Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Für die Dolphins beginnt die heiße Phase

Basketball-Bundesliga Für die Dolphins beginnt die heiße Phase

Marburg ist heiß auf das erste Europapokal-Spiel seit 14 Jahren. Bevor es am Mittwoch so weit ist, hat das Pharmaserv-Team am Samstag aber noch die Liga-Aufgabe gegen die Fireballs Bad Aibling zu erledigen.

Voriger Artikel
Ademi avanciert zum Pokal-Joker
Nächster Artikel
Jetzt heißt es nachlegen

Die Marburgerinnen Stephanie Wagner (blaue Trikots, von links), Marie Bertholdt und Paige Bradley bremsen Magaly Meynadier beim knappen Sieg in Saarlouis aus.Foto: Rolf Ruppenthal

Quelle: Ruppenthal

Marburg. „Es sind alle professionell genug, um zu wissen, dass die Bundesliga erst einmal Vorrang hat“, sagt BC-Trainer Patrick Unger. Vor der Kür mit dem Auswärtsspiel im CEWL-Pokal im tschechischen Ostrava steht erst einmal die Pflicht in der nationalen Meisterschaft an. Und die hat es am Samstag (19 Uhr, Gaßmann-Halle) durchaus in sich. Bad Aibling verlor zwar in dieser Saison beide Auswärtsspiele, sendete aber mit den Heimsiegen gegen Herne und Hannover deutlich vernehmbare Lebenszeichen.

„Ich glaube, wenn wir das machen, was wir wollen - hart verteidigen, keine offenen Würfe zulassen - könnte es gut aussehen“, sagt Unger. Was das Team aus Bayern mit Freiräumen anzustellen vermag, bekam TK Hannover zu spüren. Beim knappen 72:69-Erfolg versenkten die Fireballs mehr als die Hälfte ihrer Dreipunktwürfe, 9 von 16 waren es am Ende. Unger ist jedenfalls gewarnt: „Sie haben sehr gute Schützinnen von außen. Ich kann mich an keine Spielerin erinnern, die nicht von außen werfen kann. Ich glaube, das wird auch der Schlüssel zum Erfolg. Wenn sie uns die Bude vollhauen, wird es schwer für uns.“

Umgekehrt waren die Dreier in dieser Saison noch nicht der alles entscheidende Faktor im Spiel der Blue Dolphins. In Saarlouis halfen die Würfe von außen, insbesondere die fünf Treffer von Katie Yohn. Aber es ist deutlich zu merken, dass sich die Marburgerinnen darauf nicht verlassen wollen, sondern in der Offensive flexibler geworden sind. „Wir versuchen immer noch ein bisschen, unsere Form zu finden. Aber es sieht schon wesentlich besser aus als in den ersten zwei Spielen“, sagt Unger.

Gegen Bad Aibling werden die Dolphins aber nicht nur die Aufgabe haben, den Gegnerinnen keine freien Würfe zu geben. Von der Körpergröße seien die Gegnerinnen recht einheitlich, hat Unger festgestellt: „Jede Spielerin kann jede Position spielen. Das wird es für uns defensiv schwer machen.“ Sein Team müsse versuchen, dieFireballs vom Ziehen zum Korb abzuhalten. „Wenn wir dannrebounden, hoffe ich, dass wir Zugriff aufs Spiel bekommen“, erklärt der BC-Trainer.

Richtig stark präsentierte sich beim Sieg gegen Hannover Lindsay Sherbert mit 24 Punkten und 9 Rebounds: „Eine gute Spielerin, die uns auch letztes Jahr vor Probleme gestellt hat“, sagt Unger. Die Italienerin Lauren Engeln, die Französin Cyrielle Recoure, Alina Hartmann sowie die neuen Amerikanerinnen Destinee Young und Chelsea Waters dürfe man aber nicht vernachlässigen. „Ich glaube nicht, dass man das auf Lindsay runterbrechen kann. Aber sie profitiert natürlich von den Lücken, die die anderen schaffen. Von daher muss man ein besonders Augenmerk auf sie haben.“

Doch nicht nur die Fireballs, auch die Blue Dolphins gewannen ein knappes Spiel. „Es hat der Seele gutgetan“, sagt Unger zum 78:76-Erfolg in Saarlouis. „Man merkt, dass die Stimmung unter der Woche wesentlich besser war, nicht so angespannt.“

Ein Sieg am Samstag in der Bundesliga würde weiteren Auftrieb geben für die heiße Phase mit den anstehenden Europapokal-Wochen. „Es ist genau das, was wir brauchen“, findet Unger. „Wir müssen in Spielsituationen gefordert werden und auch mit anderen Situationen umgehen können, weil uns das am Ende erfolgreich machen wird. Ich glaube nicht, dass es uns behindert, uns auf Bad Aibling vorzubereiten.“

Bundesliga Frauen: Herner TC - Veilchen Ladies Göttingen (Sa., 18 Uhr), TK Hannover - USC Heidelberg (So., 15 Uhr), ChemCats Chemnitz - TV Saarlouis Royals, Angels Donau-Ries Nördlingen - SV Halle Lions (beide So., 16 Uhr), Rutronik Stars Keltern - TSV Wasserburg (So., 17.30 Uhr).

von Holger Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-Hessen-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-171215-99-290494_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Nach Flugzeugabsturz: Wrack soll Samstag geborgen werden