Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Erst Leistung, dann Punkte

Fußball, Verbandsliga Mitte Erst Leistung, dann Punkte

Durch den Kreispokalsieg hat der FSV Schröck neues Selbstvertrauen für die Liga getankt.

Voriger Artikel
Die Suche nach der richtigen Strategie
Nächster Artikel
Lautsprecher sollen nicht stumm bleiben

Neuzugang Panagiotis Apostolou (rechts, hier gegen Gießens Kouami d‘Almeida) spielte sich zuletzt auf der linken Außenbachn in die Startelf des FSV Schröck Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Schröck. Nachdem das Nachholspiel gegen den FC Dorndorf aufgrund der defekten Flutlichtanlage erneut verschoben werden musste, ist der FSV Schröck am Samstag (15.30 Uhr) erstmals seit dem Kreispokalsieg am vergangenen Samstag (2:1 n. V. in Bauerbach) wieder in der Verbandsliga Mitte im Einsatz.

„Wir wollen den Schwung aus dem Pokalsieg mitnehmen“, erklärt Schröcks Co-Trainer Stephan Banf, der sich insbesondere über die „geschlossene Mannschaftsleistung“ freute. „Das war eine schöne Sache. Und der Sieg - über die gesamte Spielzeit gesehen - auch verdient.“

Durch das spielfreie Wochenende und das verschobene Dorndorf-Spiel ist der FSV in der Tabelle in den Keller gerutscht. Neun Punkte und Tabellenplatz 15 bringt die Mannschaft von Markus Kubonik ein Stück weit unter Zugzwang. „Wir wissen, dass wir langsam punkten müssen“, sagt auch Banf.

Dass dies in Braunfels nicht gerade einfach wird, ist dem 54-Jährigen bewusst. „Das ist eine sehr erfahrene Mannschaft, die uns das Leben extrem schwer machen wird“, weiß Banf. Ziel ist deshalb neben dem gewünschten Punktgewinn in erster Linie eine verbesserte Leistung.

„Wir wollen an das Spiel in Kelsterbach anknüpfen und versuchen, über 90 Minuten eine konstante Leistung zu bringen“, erklärt Banf. „Dann“, weiß Schröcks Co-Trainer, „kann vielleicht auch in Braunfels etwas möglich sein“.

Mut macht den Verantwortlichen des FSV auch, dass mittlerweile bis auf den verletzten Luca Ursprung (Knöchel) alle Spieler wieder zur Verfügung stehen. „Das eröffnet uns neue Perspektiven und gibt uns die Möglichkeit, auch einmal auf gewisse Spielsituationen oder Mannschaften reagieren zu können“, erklärt Banf.

Zwei Heimspiele in der nächsten Woche

Spätestens in der nächsten Woche soll der Bock endgültig umgestoßen werden. Dann hat die Kubonik-Elf nämlich - sofern die Flutlichtanlage bis dahin repariert ist - mit den Spielen gegen Dorndorf und Eddersheim zwei Partien am heimischen Elisabethbrunnen. Doch der Fokus liegt zunächst auf Samstag. Denn: „Wir wollen auch in Braunfels etwas mitnehmen“, betont Banf.

von Tobias Kunz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?