Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Eintracht gastiert im "gallischen Dorf"

Fußball-Hessenliga Eintracht gastiert im "gallischen Dorf"

Zum ersten Mal in der Hessenliga-Historie gastiert die Stadtallendorfer Eintracht morgen (15 Uhr) beim SV Steinbach, dem selbsternannten Underdog der höchsten Amateurspielklasse.

Voriger Artikel
Die "Galaktischen" landen in Marburg
Nächster Artikel
Möller schließt sich dem VfB Wetter an

Um seinen Einsatz bang Eintracht-Trainer Dragan Sicaja noch: Jascha Döringer (rechts, hier gegen Griesheims Kevin Olali).

Quelle: Thorsten Richter

Stadtallendorf. 10:3 Tore, neun Punkte – macht Platz zwei in der Hessenliga. Oben drauf kommt das Erreichen des Halbfinales des Marburger Kreispokals, in dem den Herrenwäldern am 7. September in A-Kreisligist BSF Richtsberg eine lösbare Aufgabe bevorsteht. Aus Sicht der Eintracht lässt sich feststellen: Der Saisonstart ist geglückt.

Nach zwei Duellen gegen Ederbergland und der Partie gegen Kelsterbach trifft die Eintracht morgen zum Abschluss der „Aufsteiger-Wochen“ auf den dritten von vier Neulingen. „Für uns ist es das erste Mal überhaupt in der Hessenliga. Den Aufstieg haben wir schon als ‚Wunder von Steinbach‘ bezeichnet, der Klassenerhalt wäre das zweite ‚Wunder von Steinbach‘ – wobei dies noch schwieriger wird“, sieht Hugo Kuchanski aus dem Steinbacher Führungsteam die Elf aus dem knapp 1300 Einwohner zählenden Ortsteil der osthessischen Gemeinde Burghaun als krassen Außenseiter der Liga.

„Bei Borussia Fulda oder beim TSV Lehnerz ist der Etat sicher zehnmal so hoch wie bei uns“, meint Kuchanski, nach dessen Ansicht dem amtierenden Meister der Verbandsliga Nord noch etwas Robustheit fürs hessische Oberhaus fehlt. „Außerdem haben wir Phasen im Spiel, in denen wir 15, 20 Minuten von der Rolle sind. Das dürfen wir uns nicht erlauben. Wenn wir nicht in hundertprozentiger Besetzung antreten und alles geben, können wir nichts holen“, meint Kuchanski.

Während dem SV-Trainerduo Jürgen Wiegand/„Kalle“ Müller noch die Abwehrspieler Alex Terentew (Außenmeniskus-OP) und Fabian Wiegend (Auslandssemester) fehlen, bangt Stadtallendorfs Übungsleiter Dragan Sicaja um den Einsatz von Linksaußen Jascha Döringer (Adduktorenprobleme), der schon gegen den FC Ederbergland kurzfristig aus der Startelf gerückt war und unter der Woche nicht richtig trainieren konnte.

Sicaja: Gegner kommt über den Zusammenhalt

„Fußballerisch ist das keine schlechte Mannschaft“, warnt Sicaja, den Aufsteiger auf die leichte Schippe zu nehmen. Der Kroate hat Steinbach beim 2:2 gegen den FC Ederbergland gesehen und meint: „Die Mannschaft ist etwas unerfahren und hat nur deshalb die Punkte abgegeben. Grundsätzlich ist dies aber eine Mannschaft, die über den Zusammenhalt kommt.“

In der vergangenen Spielzeit waren Florian Münkel (20 Tore) und Petr Kvaca (18) die erfolgreichsten Torjäger aufseiten der Osthessen. Doch auch vor Kvacas tschechischem Landsmann Petr Paliatka, Offensivkraft Julian Rhode oder Steffen Trabert sei Vorsicht geboten, warnt Sicaja. Die von Borussia Fulda vor der Saison gekommenen Sasa Dimitrijevic und Cino Schwab bringen Hessenliga-Erfahrung mit. Begeistert ist Kuchanski vom 19-jährigen Neuzugang Daniel Hanslik (SVA Bad Hersfeld): „Er hat großes Potenzial.“

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?