Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Erst gegen Bad Aibling, dann nach Tschechien

Basketball Erst gegen Bad Aibling, dann nach Tschechien

Die heiße Phase für den BC Pharmaserv Marburg beginnt: Am Samstag, 19 Uhr, trifft das Team in der Bundesliga in eigener Halle auf Bad Aibling, am kommenden Mittwoch geht‘s dann in Tschechien weiter.

Voriger Artikel
Sommer erlebt zweiten Frühling
Nächster Artikel
Das lange Warten hat keine Folgen

Tonisha Baker (Zweite von rechts) trifft mit dem BC Marburg auf Bad Aibling.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Beim SBS Ostrava steht ab 17.30 Uhr das erste Gruppenspiel der „Blue Dolphins“ im Europapokal auf dem Programm. Stress pur? „Wir haben uns intensiv und gezielt auf diese Herausforderungen vorbereitet. Sicherlich wird es anstrengend, aber die Freude auf das, was kommt, steht immer noch im Vordergrund“, sagt Marburgs Cheftrainer Patrick Unger.

Indes wurde am Freitag bekannt, dass sich der Spielplan im europäischen Wettbewerb (Central Europe Women League / CEWL) geändert hat. Die Mannschaft aus Cluj-Napoca (Rumänien) hat zurückgezogen. Die Spiele (gegen Marburg geplant am 29. November und 14. Dezember) werden ersatzlos gestrichen. Nachgemeldet hat FFM ICIM Arad (Rumänien). Da Arad aber erst nach dem Meldeschluss Interesse bekundete, wurde die Teilnahme nur unter der Bedingung des Verzichts auf das Heimrecht gegen nicht-rumänische Teams genehmigt.

Entsprechend spielt der BC Pharmaserv Marburg zweimal in eigener Halle gegen Arad – am Dienstag, 30. Januar 2018, 20 Uhr, und am Donnerstag, 1. Februar 2018, 20 Uhr. Alle Marburger Heimspiele finden in der kleinen Sporthalle des Georg-Gaßmann-Stadions statt. So auch das Bundesliga-Spiel am Samstag gegen Bad Aibling: „Klar freuen wir uns, dass wir im Europapokal ein Heimspiel mehr haben. Doch steht zunächst die Aufgabe in der Bundesliga im Fokus. Und die wollen wir lösen“, sagt Unger. Will heißen: Der dritte Sieg in Folge soll her.

von Michael E. Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel