafantrag nicht zustimmen, muss das Sportgericht zu einem Urteil kommen, ist dabei allerdings nicht an den Strafantrag gebunden.
„Uns liegt der Strafantrag auch erst seit Mittwoch vor. Wir werden im Vorstand darüber beraten“, sagte Pressesprecher Jens Silex. Eine Entscheidung wolle der Verein dann frühestens heute Nachmittag spätestens aber morgen bekanntgeben.

von Michael E. Schmidt