Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Für die Eintracht geht‘s Schlag auf Schlag
Sport Lokalsport Für die Eintracht geht‘s Schlag auf Schlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 27.08.2018
Der Stadtallendorfer Ceyhun Dinler jubelt an der Seite von Yannick Wolf (links) nach seinem Elfmetertor gegen Freiburg II. Die Partie ging am Mittwoch für die Eintracht allerdings mit 1:2 verloren. Samstag gegen Steinbach soll es besser werden. Quelle: Thorsten Richter
Stadtallendorf

Eintracht-Kapitän Kevin Vidakovics ist die Vorfreude vor dem Derby schon anzumerken. „Dieses Spiel zieht die Leute in der Region an, ich merke das selbst im Bekanntenkreis“, sagt der 28-Jährige, „wir werden alles in die Waagschale werfen. Nach Mittwoch haben wir ja noch was gutzumachen.“

Die 1:2-Niederlage gegen Freiburg II (wir berichteten) ärgert die Stadtallendorfer noch. „Wir waren zu passiv und haben teilweise nicht gut verteidigt“, gibt Vidakovics zu. Die Abwehr der Eintracht, eigentlich das Prunkstück bislang in dieser Saison, zeigte sich besonders beim zweiten Gegentor unkonzentriert, als die Freiburger nach einem schnell ausgeführten Einwurf den Treffer erzielten. „Ich dachte eigentlich, solche einfachen Tore – wie wir sie vergangene Saison kassiert haben – bekommen wir nicht mehr“, sagt Trainer Dragan Sicaja.

Sicaja: „Wir haben nichts zu verlieren“

Für den Coach hat das Spiel aber etwas Wichtiges gezeigt: „Ich habe immer gesagt: Wir sind gegen keine Mannschaft in dieser Liga Favorit. Wir müssen immer mehr laufen, mehr kämpfen als der Gegner. Wir brauchen die richtige Körpersprache und den unbedingten Willen.“ Gegen Freiburg II hat vieles davon gefehlt. Das soll im Derby gegen Steinbach nun wieder besser werden.

Die Partie ist eines der Highlights in der Hinrunde der Stadtallendorfer – nicht nur wegen des Derbycharakters, sondern auch, weil der TSV Steinbach Haiger bisher in dieser Saison zu den Top-Teams gehört und noch kein Spiel verloren hat. „Wir wissen, dass Steinbach einen ganz anderen Etat und höhere Ansprüche als wir hat. Das ist ein Anreiz, noch mal ein paar Prozent mehr zu geben“, betont Vidakovics. Trainer Sicaja sagt: „Steinbach ist der Favorit. Wir haben nichts zu verlieren.“

Für den Tabellendritten ist das Spiel am Samstag das Ende einer ganzen Woche von Höhepunkten. Am Sonntag hatte Steinbach im DFB-Pokal den Bundesligisten FC Augsburg am Rande einer Niederlage und schied am Ende nur knapp mit 1:2 aus, Mittwoch war dann das Topspiel gegen Meisterfavorit Saarbrücken. Endstand: 1:1.

Felix Nolte nach Feldverweis gesperrt

Eine „extrem schwierige Partie“, erwartet Steinbachs Trainer Matthias Mink nun im Herrenwaldstadion. „Ich habe Stadtallendorf beim Spiel in Frankfurt gesehen. Sie sind sehr stabil in der Rückwärtsbewegung, spielen aggressiv und es ist richtig gut, wie sie gegen den Ball arbeiten.“
Die Eintracht muss auf jeden Fall Stürmer Felix Nolte ersetzen, der nach seiner Roten Karte gegen Freiburg II gesperrt fehlen wird. Sicaja tut das weh: „Er ist ein wichtiger Spieler. Aber wir müssen das akzeptieren.“

Der Trainer weiß, dass in dem TSV Steinbach nun eine sehr starke Mannschaft kommt. Deshalb fordert er wieder eine Leistungssteigerung im Vergleich zu Mittwochabend: „Wenn wir in diesem Spiel Fehler machen, werden wir Probleme bekommen. Deshalb müssen wir hochkonzentriert und aggressiv spielen.“

von Yanik Schick

6. Spieltag

FSV Frankfurt - FK Pirmasens,
SC Hessen Dreieich - Kickers Offenbach,
1899 Hoffenheim II - Wormatia Worms,
SSV Ulm - FC Homburg,
FSV Mainz 05 II - SV Elversberg,
FC Astoria Walldorf - VfB Stuttgart II,
Eintracht Stadtallendorf - TSV Steinbach (alle Sa., 14 Uhr),
SC Freiburg II - TSG Balingen (So., 14 Uhr),
1. FC Saarbrücken - Waldhof Mannheim (So., 15 Uhr).