Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
FSV will es besser machen

Fußball, Verbandsliga Mitte FSV will es besser machen

Schröck möchte gegen Dorndorf an die bisherigen guten Leistungen in der Restrunde anknüpfen und sich für die Hinspielpleite revanchieren

Voriger Artikel
Breidenbach will Serie fortsetzen
Nächster Artikel
DVAG verpflichtet BVB-Trainer

Der Schröcker Phillip Willershausen (links) kämpft gegen Kelsterbachs Manuel May um den Ball. Vollen Einsatz benötigt der FSV auch am Samstag gegen Dorndorf.Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Schröck. Die Leistungen des FSV Schröck in der Restrunde machen Mut. Mut darauf, dass der Aufsteiger doch noch den Klassenerhalt in der Verbandsliga Mitte schafft. Am Samstag (15.30 Uhr) soll am Elisabethbrunnen gegen einen anderen Liganeuling der nächste Schritt dazu erfolgen. Dabei erinnert sich FSV-Trainer Markus Kubonik nur ungern an das Hinspiel gegen den FC Dorndorf. „Da hatten wir im Prinzip keine Chance“, erklärt der 37-Jährige. „Das wollen wir diesmal besser machen.“

Dass dies nicht gerade einfach wird, steht für Kubonik außer Frage. „Nach zwei Niederlagen in Folge ist Dorndorf sicher auf Wiedergutmachung aus“, weiß „Kubo“. Die Mannschaft von Trainer Willy Behr verlor zuletzt gegen Viktoria Kelsterbach (2:7) und Schröcks Abstiegskonkurrenten Germania Schwanheim (1:3). Gegen Tabellenführer Kelsterbach spielte der FSV am vergangenen Wochenende - und verlor denkbar unglücklich. Der 2:1-Siegtreffer der Gäste fiel dabei erst in 89. Minute.

Einen psychologischen Knacks erwartet Kubonik deshalb aber nicht bei seinen Spielern. Viel mehr sollen die Spieler Positives aus der Partie mitnehmen. „Wir wollen an die letzte halbe Stunde des Kelsterbach-Spiels anknüpfen“, sagt „Kubo“. Mit der Form seiner Mannschaft im Jahr 2015 ist Kubonik vollauf zufrieden. „Wir müssen unsere konstante Leistung nur weiter fortsetzen“, fordert er.

Gegen den Club aus dem Landkreis Limburg-Weilburg will Kubonik das Spiel „möglichst lange offenhalten“. Hoffnungen setzt er dabei auf seine Offensivabteilung. „Wir müssen sehen, dass wir nach vorne Durchschlagskraft entwickeln“, sagt der FSV-Coach. Dann habe Schröck auch gegen den Tabellen-8. eine realistische Chance auf drei Punkte. „Das Quäntchen Glück braucht man natürlich auch“, sagt „Kubo“.

von Tobias Kunz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?