Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
„Einfach der Hammer“

Sportshow InMotion „Einfach der Hammer“

Die 3. Auflage der Sportshow „InMotion“ hat die Vorgänger-Veranstaltungen in den Schatten gestellt: Sie war größer, bunter, professioneller.

Voriger Artikel
Buchenau muss vier Spiele wiederholen
Nächster Artikel
Schröck will "das Unmögliche möglich machen"

Zusammen mit Oliver Amann „hüpfte“ Sandro Beißwenger (im Bild) auf dem großen Trampolin das Märchen vom Froschkönig.

Quelle: Benedikt Bernshausen

Biedenkopf. Die KTV Obere Lahn präsentierte an zwei Tagen vor mehr als 2 600 Besuchern in der Sporthalle der Biedenkopfer Lahntalschule das Beste aus Turnen, Tanz und Akrobatik.

"Supertalent" und ehemalige Weltmeisterin

Zum Auftakt wirbelten die „Minis“ der KTV als wilde Piraten auf hoher See, und der erst fünfjährige Tänzer Djamal Joey – bekannt aus der Fernsehsendung „Das Supertalent“ – eroberte im Sturm die Sympathien des Publikums.
Mit sinnlichen Darbietungen an der Seite ihres Freundes Boy Loijen begeisterte die ehemalige Rhönrad-Weltmeisterin Laura Stullich aus Marburg.

Klamauk am und um den Barren: Als das Duo "die Gauchos" amüsierten die Turner Thore und Lasse Gauch das Publikum. Foto: Benedikt Bernshausen

Zur Bildergalerie

Zunächst turnte das Paar an seinem Paradegerät, beeindruckte später mit einer spektakulären Tuch-Akrobatik in großer Höhe. Gute Unterhaltung boten dann die „Gauchos“ aus Kiel: Die Brüder Thore und Lasse Gauch amüsierten mit witzigen Szenen am und um den Barren. Szenenwechsel: Am berühmten schwarzen Turnkasten, an dem während der beiden ersten InMotion-Shows 2011 und 2013 noch die Bundesliga-Recken anspruchsvolle Übungen gezeigt hatten, brillierten diesmal die Nachwuchs-Kunstturner der KTV – allerdings ebenso stilecht in blauen Jeans und freiem Oberkörper.

"Rope-Skipper" und Erstliga-Reckturner

Außerdem zeigten die „Rope-Skipper“ Fabian Fischer, Felix Rühl und Markus Müller rasante Tricks mit dem Sprungseil, und die Kasseler Sportakrobaten­riege zog die Zuschauer mit ihrem neuen Programm „Negra, Blanca“ in ihren Bann.
Auch nach der Pause gab es hochklassige Darbietungen am laufenden Band: Zuerst zeigten die Erstliga-Turner der KTV eine ansehnliche Mannschaftskür am Doppelreck, ehe danach die beiden Spaßvögel Oliver Amann und Sandro Beißwenger auf ganz eigene Art das Märchen vom Froschkönig auf dem Trampolin nacherzählten.

Wiemers zur InMotion 2017: "Muss stattfinden!"

Biker, Breakdancer und ein sportliches Playmate vereinte BMX-Champion Chris Böhm zu einem spektakulären Act: Im Wechsel übertrumpften sich Rad-Artisten und Tänzer, stets eingeleitet von Nummern-Girl Regina Sergeeva. Die 20-jährige Gymnastin aus Ulm hatte zwar schon im vergangenen Jahr ihre internationale Sportkarriere beendet, jedoch bereits vor den Olympischen Spielen in London die Hüllen fallen lassen.
Für große Begeisterung sorgte Gleichgewichtskünstlerin Viktoria Gnatiuk aus Kiew. Im Handstand baute die Ukrainerin aus knallbunten Klötzen einen wackligen Turm und balancierte ihren Körper darauf in ­unvorstellbaren Figuren.
Das Finale gestalteten schließlich die Gastgeber von der Kunstturnvereinigung: Die gemeinsame Frauen- und Männerriege verwandelte ein mehrgeschossiges Baugerüst zum Turnplatz und beeindruckte mit kraftvollen, ästhetischen und mutigen Übungen unter dem Hallendach.
So war schließlich das Fazit von Philipp Wiemers, Vorsitzender der KTV und Hauptorganisator der einzigartigen Sportshow knapp, aber treffend: ­„Einfach der Hammer!“ Und ­Inmotion 2017? Wiemers lächelt: „Muss stattfinden!“

von Benedikt Bernshausen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?