Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
„Erdferkel“ sind Deutscher Meister

Ultimate Frisbee „Erdferkel“ sind Deutscher Meister

In einem unglaublich spannenden Finale schlägt Marburg Karlsruhe und wird Deutscher Meister in der Mixed-Division im Ultimate Frisbee.

Voriger Artikel
Vom Fußballstadion ins Restaurant
Nächster Artikel
„Ein Fußballer will immer spielen“

Die meisterlichen Erdferkel: Truong Khuong Duy (hinten von links), Angi Weiß, Moritz Müller, Sarah Franchini, Jonas Tiggemann, Leonie Jasper, Steffen Döscher und Christian Hamann, Sophie Rumpelt (vorne von links), Lasse Hoogen, Mirjam Sulzmann, Florian Wenner, Ida Dumon, Christian Senft und Nora Wilkening.

Quelle: Privatfoto

Heidelberg. Am vergangen Wochenende reisten die Marburger Erdferkel zum Turnier um die deutsche Meisterschaft im Ultimate Frisbee der Mixed-Division in Heidelberg. Nach dem Indoor-Erfolg des Vorjahres holten die „Erdferkel“ nun auf Rasen den Meistertitel. „Wir haben überhaupt nicht damit gerechnet“, sagt Spielerin Leonie Jasper und ergänzt: „Während Teams wie Karlsruhe mit großen Ambitionen Spieler von anderen Vereinen geholt haben, haben wir einfach unser Team zusammengestellt und sind ohne große Ziele in die Saison gestartet.“

Gegen „Colorado“ aus Karlsruhe, die dieses Jahr noch kein Spiel verloren hatten und die Marburg während dieser Saison schon dreimal geschlagen hatten, starteten die Erdferkel offensivstark und konnten sich zwischenzeitlich mit vier Punkten absetzen. Doch beim Stand von 12:8 begann „Colorado“ eine unglaubliche Aufholjagd und ging sogar in Führung.

Angstgegner Mainzelrenner

So kam es, wie schon in den K.-o.-Spielen zuvor, zur Entscheidung per Universe-Point (bei Unentschieden nach abgelaufener Spielzeit entscheidet der nächste erzielte Punkt). Dabei startete Karlsruhe zwar mit der Scheibe, doch Marburg gelang es, durch eine starke Defensivarbeit diese zu erobern. Mit einigen schnellen Pässen überquerten die Erdferkel das Feld und erzielten mit einem Wurf von Steffen Döscher auf Ida Dumon in die Endzone den entscheidenden Punkt zum 15:14.

Im Halbfinale warteten zuvor die „Mainzelrenner“ aus Mainz, ein Angstgegner der letzten Jahre, gegen den die Erdferkel bereits im Vorjahr im Finale das Nachsehen hatten. Es entwickelte sich ein enges, extrem faires Match und die Entscheidung fiel am Ende im Universe-Point, den Marburg für sich entscheiden konnte. Auch im Viertelfinale war die Entscheidung erst mit dem Universe-Point gefallen. Gegen „Sugarmix“ aus Stuttgart setzten sich die Marburger nach einem Spiel auf Augenhöhe letztlich mit 14:13 durch.

Titel sichert Platz auf der Club-Weltmeisterschaft

Bereits am ersten Spielwochenende hatten die Erdferkel sich eine gute Ausgangsposition erarbeitet (vier Siege und eine Niederlage). Um das selbst deklarierte Ziel „Halbfinale“ zu erreichen musste am zweiten Spielwochenende aber noch ein Sieg aus zwei Gruppenspielen her. Gegen die „Hucks“ aus Berlin begannen die Erdferkel mit einigen Konzentrationsproblemen, konnten aber durch eine starke Defense einen Vorsprung aufbauen und diesen sicher über die Zeit bringen. Am zweiten Platz in der Gruppe änderte dann auch die Niederlage gegen die „Eintracht“ aus Frankfurt nichts mehr.

Mit dem Meistertitel sicherten sich die Erdferkel auch den einzigen Platz für ein deutsches Mixed-Team auf der Club-Weltmeisterschaft, die im Juli 2018 in den USA ausgetragen wird. „Wir werden uns wohl nicht verkneifen können, es dort zu versuchen. Allerdings sind wir, um teilnehmen zu können, auf Spenden angewiesen“, sagt Jasper.

Zum Saisonabschluss reisen die „Hässlichen Erdferkel“ in vier Wochen zum Turnier um den Europapokal nach Venedig. „Wir haben schon eine Chance oben mitzuspielen, auch weil unser Team stärker ist als beim letzten Mal. Es geht aber nicht darum, dort unbedingt alles zu gewinnen - es ist auch einfach ein bisschen Urlaub mit dem Team“, erläutert Jasper.

von Jonas Tiggemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-171110-99-815911_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht